Anker ROAV DashCam C1 im Test: Gute Dashcam mit App-Anbindung für die Windschutzscheibe

Freddy Portrait
Freddy 14. September 2017, 18:48 Uhr

Auf der Suche nach einer Dashcam? Wir stellen euch die Anker ROAV DashCam C1 vor.

roav dashcam anker

Ihr seid viel mit dem Auto unterwegs? Dann könnte eine Dashcam die richtige Wahl sein, wenn man seine Fahrt aufzeichnen möchte. Die Nutzung in Deutschland ist nicht verboten, allerdings gibt es kein Gesetz, dass genau klärt, wie die Nutzung von Dashcams hierzulande gehandhabt wird. Außerdem ist nicht ganz klar, ob Dashcam-Videos als Beweismittel vor Gericht Bestand haben, jedoch gibt es Präzedenzfälle, in denen die Videos als Beweismittel zugelassen wurden. Nun aber zum Produkt. Ich habe die Anker ROAV DashCam C1 im Auto installiert und ausprobiert.

Die ROAV DashCam wird ohne MicroSD-Karte ausgeliefert und sollte direkt beim Kauf mitbestellt werden, denn ohne Karte ist die Dashcam nutzlos. Die Installation der 7,2 x 6,2 x 3,8 Zentimeter kleinen Kamera erfolgt schnell und einfach. Die Dashcam wird in der Nähe des Rückspiegels mit einem 3M-Klebepad befestigt. Das Micro-USB-Kabel sollte man zwischen Windschutzscheibe und Dachhimmel einklemmen und an der Seite vorbei führen und dann per beiliegenden Kfz-Ladestecker am Zigarettenanzünder anschließen. Wer zum Beispiel einen USB-Anschluss im Handschuhfach hat, kann diesen ebenso nutzen.

roav app

Wichtig zu wissen ist, dass die C1 nur dann aufzeichnet, wenn sie am Strom hängt. Startet man den Motor, startet auch die Aufzeichnung. Zieht man den Schlüssel aus der Zündung, wird nach 60 Sekunden die Aufnahme automatisch gestoppt. Aktiviert man den Parkmodus, dessen Empfindlichkeit in drei Stufen geregelt werden kann, nimmt die Kamera maximal 15 Videos á 60 Sekunden auf, auch ohne Stromverbindung - jedoch nur dann, wenn der Akku geladen ist. Sollte beispielsweise ein anderer Fahrer das eigene Auto berühren, zeichnet die Kamera diesen Vorgang auf.

Aus technischer Sicht liefert Anker eine gute Dashcam ab. Der Sony Exmor CMOS Sensor unterstützt Aufnahmen bis zu 30 FPS bei 1080p. Es handelt sich um ein Weitwinkelobjektiv, das manuell für den besten Blinkwinkel justiert werden kann. Die Bedienung der Kamera kann am Gerät selbst erfolgen, allerdings gibt es keinen Touchscreen, sondern nur Touch-Buttons, mit denen man sich durch das Menü hangeln muss - das ist umständlich. Die bessere Lösung ist die kostenlose ROAV-App für das iPhone (App Store-Link). Nachdem man sich mit dem WLAN der ROAV DashCam C1 verbunden hat, kann man nicht nur auf die abgelegten Videos zugreifen, sondern auch alle Einstellungen vornehmen. Ihr habt folgende Einstellmöglichkeiten: Videoqualität, Schleifenvideolänge, Empfindlichkeit, Parkmonitor, WiFi, Datum, Sprache, LCD-Abschaltung, Sounds, Zurücksetzen, Karte formatieren, Wasserzeichen deaktivieren, Frequenz und generelle Informationen.

Roav
Preis: Kostenlos

Die Qualität der Aufnahmen ist wirklich gut. Das hier eingebundene Testvideo zeigt eine kurze Aufnahme in 720p mit 60 FPS. Die Kamera an sich ist gut verarbeitet, bietet viele Optionen und Einstellungen, ist schnell einsatzbereit und einfach zu bedienen. Aber: Da die Stromversorgung direkt an der Kamera und nicht der Halterung angebracht ist, muss man bei der Demontierung darauf achten, dass man das sauber verlegte Kabel nicht vom Himmel holt.

roav dashcam

Die ROAV DashCam C1 von Anker kostet 79,99 Euro und wird bei Amazon mit 4,7 von 5 Sternen bewertet. Auch ich kann der Kamera eine Empfehlung aussprechen, da sie einwandfrei funktioniert. Das Anbringen, die Handhabung und die App-Anbindung sind sehr gut gelöst.

Angebot
Anker ROAV DashCam, Armaturenbrett Kamera mit Sony...

Anker - Elektronik

170,99 EUR - 91,00 EUR 79,99 EUR

Anker ROAV DashCam C1

  • Verarbeitung - 9/10
    9/10
  • Handhabung - 8/10
    8/10
  • Videoqualität - 9/10
    9/10
  • Preis/Leistung - 7/10
    7/10

Fazit

Die Anker ROAV DashCam C1 bietet eine gute Qualität. Per App erfolgt der Zugriff auf die Videos sehr einfach.

8.3/10

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Teilen

Kommentare13 Antworten

  1. googie sagt:

    Es gibt keine Präzedenzfälle. Alle Urteile sind Einzelurteile

  2. Elja sagt:

    Ich nehme an, dass die Auflösung (in Verbindung mit dem Weitwinkel) es nicht erlaubt, Autokennzeichen auf dem Filmchen zu erkennen. Korrekt?

    • Kentucky sagt:

      Also wenn die gezeigte Qualität das ist was die Cam kann, dann ist das mal richtig lächerlich. Ein Kollege hat mir seine 50 EUR Cam vorgeführt und die Bildqualität war richtig klasse. Man konnte praktisch jederzeit den Film anhalten wo ein Kennzeichnen zusehen ist und jedes, aber auch jedes Bild war scharf und das Kennzeichen einwandfrei lesbar.

      Die Technik an sich finde ich ziemlich gut. Aber will man es richtig machen, müsste die Cam eine 360 Grad Aufnahme bieten.

  3. IKE sagt:

    @Freddy Danke für den Artikel, bin bei Erscheinen schon über die Anker Cam gestolpert und finde den Artikel eine recht gute Entscheidungshilfe.

    Würde aber gerne von dir wissen wie lang das Stromkabel zum verlegen ist, damit ich im Vorfeld mal testen und messen kann!?!
    Danke

  4. Anonym sagt:

    Dass es keine Gesetze dazu gibt stimmt nicht ganz. Es gelten natürlich immer noch die üblichen Gesetze, z.B. zum Datenschutz und in Bezug auf das Recht am eigenen Bild.

    BDSG: Die Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optisch-elektronischen Einrichtungen (Videoüberwachung) ist nur zulässig, soweit sie 1. zur Aufgabenerfüllung öffentlicher Stellen, 2. zur Wahrnehmung des Hausrechts oder 3. zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke erforderlich ist (…).“

    Am ehesten gibt es Chancen auf Zulassung als Beweismittel, wenn die Aufzeichnung nur anlassbezogen erfolgt oder die Kamera über Mechanismen verfügt, die zu einer automatischen Löschung führen (siehe Einzelurteil).

    Zudem ist bei veröffentlichen von Videos zu berücksichtigen, dass hier ggf. Einstimmungen einforderlich sind. Euer Video verstößt beispielsweise mit den Bildern aus dem Parkhaus gegen das gesetz, falls der Besitzer dem nicht zustimmt (sogenannte panoramafreiheit ist hier das Schlagwort).

  5. iSpeedy78 sagt:

    Es wäre vielleicht noch wichtig zu erwähnen, dass das Teil kein GPS hat! Und somit ein no Go für eine dashcam! IMHO

  6. iSpeedy78 sagt:

    Man dreht ja auch mal Videos im Urlaub. Zum Spaß
    Oder wenn du einen penner anzeigst, der dich behindert oder gefährdet hat. Dann hast du gleich den Ort UND VOR ALLEM DIE GEFAHRENE GESCHWINDIGKEIT MIT IM VODEO wenn die Camera gps hat.
    Deshalb

  7. Alexander sagt:

    Ich habe eine Frage zu meiner dashcam C1 ich kann das folgende Update 8,0 nicht runterlande bitte helfen sie mir es klappt bei mir nicht kann mir jmd den Ablauf erklären wie es funktioniert

Kommentar schreiben