AirPods nicht empfehlenswert: Consumer Reports gibt Samsungs Galaxy Buds den Vorzug

Im Test fielen Apples AirPods durch

In den USA ist Consumer Reports in etwa mit der deutschen Stiftung Warentest zu vergleichen. Apple und Consumer Reports verbindet eine nicht immer konfliktfreie Vergangenheit. Obwohl die nicht-kommerzielle Organisation Apple-Produkte meist mit guten Bewertungen versah, gab es schon die eine oder andere Diskussion, beispielsweise zu den Testergebnissen zum MacBook Pro 2016. Seinerzeit wurde mit, sagen wir „branchenunüblichen“ Methoden getestet, die Ergebnisse bescheinigten dem MacBook Pro eine schlechte Akkuleistung. Apple besserte daraufhin softwaretechnisch nach, und prompt stimmten auch die Ergebnisse in Consumer Reports’ Testszenario.

Aktuell hat sich Consumer Reports kabellose Kopfhörer, auch bekannt als True Wireless-Modelle, genauer angesehen. Das Testerteam kam dabei zum Schluss, dass man für Apples AirPods keine Empfehlung aussprechen könne und ein Produkt der Konkurrenz, namentlich die Samsung Galaxy Buds, die deutlich bessere Leistung biete. Bisher schnitten die AirPods in Tests und Nutzerumfragen stets gut ab, und erfreuen sich auch weiterhin im Handel sehr großer Beliebtheit.

„Die Samsung Galaxy Buds klingen nicht nur besser als die AirPods, sie gehören auch zu den am besten bewerteten Bluetooth-Kopfhörern, die Consumer Reports je getestet hat“, berichtet man auf der eigenen Website. „Sie sind auch etwas billiger. Die Galaxy Buds kosten normalerweise rund 130 US-Dollar, verglichen mit 160 US-Dollar für die AirPods (200 US-Dollar mit einem verbesserten Ladecase).“

In einer 1-zu-1-Gegenüberstellung der beiden Modelle zogen Apples AirPods unter anderem klanglich den Kürzeren. „Eine Schwachstelle ist der Bass. Die AirPods liefern den physischen Druck, den man von tiefen Klängen wie einer Kick-Drum bekommt, aber die Kopfhörer haben keine Tiefe. […] Der Bass ist da, aber man verpasst das runde, befriedigende Grollen der tiefen Töne. Der Mitteltonbereich hat ebenfalls Probleme. Passagen mit vielen Instrumenten verschwimmen zu einem überfüllten Ganzen, wodurch es schwieriger wird, einzelne Klänge herauszufiltern. […] Die AirPods klingen nicht schrecklich – ganz im Gegenteil. Aber wenn man sie mit den Samsung Galaxy Buds direkt hintereinander testet, ist der Unterschied nicht zu leugnen. Man muss kein Audio-Snob sein, um es zu hören.“

Mangelnde Android-Kompatibilität als AirPods-Kritikpunkt

Eine nicht ganz verständliche Kritik ernten die Apple AirPods für ihre Form und Tragekomfort. Consumer Reports bemängelt, dass man auf belebten Straßen die Lautstärke aufdrehen muss, um überhaupt Podcasts verstehen zu können. Die Galaxy Buds würden aufgrund der InEar-Charakteristik eine weitaus bessere Abschirmung vor Außengeräuschen bieten. Hier werden zwei unterschiedliche Ohrhörer-Konzepte verglichen, deren Ergebnisse rein subjektiver Natur sind. Es gibt immerhin auch viele AirPods-User, die gerade den Durchlass von Außengeräuschen willkommen heißen, beispielsweise bei der Nutzung im Straßenverkehr.

Ebenfalls für Stirnrunzeln sorgen die weiteren Gründe, warum Apples AirPods gegen Samsungs Galaxy Buds die Segel streichen müssen. Consumer Reports bemängelt im abschließenden Ergebnis die mangelnde Kompatibilität der AirPods mit Android-Geräten und führt an, dass man lediglich bei der Verwendung mit einem Apple-Device auf alle Steuerungselemente zugreifen könne. Wer jedoch eh ein iPhone, iPad oder Mac besitzt und zu den AirPods greift, dem wird die mangelnde Kompatibilität mit Android-Geräten herzlich egal sein. Übrigens nicht getestet wurde die Akkulaufzeit der beiden True Wireless-Modelle: „Consumer Reports testet die Akkulaufzeit in Kopfhörern nicht, aber beide Behauptungen haben sich in meinem informellen Test bewahrheitet.“

Apples AirPods erhielten aufgrund dieser Testergebnisse nur eine Bewertung von 56 Punkten, die Galaxy Buds kamen auf 86 Punkte. „Die AirPods haben in unseren Tests nicht gut genug abgeschnitten, um eine Empfehlung für Verbraucherberichte zu erhalten“, so das Fazit. Für Samsungs Modell hingegen heißt es, „Wer auf Leistung setzt, so zeigen unsere Tests, gehören die Samsung Galaxy Buds zu den besten True Wireless-Kopfhörern auf dem Markt.“ Was Consumer Reports für diesen Test nicht aufklärt, ist die Art und Weise, wie getestet wurde – ob es sich hierbei um ein subjektives Empfinden des Redakteurs handelt, oder ob auch objektive Parameter wie Messinstrumente zum Einsatz kamen. Fakt ist auf jeden Fall: Die AirPods sorgen weiter für große Diskussionen. 

Foto: Consumer Reports.

Kommentare 11 Antworten

  1. Es gibt immer wieder Tests von „Institutionen“ die sonst ausgewogene Tests veröffentlichen – die man zur Kenntnis nehmen – und dann direkt vergessen kann – und sollte. Sich über die Gründe Gedanken zu machen führt zu nichts.

  2. Ich kann leider Alle Punkte nachvollziehen- dass die sein der AirPods fand ich schon immer kritikwürdig – und egal was für das Kopfhörer Konzept ist Tatsache ist dass man sehr viel Umgebungsgeräusche hört- Ich bin nur froh das die Akkulaufzeit nicht getestet wurde sonst wären sie wahrscheinlich noch schlechter bewertet worden Und wenn man schon Bluetooth Kopfhörer baut dann sollte man sie wirklich auch mit allen Geräten die das gleiche unterstützen verbinden können und nicht nur mit einer Marke

    1. Das „die sein“ ist sicher immer Geschmacksache, aber der Klang ist für mich sehr gut. Akkulaufzeit beider Produkte ist fast identisch. In so einen Kopfhörer passt nicht viel Akku….Aber am Besten sind die Funktionen der Ait Pods zusammen mit den Apple Devices. Apple wird einen Teufel tun und diese für Androiden anbieten….Und das ist auch gut so!

  3. Ja die Spracherkennung der AirpPods macht das „die sein“… und ne so schlecht wie die Aieppds sind die Samsung nicht und klang IST besssr (leider) – und das „ist auch gut so“ ist eher traurig …

    1. 😳, die Kritik bezieht sich auf einen Vergleich. Kann man nicht vergleichen aber hat die selbe Kritik kann ich mir gut vorstellen wie wenig sachlich sie ist 😊.
      Davon ab, ich kenne keine von beiden. Aber mein Gehörgang mag keine InEars die Form der kabelgebundenen Pods aber schon.
      Über Klang kann man so gut streiten wie über Geschmack.
      Das die AirPods nicht mit Android zusammenarbeiten ist zumindest nach meiner kurzen Onlinerecherche sachlich falsch. Auch Gestensteuerung geht und GoogleAssistant statt Siri wohl ebenso (mit DrittApp). Quelle: Artikel auf macwelt.de .
      Das nicht alles gleich auf unterschiedlichen Systemen funktionieren mag, liegt IMHO ganz logisch doch schon konzeptionell in der Natur der Sache.

  4. Die Airpods würde ich richtig gut finden, wenn sie in meinen Ohren fest sitzen würden. Tun sie aber nicht. Aus diesen Grund klingen sie beim Musik hören schrecklich. Wenn ich die Teile direkt ans Ohr presse, klingt es gut. Warm bekommen die es nicht hin, die Dinger so zu machen, dass sie in JEDEM Ohr bombenfest sitzen?

    1. Vielleicht bekommen sie es nicht hin, weil die Natur das Ohrendesign (spracherkenntlich: „Ohren die sein“ 😜) individuell doch eher unterschiedlich vorgesehen hat 🤔

  5. Habe beide, Airpods 2 und Galaxy Buds. Mein persönliches Fazit: bei MIR sitzen die Airpods besser, ich finde die Klangqualität auf Augenhöhe (hab aber auch einen Tinnitus, der das Ergebnis verfälscht).

    Und die Airpods haben per Bluetooth die weitaus bessere Reichweite! Sowohl am iPhone 8 wie am Pixel 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de