Defenders 2: Freemium-Tower Defense-Game wird aktuell von Apple beworben

In der Kategorie „Die besten neuen Spiele“ findet sich derzeit auch der Titel Defenders 2.

Defenders 2

Längst setzt Apple bei den eigenen Empfehlungen nicht nur auf Premium-Games, wie die Erwähnung von Defenders 2 (App Store-Link) in der Rubrik „Die besten neuen Spiele“ auch zeigt. Der Titel lässt sich kostenlos auf iPhones und iPads herunterladen, benötigt 432 MB eures Speicherplatzes und kann ab iOS 7.0 oder neuer auf dem Apple-Gerät installiert werden. Eine deutsche Lokalisierung ist bereits vorhanden, ebenso wie ein interner Shop, in dem sich zahlreiche In-App-Käufe, darunter Schlüssel, Sterne und sogenannte Rekrutenpakete finden, mit dem das Spiel finanziert werden soll.


Defenders 2 ist laut Aussage der Entwickler von Nival „der Nachfolger des preisgekrönten Tower Defense-Spiels des Jahres“ in der „legendären Serie Prime World: Defenders, eine einzigartige Kombination aus Tower Defense und Sammelkartenspiel mit mehr als 5 Millionen Spielern weltweit“. Zumindest diese Aussagen lesen sich bereits sehr eindrucksvoll.

Angelegt ist Defenders 2 in einer Fantasy-Welt, in der es mit Hilfe von insgesamt 40 verschiedenen Türmen und 20 mächtigen Zaubern heißt, das eigene Territorium vor Angriffen wütender Monster zu verteidigen. Wer neu auf dem Gebiet der Tower Defense-Games ist, bekommt zunächst ein kleines Tutorial geboten, in dem die wichtigsten Aktionen und Vorgehensweisen des Spiels erklärt werden.

Auch in Defenders 2 ist eine Paywall zu erwarten

Das Gameplay selbst orientiert sich an klassischen Titeln im Tower Defense-Genre: Die auf einem bestimmten Pfad einfallenden Horden von Monstern müssen durch den Spieler mit geschickt platzierten Verteidigungstürmen aufgehalten werden, bevor sie in die Basis des Gamers einmarschieren können. Für jeden erledigten Gegner bekommt man Punkte gutgeschrieben, mit denen sich die Türme auch während eines Levels upgraden lassen.

Im Verlauf des Spiels sammelt man durch Erfolge in den Missionen nicht nur weitere Turm- und Zauberkarten, sondern steigt auch selbst leveltechnisch auf. Auch die Karten mit Verteidigungsmechanismen lassen sich erweitern – selbstverständlich gegen eine Gegenleistung. Und obwohl der In-Game-Shop erst ab Level 7 freigeschaltet wird, weiß man bereits, wohin der Weg in Defenders 2 führen wird: Irgendwann wird wohl auch hier ein Punkt erreicht werden, an dem man ohne Zukäufe einfach nicht mehr weiter kommen wird und die eigene Verteidigung nicht stark genug für die einfallenden Monsterhorden ist. Somit ist auch Defenders 2 eines der klassischen Spiele, die man entweder so lange spielt, bis die Paywall zuschlägt, und es dann vom Gerät löscht – oder es gar nicht erst installiert.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Ich spiele es schon seit einigen Tagen (der Anfang hat Android gemacht) und finde es ausgezeichnet.
    Es geht wunderbar ganz ohne Geld, aber vielleicht weil ich erst L20 bin.

    Die Türme lassen sich nicht mit den Gewonnenen Punkten upgraden. Dafür braucht man Karten, die in Kisten liegen, oder mal als Belohnung nach einer siegreichen Runde auftauchen.

  2. Ich spiele öfter im Zug und habe einmal unnötigerweise einen Euro ausgegeben. Trotzdem bin ich mittlerweile auf Rang 131.
    Also die Pay-Wall ist schon zu knacken.
    Die ganz oberen Ränge kommen mir allerdings etwas spanisch vor. Die Punktzahlen sind dort einfach enorm hoch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de