Apple Watch: Akku-Wechsel kostet 96,90 Euro

Auf seiner Support-Seite verrät Apple, wie hoch die Service-Gebühren für die Apple Watch ausfallen.

apple-watch

Bei der Bestellung der Apple Watch werdet ihr sicherlich überlegt haben, ob sich das Zusatz-Paket AppleCare+ lohnt. Falls ihr die Garantieverlängerung nicht mit in den Warenkorb gelegt habt, ist das nicht weiter schlimm – das Zusatz-Paket kann innerhalb von 60 Tagen nach dem Kauf der Apple Watch gebucht werden.

  • AppleCare+ für Apple Watch Sport (65 Euro)
  • AppleCare+ für Apple Watch (89 Euro)

Während die 2.000 Euro für die Apple Watch Edition für uns wohl weniger interessant sind, fällt AppleCare+ mit 65 Euro für die Apple Watch Sport und 89 Euro für die normale Apple Watch relativ human aus. Mit dem Paket verdoppelt sich die Garantie bei technischen Defekten auf zwei Jahre. Sollte die Kapazität des Akku eurer Apple Watch innerhalb dieser 24 Monate auf unter 50 Prozent fallen, wird der Akku kostenlos von Apple gewechselt.  Zudem erhaltet ihr die Möglichkeit, eure Apple Watch zwei Mal reparieren zu lassen, falls sie durch euer verschulden beschädigt wird. In diesem Fall wird eine zusätzliche Gebühr von 65 bzw. 75 Euro erhoben.

Solltet ihr euch gegen eine Garantieverlängerung entscheiden – so wie ich es persönlich bei meiner Apple Watch Sport mache – müsst ihr euch im Fall der Fälle natürlich auf etwas höhere Service-Pauschalen gefasst machen. Bei einem technischen Defekt der Apple Watch nach einem Jahr oder bei Selbstverschulden berechnet Apple für einen Austausch bzw. eine Reparatur der Apple Watch Sport 260,90 Euro und 360,90 Euro für die Apple Watch aus Edelstahl.

Akku-Wechsel bei der Apple Watch ist kein Problem

Wer sorgsam mit seiner Apple Watch umgeht, dürfte vermutlich viele Jahre lang Spaß mit der Uhr haben – falls der Akku schlapp machen sollte, ist das übrigens kein Problem. Der Batterieservice außerhalb der Garantie wird mit 96,90 Euro berechnet und kann durchgeführt werden, wenn die Batteriekapazität gemäß dem Apple-Diagnosetest weniger als 80 Prozent der ursprünglichen vollen Ladekapazität ausmacht.

Knapp 100 Euro sind zwar immer noch viel Geld, bei einer Uhr im Wert von 400 bis 1.250 Euro (zumindest bei den Modellen für Normalsterbliche), dürfte einigen Käufern aber ein Stein vom Herzen fallen, wenn sie nicht sofort unbrauchbar ist. Denn dass die Akkulaufzeit nach zwei bis drei Jahren sinken dürfte, steht aufgrund des täglichen Ladevorgangs sicherlich außer Frage.

Kommentare 95 Antworten

          1. Trolle sind auch die, die andere mit „Loser“ oder „Spast“ beleidigen.
            Übrigens, eine Straftat, die in Deutschland auf Antrag verfolgt wird. Hoffentlich nehmen es die zwei von dir Beleidigten nicht so ernst, sonst könnte das für dich teuer werden…
            (P.s.: für die SVB bist du NICHT anonym)

          2. Nein, Trolle sind idioten ( ohgott, schon wiederBeleidigung ) die nur zum Zweck der Provokation und/ oder des nervens auf Internet Sites Posten!!! Und für weiter unten den ( sowohl in den Posts als auch in der Gesellschaft) : dann hätte ich mir wohl kaum heute eine watch Edelstahl bestellen können.

          3. Btw : sagt dir „HuSo“ etwas!? … IPhone 6plus Besitzer ( und demnächst Apple watch besitzer) , Jetzt schon Mac book pro besitzer…… Usw

          1. als ob ? revision von meiner fortis hat 280 euro gekostet. da bekommste bei rolex vielleicht die uhrzeit eingestellt ?

          2. Zugegeben eine komplette Revision habe ich schon lange nicht mehr gemacht.
            Dabei werden ja schließlich auch alle Bestandteile mit Verschleißspuren getauscht und Öle erneuert. Die Kosten dafür betragen dann wirklich 150-500€ (variiert aber bei den anderen Modellen sehr stark – je nachdem wie komplex der Mechanismus ist).
            Du hast es wahrscheinlich direkt bei Fortis eingeschickt – es ginge beim lokalen zertifizierten Uhrmacher auch günstiger ?.

          3. (Bei einer Revision gibt es jedoch nicht nur eine komplette Aufbereitung der Uhr und des Bands, sondern danach auch erneut 2 Jahre extra Garantie, welche bei Apple alleine mit bis zu 2k angesetzt wird ?).

          4. Die Revision einer Rolex Datejust in Stahl/Gold hat bei Rolex in Köln Ende 2013 650,-€ gekostet. Die Uhr sah danach aus wie neu. Garantie von zwei Jahren gab es von Rolex dazu.

          1. Zumindest KANN sie die Uhrzeit anzeigen 😉 – und das Datum, und dank Lünette Tauch- sowie Dekompressionszeiten. Und das auch bei 200 Meter Tiefe. Ich brauche dafür auch nicht umständlich meinen Arm heben sondern kann wie gewohnt durch einen Hauch einer Drehung unterwegs das sehen, was ich brauche – auch in der grellsten Sonne.
            Ein offline Sparbuch ist es auch noch.

            Achja, bei Frauen kommt sie übrigens auch ganz solide an ?.

            Wie du siehst – unangefochtene Stärken.

          2. Jup üblicherweise tauche ich zwei Mal am Tag 30 – 200 Meter tief, bin in der Sahara meditieren (vor dem brennenden Dornenbusch) und für meine Frau benötige ich eine Rolex, einen Porsche und 1x täglich Viagra. Koks gibt’s geschenkt.

            Schön das Du so ehrlich bist, und zugibst das Du Statusanzeiger benötigst.

            Mit reicht ein Gadget welches im Alltag einiges vereinfacht. Wenn ich tauchen gehe nehme ich Tauchuhren, in der Wüste kannst Du die Uhrzeit am Sonnenstand ablesen (echt ist einfach) und für meine Frau benötige ich meist nur einen Blick und hab n Zelt in der Butz. Im Anschluss parlieren wir gepflegt.

            Ich denke in meinen Augen sind deine genannten Merkmale „Schwächen“.

            IMHO.

          3. Wenn du schon über persönliche Vorlieben sprichst:

            Ob ich Statussymbole benötige? Wenn ich meinen Lebensstil betrachte bin ich ein ehrgeiziger Minimalist. Jedoch habe ich eine Schwäche für Qualität – ob es sich nun hierbei um Verarbeitung, Wirtschaftlichkeit oder Design handelt, entscheide ich differenziert.

            Habe ich ein iPhone, um bei den Kollegen Eindruck zu schinden? Ganz sicher nicht. Wie jeder Crossplattformer weis, ist es die Benutzerfreundlichkeit, die mich im Apple Universum hält.

            Für alle, die mit dem Begriff Minimalismus nichts anfangen können: Dabei geht es darum durch so wenig Hab und Gut alle notwendigen Lebensbereiche abzudecken.
            Es bedeutet nicht, dass man „arm“ lebt, denn die einzelnen Gegenstände haben meist einen sehr viel höheren Wert – es bedeutet aber, dass es für alles unbedingt nur EINEN Gegenstand gibt, der dafür zuständig ist.
            Eine Smartwatch ist derzeit in diesem Zusammenhang eine Verdopplung ohne Mehrwert.

            Wie üblich: IMHO. 🙂

          4. Eigenwillige Interpretation von Minimalismus, allerdings hat jeder Minimalist eigene Werte und Maßstäbe.

          5. Da sollte Reg dann aber auch nur entweder ein mobilen oder einen Festnetzzugang zum Internet haben – gleiches gilt natürlich für das Telefon. Ein Fernseher sollte er auch nicht haben, man kann ja auch über das Smartphone fernsehen… Möglich das dies alles so bei ihm zutrifft – auch schön wenn er das so möchte und es auch durchzieht. Nur sollte er sich darüber bewusst sein das diese Art zu leben doch eher eine Außenseiterposition ist – und das dies Forum doch eher das Thema Apple als Lebenseinstellungen zum Thema hat. Das für den einen oder anderen Apple eine Lebenseinstellung ist, sei dabei mal ausgenommen, denn auch das ist nicht die Mehrheit – und auch das ist hier eigentlich nicht das Thema. Es gibt nicht viele die so vehement versuchen ihre Lebensweise als der Weisheit letzter Schluss darzustellen und alles andere als minderwertig abzutun. Und ich finde das sowas hier auch nicht der richtige Ort dafür ist.

          6. Auch hier missversteht wieder einer den Unterschied zwischen Konsumartikel und wirtschaftlichen Investitionen. Das Internet wird in meinem Fall für die Arbeit gebraucht und da meine Datennutzung pro Monat weit über 10Gb liegt, kann kein einzelner LTE Vertrag diesen abdecken – wenn es so weit ist, reden wir weiter.

            Selbstverständlich besitze ich keinen überflüssigen Telefonanschluss. Auch einen Fernseher/Kabel/Satelliten-Anschluss besitze ich seit über 12 Jahren keinen und habe zu keinem Zeitpunkt einen vermisst (und nein auch auf dem Smartphone schaue ich die Programme nicht) – die veröffentlichte Berichterstattung befindet sich auf einem lächerlichen Niveau, wenn man mal bessere Quellen kennengelernt hat – das ist aber ein anderes Thema.

            Ein Außenseiter bin ich damit auch bei weitem nicht 😉 – Sie würden sich wundern.
            Als minderwertig habe ich hier keinen einzigen User bezeichnet – auch solche nicht, die sich außer Beleidigungen nichts einfallen lassen können.

            Auch meine Lebensweise wurde von mir zu keinem Zeitpunkt als das einzig Wahre bezeichnet – wir sind hier nicht im Religionsunterricht.
            Wer jedoch bei einer offensichtlichen Gegenüberstellung von verschiedenen Meinungen eine davon als weniger wichtig kennzeichnet, der sollte überlegen, ob ein öffentliches Forum der richtige Ort dafür ist.

          7. In dem Forum geht es um Apple und Umfeld … Wann kommt das endlich bei dir an ? Such dir doch bitte für die anderen Themen ein entsprechendes Forum. Wir scheinen doch ohnehin alle nicht deinen Vorstellungen zu entsprechen … Sonst müsstest du uns doch auch nicht an dauernd entsprechend aufklären. Lebe wie du möchtest- niemand will dich daran hindern – wenn du darüber sprechen möchtest- finde den richtigen Platz dafür …

          8. Und du bist also der allmächtige Moderator, der mir verbieten will an Rahmenthemen und Unterhaltungen zu Produkten teilzunehmen, nur weil dir meine Meinung nicht bekommt? Deine Definition von „alle“ würde ich auch gerne mal ausgeschrieben sehen ;).

            Herzlichen Glückwunsch zu deiner politischen Einstellung.

            Wie üblich gilt – wer keine konstruktive Kritik vorzubringen hat oder eine abweichende Meinung darlegen möchte, sollte lieber schweigen.?

          9. Nein – ich bin kein Moderator und habe es nie behauptet. Und wenn du meinst hier Richtig zu sein … Bitte. Trotz deiner minimalistischen Lebensweise scheint es dir ja noch nicht gelungen dein Standpunkt so darzulegen das er flächendeckend verstanden wurde. Wie erklärst du dir sonst die Anzahl deiner Postings die alle in die selbe Richtung gehen ? Ich dachte ein Mal und Richtig wäre deine Devise ? Möglich das du auch einfach zu oft missverstanden wist – und es deshalb immer und immer wieder erklären musst. Zumindest ich habe mir mal vorgenommen auf deine Beiträge nicht mehr weiter einzugehen, solange sie nicht das Thema Apple und Co. zum Inhalt haben. Es führt zu nichts – und ich möchte dich nicht dazu nötigen immer wieder die selbe Antwort in anderer Verpackung geben zu müssen.

            LLAP !

          10. Was ein Moderator ist, ist dir doch bekannt oder? Denn du versuchst mit allen Mitteln seine Rolle zu übernehmen und gleichzeitig seine Rechte zu missbrauchen.

            Außer dir sehe ich keinen, der etwas darüber auszusetzen hat – deswegen erneut: Definiere deine hetzerische Auffassung von „alle“.

            Ich sehe bei meinen Kommentaren weder ein Problem mit der Anzahl, noch deren Themen. Da hier in letzter Zeit Diskussionen über ähnliche Bereiche geführt werden, nehme ich an den teil, bei denen ich etwas beizutragen habe. Dass sich hierbei die ursprüngliche Meinung nicht ändert, sollte eigentlich selbstverständlich sein, sonst wäre es ja keine Unterhaltung sondern leeres Gerede.
            Du willst dich in meine Rechte einmischen? Ich würde davon abraten.

            Ansonsten stehen dir die selben Freiheiten zu, solange sie die meinigen nicht einschränken ;). ?

          11. Vielleicht solltest DU es besser mal mit Argumenten versuchen, statt mit Beleidigungen! Nur selten beschreiben hier Teilnehmer so offen und ehrlich ihre Motivationen, und auch sowas kann anderen helfen, Entscheidungen zu treffen.

    1. Ja cool und was kann deine Uhr denn mehr außer die Uhrzeit anzuzeigen? Klar das da die Batterie Jahre halt, die hat ja auch keinen Fernseher drauf montiert.

        1. Genau, kurz und bündig.
          Aber hör Dir doch mal die Opfer hier an, als wenn die Welt sich morgen nicht weiter drehen würde.
          Ich kann nicht verstehen warum sich die Leute heute so verarschen lassen und zwar allen Seiten und jeden Tag. bald gibt es Ischnürsenkel, mit denen man die Temperatur messen kann und die Konsumsklaven zittern vor Erregung.

      1. Lieber Fabian, das stimmt so nicht.
        Also juristisch völlig falsch, man kann wohl auch nach 6 Monaten beweisen, dass der Fehler schon bei der Auslieferung bestand, das geht bei Apple Produkten ziemlich einfach.

          1. Entgegen der kurz , bündig und schnippischen Auffassung des Herrn Nemacx greift vorliegend die in § 476 BGB für den Fall des Gebrauchsgüterkaufs geregelte Beweislastumkehr nicht. Danach wird bei Auftreten eines Sachmangels binnen sechs Monaten nach Gefahrübergang vermutet, dass der Sachmangels bereits im Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder der Art des Mangels nicht vereinbar.
            Die Ausnahme von der grundsätzlich gegebenen Beweislastumkehr kommt bei Mängeln nicht zur Anwendung, bei denen das Auftreten innerhalb der ersten sechs Monate nach Gefahrübergang keinen hinreichenden Rückschluss auf das Vorliegen dieses Mangels bereits zur Zeit des Gefahrübergangs zulässt (MünchKommBGB/ Lorenz, 4. Auflage §476 Rn. 17;
            Bamberger/Roth/Faust, BGB, § 476 Rn.4; AnwKom-BGB Pfeiffer, Art 5 Kauf-RL Rn.7). Dies ist anzunehmen, wenn der Mangel nicht auf einen Fehler in der Beschaffenheit der Kaufsache zurückgeführt werden kann, sondern auf einer äußeren Einwirkung beruht. erfolgt die Beschädigung durch den Umgang oder die Benutzung der Sache, besteht kein Erfahrungssatz dahingehend, dass die Ursache für den Schaden vor der Übergaben der Kaufsache an den Käufer entstanden ist.
            Das heißt, dass bei Geräten, die man selbst gar nicht öffnen kann und nur benutzt, der Mangel logischerweise schon immer da war, wenn klar erkennbar ist, dass keine Einwirkungen oder Manipulationen auf das Gerät feststellbar sind.

          2. Hier muss man jedoch anmerken, dass das Nutzungsverhalten für Apple sehr wohl einsehbar ist, da der Controller die Ladezyklen und einiges mehr protokolliert. Wenn es hart auf hart kommt, kann Apple übermäßigen Verschleiß seitens des Verbrauchers nachweisen.

          1. Innerhalb der zwei Jahre Gewährleistung muss der Akku halten und wenn nicht tauscht den Apple, meist mit dem ganzen Gerät.

          2. Das wiederum ist reine Kulanz 😉
            Wenn die Kapazität nach 1,5 Jahren jedoch auf unter 50% fällt (ein defekter Akku ist es schließlich auch dann noch nicht), wird jegliches Einklagen schwer, falls der andere sich weigert.

          3. Apple mit oder ohne Care tauscht es dir, sind ihre eigenen Richtlinien. Im Support sind die herausragend, insbesondere im Vergleich zu Mitbewerbern. Reine Erfahrungswerte.

          4. Und eben hierbei weist Apple auf sehr klare Richtlinien (Zitat): „[…]Außerdem werden Reparaturleistungen für Batterien erbracht, wenn die Leistung 50% oder mehr unter der Originalspezifikation liegen.“

            Das ist ausschließlich bei der Buchung eines AppleCare Plans inbegriffen und endet spätestens 2 Jahre nach dem Kauf des Geräts (nicht des Plans).
            Ohne AppleCare hat man nur das eine eine freiwillige Jahr von Apple, wo Akkus nicht inbegriffen sind – in der Gewährleistung schon gar nicht. All das beizieht sich wie gesagt auf Leistungsabfall – bei einem totalen Defekt wird mit Sicherheit während der vollen 2 Jahre getauscht.

            Alles darüber hinaus fällt unter Kulanz.

        1. Mhhhh….Baujahr 78 und so eine gewählte Ausdrucksweise….lass mich schätzen……Lagerarbeiter, der seinen Monatslohn zu Apple bringt um bei den Android-Kollegen zu posen. Glückwunsch….du hast es geschafft. Hoffentlich erklärt dir jemand aus der Verwaltung wie die Uhr funktioniert.

          1. Mhhh.. Ich passe mein Niveau den Kommentatoren hier an… Und sorry, wie käme ein Lagerarbeiter darauf überhaupt ein iphone geschweige denn ne Apple watch zu kaufen!? Und ich erkläre im Bekanntenkreis oft wie iCloud und Co funktionieren ( durchaus auch finanziell sehr potenten Freunden, die trotzdem leider keine Ahnung davon haben) . Einzig und alleine recht hast du mit der Vermutung, dass ich Androiden mit Vergnügen disse!!!

          2. …Intelligenz korreliert nicht mit dem Einkommen oder Vermögen? DAS erklärt einige Kommentare hier…*IronieOff*

      1. Nop, weil ich dann ein ausgereiftes Produkt erwerben werde, dass meinen Ansprüchen genügt und mehr Vor-als Nachteile besitzt.
        Ja, dann bin auch ich der Meinung, das man für Qualität auch mal Geld liegen lassen kann.
        Ich konsumiere nie, weil irgendwas gehyped wird, sondern erst, wenn die Produkte einen gewissen Mehrwert für mich ergeben. 🙂

          1. Ähhh…warum? Weil es grundsätzlich ausgeschlossen ist fehlerfrei zu programmieren oder fehlerfreie Hardware zu bauen?

      1. Weil das Ding kein GPS hat und eine Fitness-Uhr (so blöd das klingt) benötige.Und für mich ist eine Smart-Watch ohne GPS nicht Smart und nicht ausgereift.
        Also, für meine Verhältnisse.Kann natürlich jeder anders sehen.

        (Und die Akku-Laufzeit ist definitiv NICHT ausgereift)

          1. Da gebe ich dir recht – nur so wie es aussieht will hier so mancher das die Uhr auch all das kann was das Phone kann – am besten noch einiges mehr. Und nicht vergessen das der Akku mindestens 5-6 Tage durchhalten muss – bei maximaler Nutzung natürlich!
            Und das ganze dann für 199€ und der Batteriewechsel für 9,90 € … ( oh mein Gott – ich konnte mich wieder mal nicht zurückhalten … Ich verfalle ob einiger Postings immer wieder in diesen Sarkasmus … Sorry ! )

  1. Materialkosten für nen neuen Akku aus China ca. 2,50 €, Arbeitslohn eines Apple Store Mitarbeiters zum Wechseln des Akku 1,00 €. Gefühl, Apple einen unglaublichen Gewinn für eine triviale Leistung beschert zu haben unbezahlbar!
    (Ich schüttel langsam echt nur noch mit dem Kopf, knapp 100 € für nen Akkuwechsel.)

  2. Manchmal denk ich die bei Apple wollen ausreizen wie weit sie bei den Usern gehen können. Und klatschen sich auf die Schenkel wenn ein lederarmband für über 200 Euro und ein batteriewechsel für nahezu 100 Euro einfach so geschluckt wird.

    1. Ist es so nicht auf allen News Seiten ?
      Guck mal bei Winfuture zum Beispiel
      1 oder 2 Kommentare sind zum Thema, danach geht man sich an den Latz lol

  3. Gesetzliche Gewährleistung OHNE Nachweispflicht beträgt zwei Jahre, und natürlich hält sich da auch Apple dran. Wenn man einigen Leuten noch parallel dazu eine Garantie aufschwatzen kann, freut sich der Aktionär…

      1. (Ansonsten natürlich auch darüber hinaus bei Kulanz der Firma ohne Nachweisweispflicht.)
        Passier zwar öfter mal – man sollte jedoch nicht damit rechnen.

      2. 6 Monate doch bei gebrauchten Artikeln oder ? Wo man also nur ein Jahr Garantie hat ? Naja ich kaufe bei Amazon, da gibt’s immer Geld zurück bei Problemen und nie Streit ?

        1. Absolut egal, wo du den Artikel erwirbst – wenn er in Deutschland lizensiert wurde, dann hast du darauf 2 Jahre allgemeine Gewährleistung, wobei die Nachweispflicht nach den ersten 6 Monaten die Seiten wechselt.

          (Bitte das Ganze nicht mit der freiwilligen/bezahlten Garantie der Firmen verwechseln.)

          1. Also mit „Lizensierung“ hat die Gewährleistung ja nun mal gar nichts zu tun. Es geht nur um „Kaufen“ und zwar ausschließlich im deutschen Einzelhandel. Großhandel ist außen vor, da B2B (Gewährleistung soll den Endverbraucher schützen, nicht die Kaufleute).

  4. Alles in allem sowieso nur eine Neid“debatte“.
    Neid gepaart mit Dummheit und der einhergehenden Rückgratlosigkeit wird irgendwann Opfer fordern – mit an Sicherheit die falschen.

  5. Bei einem technischen Defekt der Apple Watch nach einem Jahr oder bei Selbstverschulden berechnet Apple für einen Austausch bzw. eine Reparatur der Apple Watch Sport 260,90 Euro und 360,90 Euro für die Apple Watch aus Edelstahl.

    Sind Sie sich da sicher ? Zum Einen ist in Deutschland eine 2 Jährige Garantie/Gewährleistung GESETZT
    Bei Selbstverschulden , OK aber bei techn. Defekt greift in Deutschöland in jedem Fall erstmal die 2 Jährige Garantie.Erst danach dürfte die Servicepauschale fällig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de