Think – Denk-Pfade: Neues Logik-Spiel von Ravensburger

Nach dem wirklich erfolgreichen Scotland Yard, geht es bei Ravensburger mit „Think – Denk-Pfade“ weiter.

Mal fern ab von Match-3-, Action- oder Rennspielen, heute geht es um Logik und Entspannung. „Think – Denk-Pfade“ (iPhone/iPad) gibt es sowohl fürs iPhone als auch fürs iPad, allerdings müssen die Varianten einzeln für 2,39 Euro beziehungsweise 2,99 Euro erworben werden.


Auf sechs Inseln mit jeweils zehn Aufgaben muss man kleine Rätsel lösen, indem man Puzzle-Teile richtig auf dem Spielfeld platziert. Das Spielfeld ist in Kacheln aufgeteilt, auf einigen von ihnen sind farbige Kugeln abgelegt. Diese Kugeln muss man nun verbinden, damit zwischen ihnen ein Wasserfluss entstehen kann. Am unteren Displayrand gibt es verschiedene Wegkarten, die man so miteinander verbinden muss, dass am Ende alle gleichfarbigen Kugeln miteinander verbunden sind.

Dabei kann man die Wegkarten ganz einfach mit dem Finger auf das Spielfeld ziehen, sie drehen und fallen lassen. Da jede Wegkarte eine andere Form hat, muss man genau darauf achten, an welchem Platz man sie verwendet. Pro Level müssen nicht alle Wegkarten verwendet werden, es gibt allerdings immer nur eine Lösung. Ist das Level erfolgreich abgeschlossen, erstrahlt das komplette Feld in einer schönen Blumenwiese.

Wenn man einmal nicht mehr weiter weiß, kann man sich durch einen langen Klick auf ein leeres Feld, den richtigen Weg anzeigen lassen. Dadurch wird das Feld jedoch verbrannt und am Ende wachsen dort keine Blumen mehr – Ziel ist es natürlich alle Felder gedeihen zu lassen.

Hinzu kommen insgesamt 20 freischaltbare Erfolge im Game Center, Retina-Support und ein meditativer Soundtrack, der mir wirklich gut gefällt. In Think – Denk-Pfade kann man entspannt spielen, muss dabei aber sein Gehirn anstrengen, um alle Rätsel lösen zu können. Das Spiel macht Spaß und ist zu empfehlen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de