Achterbahnfahrt löst Unfallerkennung im iPhone 14 Pro und Apple Watch aus

Flugzeugmodus hilft

Die neue Unfallerkennung im iPhone 14, iPhone 14 Pro, Apple Watch 8, Apple Watch SE 2 und Apple Watch Ultra ruft bei Autounfällen automatisch die Rettungsdienste. Diese Funktion wurde von Apple jahrelang getestet und in diesem Jahr verfügbar gemacht. Während erste Tests gezeigt haben, dass die Erkennung gut funktioniert und die Rettungsdienste automatisch alarmiert werden, kommt es derzeit vermehrt zu Fehlalarmen.

Freizeitparks, genauer genommen Achterbahnen, können die Unfallerkennung auslösen und so fehlerhaft die Rettungsdienste alarmieren. Parks in den USA berichten von einem erhöhten Aufkommen und haben sogar Schilder aufgestellt, dass man bitte ohne iPhone oder Apple Watch die Fahrgeschäfte nutzen soll – oder in den Flugzeugmodus wechselt.


Ein Apple-Sprecher erklärte gegenüber Joanna Stern vom WSJ, dass die Unfallerkennung „extrem genau bei der Erkennung von schweren Unfällen“ sei und dass das Unternehmen sie optimiert habe, um den Nutzern Hilfe zukommen zu lassen und gleichzeitig Fehlalarme zu minimieren. Auf die Frage, ob Achterbahnen die Funktion austricksen, antwortete der Sprecher, dass „die Technologie für Sicherheit sorgt und Apple sie im Laufe der Zeit weiter verbessern wird.“

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

    1. Vielleicht weil es manchen Menschen einfach Spaß macht und gesunde Menschen in der Regel auch keine Verletzungen zu befürchten haben…

    2. Zum einen Tastet man sich an diese Kräfte ran, so dass eine Art Training existiert, das schrenkt ein Traumata in der Achterbahn dann doch ziemlich ein.

      Zum anderen ist es für diese Leute ein Hobby, andere werde auch nie verstehen können wie es welche geben kann, die jedes Jahr für 1.000 + 2.000€ ein iPhone kaufen.

    3. Manche Menschen scheinen Kampfsport auch zu mögen und können es Jahrzehnte unbeschadet betreiben. Dagegen sind die Beschleunigungen in Freizeitparks eher seicht.

    4. Die Fliehkräfte in solch einer Achterbahn sind doch nur für Sekunden. Check mal was die Menschen über Jahre ihrem Körper zumuten … mieses Essen, Alkohol, Rauchen.

    5. Verstehen kann ich das auch nicht. Aber „Spaß haben“, äußert sich in vielerlei Aktivitäten. Es gibt ja auch Leute, die nackt und ohne Fallschirm aus einem Flugzeug springen. Und das ist ja auch ok, solange ich nicht beim Fahrradfahren plötzlich so einen nackten Schwachkopf in die Fresse kriege!

  1. Hab ich einen Riß oder Sprung in der Zeit verpaßt? Vor 25 Minuten schrieb jemand was von einem nackten Schwachkopf in die Fresse kriegen. Vor 7 Stunden schrieb jemand den Kommentar, daß dafür eine Wasserrutsche im Schwimmbad gereicht hätte.

    1. Mal abgesehen davon, dass sich beide Kommentare auf ganz unterschiedliche Inhalte bezogen, verstehe ich den kausalen Zusammenhang zum „Riss oder Sprung in der Zeit“ nicht so ganz.

        1. Ah ok, das erklärt die Störung im Raum-Zeit-Kontinuum! 😊
          Da ich auf einen Kommentar geantwortet hatte, der vor dem Wasserrutschenkommentar verfasst wurde, steht mein Kommentar über dem Posting mit der Wasserrutsche. Hier gab es tatsächlich weder einen zeitlichen, noch einen kausalen Zusammenhang. Alles purer Zufall also… aber du hast recht… es würde tatsächlich passen, wenn wir uns beide auf das selbe Thema bezogen hätten, was wir allerdings nicht haben. Ich war – zugegebenermaßen – etwas offtopic. Mein Fehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de