BandWerk MagSafe Wallet: Hochwertiges Leder, schwierige Handhabung

Ab sofort erhältlich

Mit dem iPhone 12 hat Apple MagSafe neu aufleben lassen und gleichzeitig ein Leder Wallet vorgestellt, das einfach auf die Rückseite geheftet wird und bis zu drei Karten aufnehmen kann. Verfügbar in vier Farben für jeweils 65 Euro.

Ich habe das Apple Wallet schon getestet und bin zum Ergebnis gekommen, dass das Produkt selbst gut ist, für mich persönlich aber nicht das Portmonee ablöst. Falls ihr euch für ein Wallet auf dem iPhone-Rücken interessiert, gibt es jetzt eine Alternative von BandWerk, die mit 69 Euro sogar teurer als Apples Lösung ist.


Das BandWerk MagSafe Wallet dockt ebenfalls über die eingebauten Magnete am iPhone an und hält dort genauso gut wie das Wallet von Apple. Gefertigt ist das Wallet aus aufwendig gegerbtem, italienischem Leder und wird in Deutschland von Hand gefertigt.

Hier hat man sich für eine etwas andere Lösung entschieden. Die Karten werden seitlich in zwei Fächer eingeschoben. Jedes Fach kann bis zu zwei Karten aufnehmen, insgesamt können also vier transportiert werden. Die Karten sitzen fest und fallen nicht heraus, allerdings finde ich das Herausnehmen der Karten etwas schwergängig. Da die oberen Karten die unteren Karten überdecken, ist die Verwendung der unteren Karten nur schwer möglich. Entweder man pfriemelt die unterste Karte heraus oder muss vorher die oberen Karten entnehmen. Die obersten Karten lassen sich hingegen einfach mit dem Daumen aus dem Wallet schieben. Ich muss sagen: Da gefällt mir die Lösung von Apple besser.

Und obwohl das BandWerk Wallet ungefähr genauso dick ist wie das Wallet von Apple, wirkt die BandWerk-Lösung deutlich größer. Apple setzt auf abgerundete Ecken, BandWerk mag es eckiger. Sind vier Karten eingesteckt, ist das Wallet 10,4 Millimeter dick. Die Magnetstreifen der Karten im Wallet werden dabei über eine magnetfeldresistente Abschirmung geschützt.

Die Qualität ist top, die Verbreitung und Nähte sehr sauber, die Handhabung ist mir etwas zu kompliziert gelöst. Das BandWerk MagSafe Wallet ist zudem mit MagSafe Cases kompatibel.

Verfügbar ist das Wallet in den Farben Schwarz, Hellbraun und Dunkelbraun. Vorerst gibt es nur die große Version, die für das iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max gemacht ist. Für das iPhone 12 Mini gibt es in Kürze ein entsprechend kleineres Wallet.

Am Ende ist es natürlich eine Geschmacksfrage. Beide Wallets machen einen guten Job, wobei das BandWerk Wallet in der Handhabung etwas komplizierter ist. Preislich ist der Unterschied marginal.

BandWerk MagSafe Wallet

Mit dem MagSafe Wallet von BandWerk haben Sie Ihre wichtigsten Karten immer dabei. Dockt durch den neuen MagSafe-Mechanismus direkt magnetisch an Ihr iPhone an.

69 EUR

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Ich frage mich eigentlich, warum es iPhone-Besitzer gibt, die noch Karten mit sich herumtragen (inklusive dem Verlustrisiko), oder sogar ein „Portemonnaie. Mit Apple Pay, Wallet und Apps wie StoCard lässt sich doch 99,9% erledigen…

    1. Du sagst es… 99,9%
      Ich gehöre zu den 0,1 Prozent die z.B. im MagSafe Wallet den Dienstausweis, Führeschein,
      ne`Visa und ab an wenige Banknoten. Kundenkarten etc. wie du schreibst, sind in der WalletApp.
      Ich habe vor ca. 3 Jahren damit angefangen den Geldbeutel auf das Nötigste zu reduzieren!
      Vom Klassischen Portemonnaie zum Mini Bifold Karten Etui und jetzt zum MagSafe Wallet.
      Das sollte deine Frage beantworten 😉

  2. Ich finde es ja Grundsätzlich gut das andere MagSafe Wallets produzieren,
    Was Apple nimmt ist ja schon heftig, aber 69€ von BandWerk
    Finde das vorgestellte Wallet gut gemacht, aber nicht zu diesen Preis.
    Sorry, aber hier wird doch wieder nur der Apfel vorgeschoben!

  3. Wie stark haftet das Bandwerk Wallet im Vergleich zum Original? Das Originale funktioniert mit den Originalcases sehr gut – nackig am iPhone würde ich es nie länger als zur Demonstration dran lassen.

  4. Toller Artikel, vielen Dank!

    Die Idee hinter den beiden Einschubfächern ist folgende:
    Ich persönlich benötige im Alltag genau zwei Karten, meine EC-Karte und meinen Führerschein. Den Führerschein muss ich zwar dabei haben, im letzten Jahr habe ich ihn aber vielleicht zwei oder drei Mal wirklich gebraucht.
    Die EC-Karte brauche ich dagegen täglich.

    Was mich am Apple MagSafe Wallet gestört hat, war vor Allem, dass ich immer beide Karten herausschieben muss, um an meine EC-Karte zu kommen. Ich habe also immer auch meinen Führerschein in der Hand.
    Das war der Grundgedanke, das hintere Fach ist also für Karten die man eher selten braucht, gleichzeitig aber dabei haben will oder muss. Meinen Anwendungsfall erfüllt es also besser als die Apple Alternative, vielen geht es sicher ähnlich, aber wahrscheinlich nicht jedem.

    Darüber hinaus wirkt das kleine Apple MagSafe Wallet gerade an größeren iPhones für mich ein wenig wie ein Fremdkörper, weil es die Fläche, die ihm auf der iPhone-Rückseite zur Verfügung steht nicht vollständig bedeckt. Das ist sicher Geschmackssache, wir wollten aber ein größeres Wallet.

    Wir arbeiten derzeit intensiv an weiteren MagSafe-Accessoires und freuen uns immer über Feedback.

    Beste Grüße

    Vincent von BandWerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de