watchOS 7: Schlaftracking und Handwascherkennung von Kevin Lynch erklärt

Apples VP of Technology gibt weitere Details preis

Auch wenn die WWDC-Keynote mit allerhand Informationen zum neuen watchOS 7 gespickt war, blieben bei dem einen oder anderen sicher noch Fragen offen. Apples Vice President of Technology, Kevin Lynch, hat daher gegenüber einigen Medien wie The Independent, CNET und TechCrunch nach der WWDC-Keynote einige Antworten gegeben – beispielsweise zum Thema Schlaftracking und der Handwasch-Erkennung.

Bei Apples Schlaftracking wird man sich beispielsweise auf drei grundlegende Faktoren – Schlafdauer, Herzfrequenz und Bewegungen – konzentrieren, da man überein kam, dass zusätzliche Daten nicht immer hilfreich für die Auswertung sind. Als Beispiel führte Lynch gegenüber CNET REM-Schlafphasen auf.


“Man kann sich nicht wirklich darauf trainieren, mehr oder weniger REM-Phasen zu haben. Wir hatten das Gefühl, dass dies nicht die beste Art und Weise ist, wie hier ein Mehrwert geschaffen werden kann. Wir haben uns auf den Übergang zum Bett konzentriert, der unserer Meinung nach viel praktikabler ist und dazu führen wird, dass die Menschen einen besseren Schlaf bekommen, was dann sekundäre Auswirkungen hat, wenn sich ihre REM-Phasen vielleicht von selbst regeln.”

Auch psychologische Faktoren hat Apple in die eigene Schlafforschung eingebunden, wie Lynch im Interview mit CNET erklärt. So sollen Nutzer der Apple Watch beispielsweise nicht ermahnt werden, wenn sie ihre ideale Schlafdauer nicht erreicht haben – anders als bei Hinweisen, wenn man zu lange sitzend aktiv war oder seine Fitnessziele für die Woche nicht erreicht hat. Es wird nur positive Mitteilungen geben, wenn man das gesetzte Schlafziel erreicht hat.

“Es könnte Ängste vor dem Einschlafen geben, und diese Ängste selbst können in der Tat mehr Probleme beim Einschlafen verursachen. Viele Menschen sind sich bereits bewusst, dass sie nicht genug Schlaf bekommen haben, und deshalb fügen wir dem nichts hinzu, aber wir erkennen positiv an, wenn Sie Ihre Ziele erreicht haben.”

Interessante Infos gab es von Kevin Lynch auch im Hinblick auf das Handwasch-Feature in watchOS 7. Hier gibt der Vice President of Technology gegenüber dem Magazin TechCrunch an, dass man an dieser Funktion bereits seit einigen Jahren arbeite, und nicht erst im Rahmen der Coronavirus-Pandemie auf die Idee gekommen sei. Die Apple Watch nutzt dafür maschinelles Lernen und erkennt mit Hilfe der Bewegungssensoren und des Mikrofons, dass ein Nutzer seine Hände wasche und startet dann automatisch einen Countdown. So soll der User animiert werden, sich mindestens für 20 Sekunden die Hände zu waschen. Das Feature lässt sich übrigens optional einsetzen und wird nicht zur Pflicht.

Kommentare 13 Antworten

  1. Ich hab gerade gelesen dass es die Handwascherkennung gibt
    Leider finde ich nicht wie ich diese aktiveren kann.
    Denn Automatisch ist die bei mir nicht
    Wenn ich mir die Hände wasche kommt da gar nix
    Kann mir jemand eventuell einen Tip geben
    Würde sie gerne probieren
    Danke

    1. Jupp die schlaftracking funktion ist schon nice
      Ned so toll wie autosleep aber ganz gut
      Deswegen wollte ich auch die Händewaschen erkennung ausprobieren.
      Danke

    1. Es gibt leider genug Menschen auf dieser Welt die sowas dringen nötig hätten.
      Mir gehts darum herauszufinden wie gut diese Funktion erkennt ob ich Händewasche.
      Übertrieben -> Ja aber wie gesagt manche brauchen das Wirklich.
      Alleine wie oft manche Menschen nach dem Toilettengang ihre Hände nicht waschen.
      Alles leider schon erlebt. 🙁

      1. Momentan funktioniert sie noch nicht so richtig. Aber warum soll sie es am Ende nicht richtig erkennen können? Ich meine, sie erkennt ja z.B. auch den Schwimmstil

        1. Genau das ist meine Frage an „mich“
          Kann die Uhr es oder nicht
          Das mit dem Schwimmstil weiss ich nicht da ich nie schwimmen gehe
          Aber danke für die Info
          In dem Fall warten bis das neue Update kommt und schauen ob es da klappt

  2. Langsam ist es echt beängstigent, was diese Geräte alles überwachen… Wer weis was noch.
    Es gibt Momente, da kann ich die “Aluhutträger” verstehen.

  3. Was ist eigentlich aus der vermuteten Funktion der Blutsauerstoff-Messung geworden?
    Ist das dann doch ein exklusives Feature der nächsten Apple Watch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de