Chipolo One Spot: AirTag mit Loch kann für 30 Euro vorbestellt werden

Auslieferung erfolgt im Juni

Angekündigt war er bereits, jetzt ist es soweit: Der Chipolo One Spot kann vorbestellt werden. Der kleine Bluetooth-Tracker ist der Erste seiner Art, der auf das „Wo ist?“-Netzwerk von Apple zugreifen kann, aber nicht von Apple selbst stammt. Welche Unterschiede es gibt, verraten wir euch in diesem Artikel.

Da wäre zum Beispiel der Preis. Während ein AirTag 35 Euro kostet und Apple das 4er-Pack für 119 Euro verkauft, kostet ein Chipolo One Spot nur 30 Euro. Vier Stück gibt es ebenfalls mit Rabatt, hier werden dann 100 Euro fällig. Bestellen könnt ihr ab sofort auf der Webseite des Herstellers, mit dem Gutscheincode SHIPSHOT spart ihr euch die Versandkosten. Allerdings: Zur Bezahlung ist zwingend eine Kreditkarte erforderlich.


Chipolo One Spot benötigt nicht zwingend zusätzliches Zubehör

Ein weiterer Unterschied zu den AirTags von Apple ist ebenfalls schnell ersichtlich. Der Chipolo One Spot verfügt über ein Loch. Damit ist kein zusätzliches Zubehör notwendig, um ihn beispielsweise am Schlüsselbund zu befestigen.

Da auch der Chipolo One Spot auf das gleiche Netzwerk zugreift, wird er im Alltag genau so gut gefunden, wie die AirTags von Apple. Es ist allerdings kein Ultrabreitband-Chip verbaut, der bei den AirTags die genaue Suche mit einem iPhone 11 oder neuer ermöglicht. Dafür dürfte der integrierte Lautsprecher etwas lauter sein, der von euch über die „Wo ist?“-App aktiviert werden kann, sobald der Tracker in Bluetooth-Reichweite ist.

Wir haben uns direkt mal einen Chipolo One Spot bestellt und werden nach der Auslieferung im Juni direkt einen kleinen Vergleich mit dem Original von Apple starten.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Ich weiß nicht, wo ihr den Preis her habt. Bei Apple kostet der Airtag nicht 39 sondern 35 Euro. Der Chippolo ist viel zu teuer. Kostet nut 15% weniger, hat aber keinen UBreitband-Chip. Interessant fände ich das Ding nur dann, wenn es viel flacher wäre als ein Airtag.

    1. Über Corporate Benefits sogar nur 30,94 € 😊 (4er-Pack 107,10 €)

      Ich hab zuhause noch so nen Chippolo rumliegen, von der damaligen Kickstarter-Kampagne (2014) und nie benutzt 🤣

  2. Loch darin, schön und gut. Aber auf Bluetooth basierende Tracker gibt es schon seit Jahren. Damit kann man doch wirklich nur die hinter dem Ofen hervorlocken, die technisch nicht versiert sind. Der Witz an den echten AirTags ist doch der UWB-Chip.
    Ohne so einen Chip dürften Konkurrenz-Tracker maximal die Hälfte kosten, eher 1/3.

    1. Der Witz an den AirTags ist meiner Meinung nach das Netzwerk, das der Konkurrent bei weitem überlegen ist. Und der Chipolo One Spot kann genau dieses Netzwerk nutzen.

      Ob du nun UWB hast oder einen lauten Ton macht bei der Suche auf den letzten 5-10 Metern keinen großen Unterschied mehr.

      1. @fabian: Mit dem Netzwerk hast Du Recht bzw. das „Wo ist“ habe ich einfach vorausgesetzt.
        Mit den „letzten 5-10“ m hast Du leider nicht Recht. Bluetooth Class 1 hat eine Reichweite von bis zu 100 m. Class 2 bis zu 50 m.
        Bei einem Kreis mit dem Radius 100 m kann der fehlende UWB-Chip je nach Bebauungsdichte den Unterschied zwischen „wiedererlangen“ bzw. „nicht wiedererlangen“ des verlorenen/gestohlenen Gegenstands ausmachen. Denn die Polizei wird keine 20 in Frage kommende Wohnungen nur wegen eines Schlüsselbunds mit AirTag dran durchsuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de