2Do: Aufgabenverwaltung jetzt auch auf dem Mac

8 Kommentare zu 2Do: Aufgabenverwaltung jetzt auch auf dem Mac

Auf iPhone und iPad ist 2Do schon länger bekannt. Nun gibt es auch eine separate Mac-Version.

Während ich lieber auf die minimal gehaltene App Clear vertraue und mich mit den wesentlichen Dinge begnüge, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass 2Do (App Store-Link) auf dem iPhone und iPad viele Anhänger hat. Mit zahlreichen Extras bietet die Aufgabenveraltung eigentlich alles, was man sich von einem Programm dieser Art wünscht. Nur eine Kleinigkeit hat bisher gefehlt: Eine passende Version für den Mac. Das hat sich jetzt geändert.

2Do (Mac Store-Link) ist allerdings kein Schnäppchen. Stolze 26,99 Euro verlangt der Entwickler für seine Mac-Version, das ist deutlich mehr als für die mobile App. Wer so viel Geld im Moment nicht übrig hat, sollte eventuell etwas warten – die Universal-App für iPhone und iPad war immer mal wieder etwas günstiger zu haben, vielleicht fällt der Preis der Mac-App auch in einigen Wochen.

In der bisher nur in englischer Sprache verfügbaren Applikation muss man eigentlich auf nichts verzichten, was man nicht auch aus der mobilen App kennt. Grafisch unterscheidet sich die Benutzeroberfläche zwar völlig und kommt deutlich weniger farbenfroh daher, lässt aber an Übersicht nichts vermissen.

Eine besonders wichtige Funktion ist natürlich die Synchronisation mit der mobilen App. Das ist bei 2Do gar kein Problem, man kann sich sogar für einen von mehreren Diensten entscheiden. Neben der iCloud stehen auch Reminders, Dropbox, Toodledo und CalDAV zur Verfügung. Insbesondere Dropbox finde ich eine gute Idee, da es unabhängig von der eigenen Apple-ID funktioniert.

Ansonsten bietet 2Do, wie bereits erwähnt, zahlreiche Funktionen die man hier kaum aufzählen kann. Insbesondere der Mix aus einfachen Aufgaben, Projektlisten und den flexiblen Smart Listen (Mix aus verschiedenen Aufgaben mehrerer Projekte) machen 2Do zu einem sehr guten Werkzeug. Klasse finde ich auch Feinheiten wie den aus OSX bekannten Quick Look zur schnellen Anzeige von hinterlegten Daten zu einer Aufgabe oder das schnelle Hinzufügen von Aufgaben über eine Tastenkombination.

Kommentare 8 Antworten

    1. Für einfache Erinnerungen reicht es ja auch. GTD und vergleichbare Methoden, sowie Zusammenarbeit ( Kollaboration) und z.B. Projektsteuerung (z.B.Hierarchien) sind damit nicht abbildbar. Es kommt halt wie immer darauf an, was man damit tun möchte.

  1. Macht doch einmal einen Vergleich der wichtigsten ToDo Apps mit iOS ( ggf. web) und iPhone/ iPad Versionen. Z.B. Toodledo basierte Apps ( wie unter anderem 2Do), Omnifokus, ToDo, Nozbe, Clear, Wunderlist, Priority Matrix, etc. Macversionen Und cloud integration / Kollaboration scheint ein neuer Trend zu sein.

  2. Bin auch gespannt, wie der anpreisen ankommt. toDo Pro wurde ja wegen der ca. 1,50 Euro pro Monat trotz gratis Apps auf allen Geräten und Ruf als eines der wichtigsten (besten?) toDo Apps ordentlich abgewatscht. Ob man lieber einmaligknapp 30 Euro zahlt? Ist damit meiner Vermutung nach die zweitteuertste ToDo App ohne Abogebühren nach der absoluten (funktionalen) Referenz Omnifokus.

  3. Eine der wichtigsten Apps überhaupt. Ich liebe die Sync Funktion zwischen meinen Apple Geräten. Aber der Preis ist natürlich der Hammer. Ich denke aber das ich es mir trotzdem hole.
    Habt ihr eine Ahnung ob man mit dem App. Auch Listen teilen kann. So das jemand separat Einträge vornehmen kann?
    Lg
    Reiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de