Activité Pop: Armbanduhr trifft Fitness-Tracker mit App

Bisher waren euch Fitness-Tracker zu futuristisch gestaltet? Withings liefert mit der Activité Pop die Lösung.

Withings Activité Pop

Anfang des Monats auf der CES in Las Vegas vorgestellt, zwischenzeitlich auf der Hersteller-Webseite vorbestellbar und ab Montag endlich ganz normal im deutschen Handel erhältlich. Die Rede ist von der smarten Armbanduhr Activité Pop, die einen vollwertigen Fitness-Tracker und einige weitere Extras enthält. Ab dem 26. Januar wird die Uhr exklusiv bei Saturn verkauft, Bestellungen sind allerdings schon jetzt möglich – sogar in allen drei Farben.

Die Activité Pop ist der günstige Ableger der Withings Activité. Der große Bruder ist mit einem Schweizer Uhrwerk sowie einem Leder-Armband ausgestattet und wird in der Schweiz gefertigt. Auf diese Extras muss man bei der günstigen Activité Pop verzichten. Dafür zahlt man nur die Hälfte und bekommt dennoch einiges geboten.

Zunächst einmal sieht der in schwarz, weiß und blau erhältliche Fitness-Tracker gar nicht aus wie ein Fitness-Tracker, sondern wie eine herkömmliche Armbanduhr. Die Activité Pop verfügt allerdings über zwei Zifferblätter: So kann neben der Uhrzeit auch der Fortschritt des in der App festgelegten Aktivitätsziels abgelesen werden.

Activité Pop zeichnet auch Schwimmen als Aktivität auf

Die Verbindung mit dem iPhone und der Health-Mate-App von Withings stellt die Activité Pop via Bluetooth 4.0 her. Neben der Übertragung der zurückgelegten Schritte kann man so auch einen Vibrationswecker stellen, die Uhrzeit synchroniseren und die Schlafqualität überwachen. Als einer von wenigen Fitness-Trackern kann die smarte Uhr sogar Schwimmen als eigenständige Fitness-Aktivität erfassen. Die bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserdichte Uhr wird von einer einfachen Knopfzelle betrieben, die laut Hersteller-Informationen bis zu acht Monate hält.

Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie sich die Withings Activité Pop im Praxis-Test schlägt. Aktuell warte ich auf mein Testmuster, das noch diese Woche ankommen sollte. Bevor ich mich mit einem ausführlichen Erfahrungsbericht melde, wollte ich euch aber dennoch mit der Info rund um den Verkaufsstart informieren. Immerhin haben viele von euch in den letzten Wochen beim Withings Smart Body Analyzer zugeschlagen, bei der die Daten wie bei der Activité Pop ja in der Withings-App zusammenlaufen.

Kommentare 17 Antworten

  1. Da gibt es eine bessere Kombination.
    Die Pebble mit der Misfit App (Hersteller des gleichnamigen Fitnessband) sind eine super Kombination und nutze diese schon seit Wochen begeistert.

    Zudem kann man mit der Pebble noch Nachrichten anzeigen lassen, Musik steuern, Netatmo Wetterstation Unterstützung,…
    Und mit 129 € auch noch günstiger…

      1. Das mag sein.
        Über Geschmack darf man nicht streiten.
        Ein Hingucker wie die Applewatch ist die Pebble nicht, allerdings haut mich das Design von der Activité Pop auch nicht unbedingt vom Hocker ?

        1. Die Apple Watch soll ein Hingucker sein? Oh Gott, über Geschmack lässt sich laut Sprichwort zwar nicht streiten, aber manchmal könnte ich da doch stundenlang streiten…

      1. Beachte beim Test, dass laut Website dass schwimmen erst Ende des Quartals als Funktion über ein Update ermöglicht wird.
        Ich hatte sie trotzdem schon bestellt, da mein Jawbone seinen Geist aufgegeben hat (das vierte Mal bereits, aber jetzt hätte ich den Tausch bezahlen müssen)

        Ich bin ein Freund davon dass es wie eine Uhr aussieht, da ich es schon lästig fand links die Uhr zu tragen und rechts immer noch ein extra Armband.

  2. Moderner überflüssiger Firlefanz diese ganzen blödsinnigen „Tracker“ Was hat man davon? Moderner Schwanzvergleich? Ich bin heute 10 Schritte mehr gelaufen, 100 m mehr geschwommen 10 Treppenstufen mehr gestiegen… So ein Schwachsinn

    1. bin kein papstfreund,aber mit:die menschen sollten sich nicht mit so viel schnickschnack befassen,hat er leider recht…
      man muß ja nicht gleich in die kirche….karnickeln ist auch nett;-)

    2. Als Döddelvergleich möchte ich dies nicht bezeichnen.
      Es ist einfach nur eine Info wieviel oder wie wenig Du dich bewegt hast und es soll einen motivieren.
      Nicht mehr aber auch nicht weniger.
      Ich persönlich finde es ganz nett, obwohl ich den Tracker bei 5x Sport die Woche nicht als Motivation benötige, um einfach zu sehen wie ich mich bewegt habe.

      Für einen Couch-Potato ist das natürlich nichts…

  3. Wenn die Pebble in nem anderen „modernen“ Design kommen würde, wird die sofort bestellt. Im jetzigen Aussehen gefällt sie mir persönlich nicht ..

    Beim Withingsmodell fehlen mir einige „Smart-Features“ 😉

    Die Apple Watch nicht wasserdicht zu machen, ist für mich ein NoGo .. aber die wollen ja auch die Watch 2 noch verkaufen.

    1. Da bin ich 100 % bei dir.
      Ich habe die Applewatch eigentlich fest eingeplant, aber das die nicht wasserdicht ist, geht gar nicht.
      Wasserdicht würde ich sie sofort kaufen.

  4. Wenn jemand eine blaue will, habe sie heute bekommen, sieht als Uhr an meinem Handgelenk zu klein aus. Gebe den Preisvorteil aus der Vorbestellung gerne weiter. 125€ inclusive. Versand

  5. Bin sehr gespannt auf Euren Test.
    Prüft besonders die Genauigkeit.
    Ich selbst hab einen Pulse und in Benutzung mit dem Armband fand ich ihn sehr ungenau. Zum Beispiel wurden auch bei PC-Arbeit Schritte gezählt.

    Kann man eigentlich zeitgleich zwei Tracker aktivieren? Hätte gern tagsüber im Büro z. b. die Uhr um. Privat zu Hause würde mir aber der Pulse an der Jogginghose besser gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de