Dr. Cleaner: Mac-Optimierungsprogramm mit Touch Bar-Support & stetig in den Charts

Das Mac-Programm Dr. Cleaner hat bisher keinen Platz in der Berichterstattung gefunden. Das möchten wir heute ändern.

dr cleaner

Euer Mac wird immer langsamer? Die Festplatte quillt über? Dann solltet ihr schleunigst aufräumen. Gerne empfehlen wir die Applikation DaisyDisk, um große Speicherfresser ausfindig zu machen, doch heute möchten wir uns der Applikation Dr. Cleaner (App Store-Link) zuwenden, die stetig in den Charts des Mac App Stores zu finden ist. Der Download ist kostenfrei, 20,4 MB groß und bekommt bei über 10.000 Bewertungen fünf von fünf Sterne.


Mit Dr. Cleaner könnt ihr euren Speicher optimieren und die Festplatte bereinigen. Nach einem Scan, der je nach Speicherbelegung etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, können nicht mehr verwendete Daten gelöscht werden. Ebenso werden Apps angezeigt, die große Mengen an Speicher belegen. Mit dem „Junk Files Cleaner“ lassen sich temporäre Daten entfernen, Protokolle löschen oder der E-Mail-Cache leeren.

Mit Dr. Cleander kostenlos den Mac optimieren

Natürlich gibt es auch hier die Möglichkeit Speicherfresser ausfindig zu machen. Ihr könnt eure Festplatte nach großen Dateien durchsuchen und diese bei Bedarf löschen. Ebenso kann Dr. Cleaner Duplikate aufspüren und entfernen. Mit dem heute ausgegeben Update gibt es Support für die Touch Bar in den neusten MacBooks. Über die Touch-Elemente kann man Dr. Cleaner noch schneller bedienen.

Wenn auch ihr euren Mac aufräumen wollt, könnt ihr euch das kostenlose Tool Dr. Cleaner genauer ansehen, bevor ihr zu Programmen greift, die kostenpflichtig entlohnt werden müssen. Das Tool ist einfach zu bedienen und verrichtet gute Dienste, zusätzlich gibt es in der Menüleiste eine Anzeige für die Netzwerk- und CPU-Nutzung in Echtzeit.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Habe dieses Programm gestern erstmalig auf dem Rechner einer Freundin gesehen, als diese mich anrief, weil ihre SSD kaum noch Platz hat. Den wahren Speicherfresser, nämlich einen Systemordner, mit temporären Dateien, die auf 200GB angewachsen sind und nicht automatisch bei einem normalen Systemstart gelöscht wurden, hat der Dr. nicht gefunden. Im Gegensatz zu DaisyDisk, der auch sowas zu erkennen gibt. Zudem bin ich der Meinung, dass Dr. Cleaner nur darauf abzielt, auf die weiteren Programme von TrendMicro aufmerksam zu machen und über InApp Käufe Abos abzuschließen. So wird z.B. Trend Micro AntiVirus beworben, welches für 1,99€ monatlich abonniert werden kann.

    1. Nachtrag: Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn Entwickler eine kostenlose App. über andere Apps Quersubventionieren und Umsatz generieren wollen. Was mich mehr stört, ist, dass durch all diese teils sinnlosen Zusatzapps. ein unbedarfter User verunsichert und zu Ausgaben genötigt wird, die nicht notwendig sind. Im Falle des erwähnten Speicherproblems, reichte es z.B. den Mac mit gedrückter Shift-Taste im sicheren Modus zu booten, anschließend noch mal neu zu starten und schon hat sich der Mac vom temporären Balast selbst befreit. Jener Balast lag übrigens im versteckten Ordner /private/var/folders – Hab ich zuvor auch noch nicht gesehen, dass sich da so viele temporäre Daten ansammeln (macOS Sierra 10.12.3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de