Kartenhalter für bis zu 3 Karten: Apple Leder Wallet für das iPhone 12 im Test

Schön und praktisch?

Das Apple Leder Wallet, von Apple als „iPhone Ledercase im Portemonnaie-Stil“ bezeichnet, hat für viele Diskussionen gesorgt, da voreilig geurteilt wurde, dass die Magneten nicht stark genug seien und man in ständiger Angst leben muss, dass man das Wallet samt Ausweis, Kreditkarte und Co. verliert.

Natürlich gibt es keinen 100 prozentigen Schutz, das gibt es aber auch nicht bei einem herkömmlichen Portmonee, aber die ersten Vermutungen sind meiner Meinung nach unbegründet. Ich habe das Leder Wallet täglich mitgenommen und den Praxis-Test gemacht. Und ich bin positiv überrascht.


Die Verarbeitung ist gut, das Design selbst schlicht und zeitlos. Da das Wallet via MagSafe magnetisch gehalten wird, sollte man den Kartenhalter entweder direkt auf den iPhone-Rücken heften oder eine MagSafe-Hülle nutzen. Wird eine dickere Hülle ohne MagSafe genutzt, ist die Magnetkraft wirklich zu gering.

Gut zu wissen: Beim iPhone 12 mini passt das Wallet perfekt und bündig auf die Rückseite des iPhones. Beim iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max wird es mittig platziert und lässt Ränder frei – siehe Fotos.

Im täglichen Gebrauch ist mir das Wallet nicht einmal abgefallen. Möchte man an die Karten ran, muss man das Wallet abnehmen, umdrehen und schiebt mit dem Daumen die Karten raus. Jetzt hat man Zugriff auf die Karten. Insgesamt können bis zu 3 Karten eingeschoben werden, aber auch eine Karte hält gut. Hier hat Apple einen kleinen Clip eingebaut, der auch eine Karte festhält.

Für mich ist das Apple Leder Wallet aber kein Portmonee-Ersatz, da ich einfach mehr Karten immer dabei haben möchte. Ich nutze den Kartenhalter für spezielle Anlässe oder Events, bei denen ich definitiv nicht mehr als drei Karten benötige. Hat man Apple Pay auf dem iPhone eingerichtet, muss man immerhin keine Kredit- oder EC-Karte mitnehmen und kann den Platz für eine andere nutzen.

Das Apple Leder Wallet kostet 63,35 Euro und ist in den vier Farben Baltischblau, California Poppy, Sattelbraun und Schwarz erhältlich. Inwiefern das Case Abnutzungsspuren aufweist, muss der Langzeittest zeigen.

Habt ihr euch für ein Leder Wallet entschieden? Wie ist eure Meinung? Nutzt gerne die Kommentare.

Apple Leder Wallet

Das iPhone Leder Wallet mit MagSafe hat ein schönes, funktionales Design. Damit hast du deinen Ausweis und deine Kreditkarte immer dabei.

63,35 EUR

Anzeige

Kommentare 27 Antworten

  1. Hmmm, trotzdem habe ich Bedenken… Nutze ich Apple Pay und initiiere den Bezahlvorgang am iPhone, komme ich auch mit den physischen Karten sehr nahe ans Terminal wenn ich sie denn im Wallet habe. Die Gefahr einer Doppelbuchung besteht also. Oder das von der falschen Karte gebucht wird. Gänzlich ohne Karten aus dem Haus zu gehen kann nach hinten losgehen, wenn der Service mal nicht verfügbar ist, oder andere technische Schwierigkeiten die Bezahlung per Apple Pay nicht möglich macht.

  2. Die Frage ist eher wofür man überhaupt noch Karten braucht? Im Frühjahr wird der Führerschein digitalisiert …der ist meine einzige physische Karte in der Geldbörse

  3. Immer dieses Doppelbuchungsgerücht. Erkennt das Terminal mehrere NFC-Sender, bucht es gar nicht. Und hat es eine Buchung ausgeführt geht auch keine zweite, Doppelbuchungen gibt es also nicht, weil das gar nicht geht.

  4. ? Habe an meinen LederCase(XS Max) eine art Leder Rahmen dran genäht, Position wie mit MagSafe-Wallet, darin habe ich meine Visa und Dienstausweis,
    überhaupt kein Problem wenn ich mit ApplePay zahle, halte ja nur oberkante des iPhones am POS, von daher ist der abstand zu groß!

  5. Ist denn sicher, dass die Karten keinen Schaden nehmen? Ich meine irgendwo gesehen zu haben, dass auch Apple vor den Magneten auf der Rückseite warnt! Flipcase mit Magnetverschluss am iPhone hat mir schon mehrfach den Magnetstreifen der EC-Karte zerschossen!

    1. Das frag ich mich auch, aus exakt demselben Grund. Mir sind auch schon wegen eines Magnetverschlusses an einem Case diverse EC Karten kaputt gegangen. War damals ein ganz schönes Theater bis ich endlich raus hatte wo das Problem liegt… 🙄 Nie wieder irgendwelche Magnete in der Nähe von EC-/Kreditkarten.

      1. @cmg: In Deutschland funktionieren sämtliche Karten für Zahlungsverkehr ausschließlich über den Chip. Das sollte also heute kein Problem mehr darstellen.
        Ein Problem könnte man dennoch haben, nämlich wenn man die Karte mit durch Magnete gegrillten Magnetstreifen einsetzen möchte. In anderen Ländern wird oft noch das ältere und weniger sichere Verfahren über den Streifen eingesetzt. Einige gehen sogar so weit, dass sie den Magnetstreifen mutwillig kaputt machen, um sich vor Missbrauch zu schützen.
        Aber das Problem wird eh bald verschwinden, dank Google und Apple Pay, etc.

          1. Definitiv nicht, meine letzte Deutsche-Bank EC Karte habe ich Anfang 2019 getauscht, weil Magnetstreifen kaputt vom Magnet im Flipcase!

          2. @stefan: Kann ja durchaus sein, wie gesagt, manche zerstören den Magnetstreifen bewusst. Nur stört das deutsche Geldautomaten und andere Lesegeräte schon seit einigen Jahren nicht mehr.

          3. So ganz stimmt das nicht, als der Magnetstreifen kaputt war, war es auch vorbei mit EC im Parkhaus zu parken. Einfach bei der Ein- und Ausfahrt stecken war praktisch, und das war letztes Jahr. Was auch nicht funktioniert – Auszugdrucker!

          4. @Stefan: Das war ja auch keine 100%-Aussage, es wird immer irgendwelche Anbieter geben die sparen wollen und Uralt-Technik einsetzen. Wäre ich betroffen, würde ich solche Sicherheit abschwächenden Anbieter meiden.
            Aber von solchen exotischen Ausnahmen (hoffentlich!) abgesehen, bestätigt sich nur die Regel.

            einzelhandel.de/themeninhalte/zahlungssysteme/528-themen/zahlungssystemeundkartenzahlung/4943-abschaltung-der-magnetstreifenautorisierung-für-ec-kartenzahlungen-mit-pin-girocard

        1. Ergänzung 2: „nämlich wenn man die Karte mit durch Magnete gegrillten Magnetstreifen IM AUSLAND einsetzen möchte“ – sollte das heißen 🤦🏼‍♂️

      1. Hast Du den Artikel gelesen?

        Hier mal Zitat:
        Das neue iPhone 12 trägt unsichtbar hinter seiner Rückabdeckung drei kleine Stabmagnete. Diese sind dazu da, den optionalen, puckförmigen Induktionslader Magsafe schnell, bequem und optimal ausgerichtet an die Telefon-Rückseite anzudocken.

        Die Magnete sind zwar klein, aber doch recht stark. Apple weist deshalb vorsorglich darauf hin, dass man Bank- und Kreditkarten mit Magnetstreifen, Zutritts- und Sicherheitsausweise sowie Reisepässe und Schlüsselanhänger mit RFID-Chips besser nicht in die Nähe der Magneten bringt, da diese sonst beschädigt werden könnten.

        Da steht also im Klartext, dass das *iPhone 12 Magnete hat*, von denen man laut Apple Karten/Ausweise fernhalten soll.

        Genau das steht da.

        1. Habe ich gelesen. Und es geht darum, dass man Karten nicht DIREKT auf das iPhone legen soll. Also Karte aufs nackte iPhone. Das Wallet ist aber so konzipiert, damit du eben Kreditkarten mitnehmen kannst.

  6. Was für ein Quatsch. Ich habe seit meinem Iphone6, 8 und 11 eine Spigenschutzhülle mit integriertem Kartenfach für Perso, Diebstausweis und EC-Karte für keine 20€. Das Ding ist einfach nur hässlich und überteuert.

  7. Und wann kommen die Geldscheinklammer, Kleingeldspender, Einkaufchiphalter und – richtig sinnfrei – ein Notizbuch? Und für den Wochendabspritzer könnte auch ein Kondomfach doch praktisch sein. Oder wie wäre es mit einer ausklappbaren Klammer und das iPhone an einer Bierdose zu befestigen. Merkt ihr was? Das ist doch alles echter Quatsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de