Apple-Updates: Clips mit neuen Etiketten, Logic Pro X mit Smart Tempo-Funktion & Effekt-Plug-ins

Gleich zwei Applikation hat Apple aktualisiert. Sowohl bei Clips als auch bei Logic Pro X hat Apple nachgebessert.

clips 2.0

Im November letzten Jahres hat Clips (App Store-Link) ein großes Update auf Version 2.0 erhalten, die Neuerungen in Version 2.0.2 sind deutlich kleiner. Die Aktualisierung bringt neue von Apple entworfene Etiketten und Plakate für das chinesische Neujahr mit. So habt ihr die richtigen Effekte zum passenden Anlass. Zusätzlich wurde die Stabilität beim Durchsuchen und Aufnahmen von Selfieszenen auf dem iPhone X verbessert, ebenso wird das Plakat „Streng geheim“ jetzt richtig animiert.

Clips ist für iPhone und iPad erhältlich und lässt sich kostenfrei installieren und nutzen. Der Download ist 116,9 MB groß und erfordert iOS 11.1 oder neuer. Die Bewertungen mitteln sich bei 3,5 Sternen. Habt ihr schon kleine Videos oder Szenen mit Clips erstellt?

Clips
Clips
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Logic Pro X für Mac mit neuen Funktionen

logic pro x

Die professionelle Musikproduktionssoftware Logic Pro X (Mac Store-Link) liefert in Version 10.4 neue Funktionen aus. Smart Tempo ist eine neue fortschrittliche Tempo-Erkennungstechnologie, die die Geschwindigkeit automatisch über alle Inhalte eines Projekts hinweg verwaltet. Zusätzlich ist es ab sofort einfach, Aufnahmen aus verschiedenen Quellen mit unterschiedlichen Tempi zu kombinieren. Smart Tempo ist besonders interessant für Elektronik-Musiker, die Remixe und Mashups erstellen.

Das sind die neuen Effekt-Plugin-ins

  • ChromaVerb ist ein fortschrittliches, neues algorithmisches Reverb-Plugin mit einer farbigen, interaktiven Benutzeroberfläche, die es dem Anwender ermöglicht, den Spuren Raum und Tiefe hinzuzufügen und eine Vielzahl von akustischen Örtlichkeiten zu simulieren, darunter Räume, Kammern, Theater, Hallen und vieles mehr.
  • Vintage EQ verfügt über drei Plug-ins, die authentisch nach einigen der gefragtesten Hardware-EQs der 1950er bis 1970er Jahre modelliert wurden – Vintage Graphic EQ, Vintage Tube EQ und Vintage Console EQ.
  • Phat FX ist ein neuer leistungsstarker Multi-Effekt, der Wärme, Punch und Präsenz bei Synthesizer, Gitarre, Bass und Schlagzeug hinzufügt. Step FX fügt jeder Spur rhythmische Bewegung hinzu, indem es Filter, Effekte und unabhängige Step-Sequenzer anordnet, um Bearbeitungen im Zeitverlauf zu steuern.

Das 229,99 Euro teure Logic Pro X hat zudem eine Vielzahl neuer Inhalte erhalten, darunter zwei Schlagzeuger, zwei Vintage-Brushlits, mehr als 800 neue Loops sowie eine neue Bibliothek für Alchemy-Synthesizer. Die Anwendung für den Mac ist im Download 1,4 GB groß und wird mit 4,6 von 5 Sternen bewertet.

Logic Pro X
Logic Pro X
Entwickler: Apple
Preis: 229,99 €

Kommentare 5 Antworten

  1. Also langsam „kotz“ mich Apple an – Logic 10.3.2 lief auf El Capitan – nun – 10.4 muss man Sierra haben. Das dann diverse Plugins und Vorallem „ Hardware „ in unseren Fall Apogee „ nicht rund läuft – ist denen. Mitlerweile Echt scheiss egal….. so vergrault man seine Pro User – die ja angebliche so wichtig sind. „ Oh du willst das neueste Logic nuntzen – dann musst du leider auch 1500€ für zusätzliche Hardware noch ausgeben…. man man man

    1. @veeman: Wie alt ist denn die Hardware die Du austauschen musst?
      Habe ein MBP13 aus mid2009, da kann ich auch kein Sierra mehr drauf installieren.

      1. Pcie – Symphony 64 mit der Rosetta und der ad16x – die zicken hier und da gerne mal mit Sierra leider – komplett auf Thunderbolt umstieg ist bei 2 Studios die wir haben ein teurer Spaß – da gucken wir noch nach einer Lösung – nervt aber das die Software – hochgeschraubt – wird damit man verleitet wird neue Rechner zu kaufen – dazu 2010 Macpros die halt Leistung noch ohne Ende haben.

  2. @veeman: Dito bei mir, die Leistung reicht noch, zumal zwischenzeitlich auf SSD umgerüstet. Aber ohne Sicherheitsupdates ist natürlich blöd, alle neuen Lücken werden in den aktuellen OS-Versionen gepatcht, ältere Versionen bleiben auf der Strecke, aber das ist nunmal so. Bei 8 oder gar 9 Jahre alter Hardware kann man ja nicht mal meckern. Aber 2 Studios dafür aufrüsten müssen ist natürlich heftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de