Authenticator: Praktische Zwei-Faktor-Authentifizierungs-App für Apple-Geräte

Für iPhone, iPad, Mac und Apple Watch

In der heutigen Zeit heißt es, sich vorsichtig online zu bewegen – Phishing und Hacking sind nur zwei der Gefahren, die auf den gemeinen Internet-Nutzer lauern. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, die eigenen Accounts bestmöglich vor fremden An- und Zugriffen zu schützen. Mit der App Authenticator (App Store-Link) von 2Stable lässt sich eine sichere Zwei-Faktor-Authentisierung (F2A) schnell und einfach umsetzen, und das auf dem iPhone, iPad, dem Mac und der Apple Watch.

Der Download ist kostenlos und benötigt neben iOS 12.2 bzw. macOS 10.15 mindestens 22 MB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät. Über ein Jahresabo in Höhe von 9,99 Euro kann die Anwendung in eine Vollversion mit geräteübergreifendem Sync, unbegrenzten Accounts (zwei in der Gratisversion) und Backups verwandelt werden. Eine deutsche Lokalisierung besteht für Authenticator bisher noch nicht.


Um Authenticator nutzen zu können, ist keine Registrierung notwendig. Die Entwickler von 2Stable aus Andorra geben zudem auf ihrer Produkt-Website an, dass die Privatsphäre der Nutzer an oberster Stelle stehe und man weder Zugriff auf die gespeicherten Accounts noch die Passwörter, die man zur Verschlüsselung der Daten verwende, hat. Für zusätzliche Sicherheit gibt es eine Option, die App mittels Face ID oder Touch ID zu entsperren, sowie eine grundsätzliche Verschlüsselung, selbst wenn die Daten in der iCloud gesichert werden.

Offline-Nutzung, Widgets und Dunkelmodus integriert

Neue Zwei-Faktor-Authentifizierungen lassen sich in der App entweder über das Scannen eines QR-Codes, manuell, über eine URL oder über Dateien erstellen. Diese werden dann übersichtlich in einer Liste präsentiert und können vom Nutzer auch sortiert werden. Auch ein Import von Daten aus dem Google Authenticator ist möglich. Für die zusätzliche Authentifizierung stehen dann in der App entsprechende Codes für die eingebundenen Accounts bereit, die sich auch vom Mac, iPad oder der Apple Watch aufrufen lassen.

Authenticator erlaubt es zudem Nutzern der Vollversion, ein Backup der eigenen Daten anzulegen und kann Tokens auch offline generieren. So kann man seine Konten sicher authentifizieren, wenn man sich mit dem Gerät im Flugmodus befindet. Für einen schnellen Zugriff gibt es darüber hinaus auch Widgets für den Homescreen, Freunde des Dark Modes bekommen zudem ein angepasstes Design für ihre präferierte Darstellung. Authenticator versteht sich mit fast allen Multi-Faktor-Authentifizierungen, darunter Facebook, Dropbox, Amazon, Gmail und mehr, und unterstützt auch achtstellige Tokens.

‎Authenticator
‎Authenticator
Entwickler: 2Stable
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Ich hatte lange Authy genutzt. Kann man auch am Laptop nutzen, wird gesynct für lau. Ggf. Ist das hier für 10€ vermutlich etwas besser abgesichert.

    Am Ende bin ich aber wieder bei sms gelandet. Klar, etwas weniger sicher aber gerade auf Apple Geräten mit dem automatischen Ausfüllen deutlich bequemer.

  2. Die App sieht recht gut aus, die von den Kommentatoren genannten Alternativen zum größten Teil auch. Gibt es signifikante Vorteile gegenüber anderen Apps wie Authy (nutze ich derzeit bzw. schon recht lange) welche das Jahresabo rechtfertigen?

    1. Ob Google Authenticator, Microsoft oder einer der zahllosen Anti-Malware-Firmen ist letztendlich egal.
      Alles, was die Dinger tun, ist einen Code, der einmalig bei der Einrichtung eines Accounts abgerufen wird, zeitgesteuert in einen neuen Code umzurechnen. Damit wird gewährleistet, dass der jeweils aktuelle Code nur dem Besitzer des Geräts bekannt sein kann, das bei der Einrichtung verwendet wurde.
      Das Prinzip dahinter ist, die zur Legitimation benötigte Kombination von „Wer bin ich?“ (Benutzername), „Was weiß ich?“ (Passwort) um den Faktor „Was habe ich?“ (Zugang zur Authenticator-App) zu erweitern.
      Vorsicht ist dann geboten, wenn diese Apps selbst online liegen (wie im Fall des Artikels): Ist der Zugang dazu nur durch Benutzername und Passwort geschützt, fehlt der zusätzliche Faktor „Was habe ich?“, und das System wird wieder angreifbarer.

  3. Nutze den Microsoft Authenticator und bin sehr zufrieden. Kostenlos, Backup möglich, Passwortsysteme Anmeldung klappt für Microsoft Accounts genial. Ist für mich das Mittel der Wahl da ich beruflich mit Microsoft 365 arbeite.

      1. Natürlich kann 1PW 2FA, es wird hier lediglich anders benannt sowie ich drauf hingewiesen hab mit „OTP“ oder auf deutsch „Einmalpasswort“. OTP steht für „one time password“. Da hast Dich wohl nicht ausführlich mit dem Programm befasst, es steht auch in der Beschreibung im AppStore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de