USB-C Port im neuen iPad 10 mit sehr langsamen Übertragungsgeschwindigkeiten

Warum so wenig Speed?

Das neue iPad 10 kommt jetzt mit einem USB-C Port, an dem man zum Beispiel externe Festplatten anschließen und nutzen kann. Doch nun stellt sich heraus, dass Apple hier alte Hardware verbaut und so die Übertragungsgeschwindigkeiten drastisch im Vergleich zu anderen iPad-Modellen reduziert.

Die Tester bei The Verge haben festgestellt, dass der USB-C Port im iPad 10 auf USB 2.0 Geschwindigkeiten von bis zu 480 Mbit/s begrenzt ist. Im Umkehrschluss bedeutet das: Der USB-C Anschluss im iPad 10 ist genauso „schnell“ wie der Lightning-Anschluss im iPad 9.


Alle anderen iPad-Modelle mit USB-C haben schnellere Datenübertragungsgeschwindigkeiten. Die iPad Pro-Modelle mit M1-Chip und neuer bieten mit Thunderbolt 3 bis zu 40 Gbit/s, das iPad Air der fünften Generation ist in der Lage Daten mit bis zu 10 Gbit/s zu übertragen und das iPad Air der vierten Generation und das neueste iPad mini erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 5 Gbit/s.

Der YouTuber Max Tech demontiert das ganze in seinem neusten Video – ab Minute 9:10. Er möchte eine 25 GB große Video-Datei von einer externen Festplatte auf das iPad übertragen. Das ganze dauert rund 11 Minuten und als Geschwindigkeit hat Max im Schnitt 41 MBit/s berechnet – das ist arg wenig. Vermutlich stört das die meisten Nutzer und Nutzerinnen nicht, wer hingegen auf externe Datenträger angewiesen ist, sollte vom iPad 10 lieber Abstand nehmen.

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Nur um mal klarzumachen, dass es eine absichtliche Kastration ist:
    Das sind Unterschiede von wenigen Cent in der Produktion. Der Anschluss selbst wird an die 3 Cent für solche Großkunden kosten. Der bessere Controller 1-2 Cent mehr.

    Sie versuchen bloß ihre Altbestände günstig zu recyclen.

    1. Du hast keine Ahnung, aber davon offenbar reichlich.
      Im Übrigen supportet der Großteil aller Mobildevices sog. “Mitbewerber” ebenfalls nur USB 2.0 Geschwindigkeit über USB-C-Ports, selbst in ihren Flagships, siehe das neueste Premium-Smartphone von Xiaomi.

      1. Finde es wirklich interessant, wenn du nicht nur „zum Übrigen“ Stammtisch kommentierst, sondern tatsächlich mir ein paar Tipps zur Weiterbildung gibst. Denn dazu hast du leider nichts beigetragen.

        Xiaomi ruft keine Apple Preise auf und hat auch nicht die Kreative als Zielgruppe vorgenommen. Wir sprechen hier realistisch um mindestens den doppelten Preis.

    2. Mit der Hardware alleine ist es im Normalfall für den Hersteller aber nicht erledigt, wahrscheinlich müssten sie auch noch zusätzliche Lizenzgebühren zahlen, wenn ein schnellerer Anschluss verbaut wäre.

      Aber ehrlich: wie oft überträgt man schon große Datenmengen aufs iPad? Klar ist schade, aber 95% der Nutzer brauchen es wahrscheinlich nicht.
      Einen HD Film kann man in der Geschwindigkeit aber locker von einem Stick oder Festplatte schauen.

      1. Der Großteil der Leute die dieses iPad laufen, werden es vermutlich selten bis nie an einen Computer anschließen.

        Leute die schnell, viele Daten übertragen müssen, kaufen doch eh meist die teureren iPads.

        Und dann glaube ich auch, dass viele das hier (vermutlich die meisten) kaum einschätzen können, was dort wirklich wie viel kosten würde.

      2. Es ist halt einfach unnötig heutzutage noch derart alte Controller zu verbauen. Die Einsparung ist nicht der Rede wert – selbst bei hohen Produktionszahlen.

        Klar wird man das günstigste nehmen, wenn es sich um irgend ein Ali Gadget handelt. Aber bei einem Apple Gerät, welches vordergründig an Schulen und Kleinbetriebe gerichtet ist (wo man eventuell auch mal schnell lokale Backups für den nächsten Nutzer einspielen will), sind solche künstlichen Abwertungen unangebracht bis „Kunden-feindlich“.

  2. Das ist der Preis wenn ihr ein günstiges iPad holt…. Momentan das ist gar nicht mehr so günstig 😂

    Nächstes Jahr wird die Produktion runtergestellt.

    1. Da bin ich doch froh, dass ich ein Air gekauft habe, dass kaum teurer war.
      Was offenbar hier weg gespart wurde, der Kopfhörer Anschluss. Warum? Es ist weder wasserdicht noch zu schmal dafür. Wegen ein paar Cent die Kunden verärgern.

  3. Noch ein K.O.-Kriterium für das neue iPad 10. Wer ein günstiges neues iPad sucht, sollte sich das iPad 9 holen – nur nicht bei Apple. Bei lokalen Händlern wie EP oder SATURN z.B. für 349,-

    Wer bereit ist 580 Euro auszugeben, sollte diese lieber in ein gebrauchtes iPad Air 4 oder ein iPad Pro 11“ von 2018 beim einschlägigen Gebrauchthandel mit 12-36 Mon. Garantie (je nach Anbieter) kaufen. Das enthält schnelles USB 3, ein laminiertes Display und Unterstützung für den Apple Pencil 2. dazu gibt es preiswerte Keyboards+Trackpad von Logitech, die im Handel halb so viel kosten, wie das von Apple.

  4. Was bin ich froh, dass ich letztes Jahr zu Weihnachten von meiner Frau noch ein gutes und „günstiges“ iPad Pro 5 bekommen habe.

    Wobei ich trotzdem – im Kopf fängt es an – Apple immer mehr den Rücken kehre. Selten ist ein von mir mal so geschätztes Unternehmen in so kurzer Zeit derartig unsympathisch geworden. Innerlich widerstrebt es mir, hier weiterhin Geld zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de