Neues Konzept bei eBay: Social Shopping startet in Deutschland

eBay möchte das eigene Image aufpolieren und ändert sein Konzept. Neu sind sogenannte eBay-Kollektionen, die wir euch etwas genauer vorstellen möchten.

eBay-Kollektionen

Wo kauft ihr eigentlich lieber ein? Bei Amazon oder bei eBay? Jedenfalls möchte eBay von dem „Aktionshaus“-Image etwas abrücken und führt in Deutschland derzeit die neuen eBay-Kollektionen ein. Wir durften die neuen Kollektionen schon vorab testen und möchten euch den neuen Zweig von eBay etwas genauer vorstellen.


Seit Oktober 2013 sind die eBay-Kollektionen schon in den USA verfügbar und werden dort sehr gut angenommen. Seit Anfang des Monats sind sie auch hierzulande freigeschaltet. eBay möchte das Einkaufen zum Social Shopping führen, in dem man seiner Leidenschaft bei eBay folgen, sich von anderen Nutzern inspirieren und Kollektionen mit Freunden teilen kann.

eBay-Kollektionen sind nichts weiteres als ein Zusammenschluss vieler Produkte, die thematisch ein ganzes ergeben. Ein Beispiel gefällig? Werft einen Blick in unsere Kollektion „Verrückte iOS-Gadgets“ oder schaut euch die von uns angelegten Kollektionen (zum Profil) an.  Kollektionen kann man zum eigenen Hobby, der modischen Lieblingsfarbe oder zu Leidenschaften, die man nicht mehr loslassen möchte, anlegen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zum Start in Deutschland sind schon rund 21.000 Kollektionen von ausgewählten Partnern erstellt worden, wobei rund 2.000 Kollektionen von Prominenten, Lifestyle- und Designexperten entworfen wurden.

Doch was genau möchte eBay mit den neuen Kollektionen erreichen? Das Onlineangebot von eBay ist wirklich riesig. Hier das passende Produkt zu finden ist nicht immer einfach. Mit den neuen eBay-Kollektionen möchte man seinen Kunden einen besseren Überblick geben und sie mit den auserwählten Produkten inspirieren. Nikki Tiedtke-Maurer, Lead Curator, fasst es wie folgt zusammen: „eBay ist mit seiner einzigartigen Produktvielfalt ein inspirierendes Schaufenster in die ganze Welt. Mit eBay-Kollektionen gestalten unsere Nutzer dieses Schaufenster künftig mit. Sie können ihre persönlichen Interessen über entsprechende Produkte in Form einer Kollektion darstellen, anderen zeigen und sich gleichzeitig je nach Wunsch und Thema von anderen inspirieren lassen. eBay-Kollektionen liefern Geschenkideen, funktionieren als Wunschzettel und ermöglichen das Entdecken von spannenden Produkten, die die Nutzer sonst vielleicht nicht gefunden hätten.“

eBay-Kollektionen erstellen, folgen und teilen

Auch ihr könnt selbst tätigt werden und eure eigenen Kollektionen erstellen, anderen Kollektionen folgen und diese über Soziale Netzwerke teilen. Ihr interessiert euch für hochwertige Kameras und Equipment? Dann erstellt eure eigene Kollektion mit den besten Produkten und teilt diese mit euren Freunden und anderen eBay-Nutzern. Experten für ein bestimmtes Thema können so mit Rat und Tat zur Seite stehen und Empfehlungen abgeben.

Besonders interessant sind sicherlich Kollektionen von berühmten Persönlichkeiten. Unter anderen hat das Multitalent Bonnie Strange einige Kollektionen erstellt, auch das internationale Top-Model Johannes Huebl präsentiert seine Must-Haves aus dem Bereich Fashion und Accessoires. Ebenfalls mit dabei ist der Frontmann der Band Sunrice Avenue, Samu Haber, der Kollektionen passend zu seiner musikalischen Leidenschaft vorstellt. Ebenfalls klasse: Wer einfach mal ein wenig stöbert, stößt auf das ein oder andere Produkt, was er sonst niemals in den über 70 Million angebotenen Artikel gefunden hätte.

Wir sind natürlich auch auf eure Meinung gespannt? Wo kauft ihr am liebsten online ein? Bei Amazon? Bei eBay? Sprechen euch die neuen Kollektionen an? Habt ihr schon selbst eBay-Kollektionen angelegt?

Im Video: Die neuen eBay-Kollektionen


(YouTube-Link)

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Was für ein hirnrissiger Käse. Sind wir hier bei Exclusiv und Frauke Ludowig und Z-Promis? Was interessiert mich, was die haben (wollen). Die Welt wird immer blöder.

  2. Hab mich letztens schon gewundert was ich da ausversehen wieder angeklickt hab 😀
    auf den ersten Blick find ich das gar nicht schlecht, hat was von den privaten Hosentaschen „flömärkten“ wie stuffle zb.

  3. Naja ich kaufe nur gezielt Dinge und suche dann auch nur danach. Da brauch ich mir nicht noch anderen Kram anzeigen lassen. EBay ist immer noch für Auktionen gut, ansonsten ist Amazon bei sofort kaufen Artikeln meistens billiger. Außer billig Zeug oder China Kram vielleicht.

  4. Für mich ist und bleibt Amazon die erste Wahl. Alleine die Liefergeschwindigkeit ist schon mal ein Pluspunkt, aber selbst wenn ich Marketplace Anbieter sehe, die bei Amazon meistens bessere Angebote machen, wenn das mal anders sein sollte, habe ich trotzdem das Gefühl, daß die Amazon-Aufträge schneller abarbeiten.

  5. Ich nutze Ebay auch eher so wie moniduse es beschreibt. Aber ich habe Kollegen und Freunde, die auf genau so etwas wie diese Kollektionen gewartet haben. Das sind eher Flohmarkt-Nutzer, die eBay damit jetzt erschließt.
    Ich finde das interessant und glaube, dass das erfolgreich wird.

  6. eBay hat bei mir ausgedient.
    Seit sie die Gebühren so dermaßen angehoben haben und „private“ Anbieter ( die eBay eigentlich groß gemacht haben) ausschließen wollen, können die mich mal da lecken, wo die Sonne nie hinscheint…

    Ich schau schon garnichtmehr rein.
    Für mich gibts nur noch Amazon….

  7. Ebay ist f mich auch gestorben. Die meisten Auktionen werden von Freunden künstlich hochgetrieben. Da werden Sachen über den Normalpreis gesteigert. Schnäppchen macht man schon lange nicht mehr und Verkäufer werden auch noch mit festen Versandkosten gegängelt, obwohl der Versand manchmal eben teurer ist, da das Paket doch schwerer wurde. Da zahlt man zu den überzogen Ebaygebühren auch noch drauf

  8. Ebay nutze ich schon lange nicht mehr. Mein letztes Erlebnis war ausschlaggebend. Ich wurde als Verkäufer zu unrecht negativ bewertet, konnte dies aber nicht mehr rückgängig machen und ihn konnte ich auch nicht negativ bewerten. Ebay reagierte mit Standardmails und üblichen Floskeln, dass man das mit dem Käufer Regeln soll und sie sich raushalten! Natürlich war meine weiße Weste dahin! Als Privatverkäufer hat man bei Ebay eigentlich nichts mehr zu melden! Amazon bleibt aktuell mein Favorit. Aber nutze auch die „Geiz“-Apps wie z.B. „monsterdealz“. Da kommt man auch zu anderen Anbietern und kann auch einiges sparen!

  9. Hallo, geht’s denn noch?
    Ebay: zuviele Betrüger, die ebay handeln lässt und dann viel zu spät reagiert, und letztendlich auf die Polizei schiebt.
    Amazon?
    Nein danke, schließlich will ich den Händler bei mir um die Ecke behalten, der mich schnell beraten kann, wenn ich ein Problem habe! Will ja nicht nach amazon-Einkauf bei einem Problem die Bitte-drücken-Sie-die-1-und-dann-2-und-nochmal-2-alle-Leitungen-besetzt-15-min-Warteschleife anrufen, um festzustellen, dass das Callcenter noch weniger Ahnung hat als ich, und dann auch versucht, mich für dumm zu verkaufen…

    1. Sehr pauschalisierend deine Aussage! Was passiert denn, wenn wir plötzlich alle nur noch beim Händler um die Ecke einkaufen? Richtig: Alle die bei Amazon und Co. Arbeiten werden arbeitslos! Ich denke eine gesunde Balance ist wichtig! Elektronik kaufe ich gerne über Amazon und Co., aber Kleidung probiere ich doch lieber vorher an, egal wie kostenlos und bequem der Rückversand ist!

      1. Interessante Sichtweise, aber bei Amazon werden regelmäßig hunderte Leute entlassen…klar,pünktlich zum Weihnachtsfest werden auch hunderte neuangestellt bzw zum „Probearbeiten“ vom Arbeitsamt geschickt und bald findet das Ganze auch nicht mehr in DE statt, sondern in Polen…

        1. Woher hast du diesen Müll? ARD Reportage? Und das glaubst du? Ein Unternehmen das weltweit agiert, kann es sich nicht leisten dauernd Mitarbeiter zu kündigen! Wie soll das Unternehmen funktionieren! Leiharbeiter hat jede Firma, die Saisonal eingesetzt werden, ist leider heutzutage normal! Auch bei Amazon! Und das ist was sie im TV anprangern, wird aber im Nebensatz erwähnt, wie so oft in den Medien! Die Gegendarstellung von Amazon konnte man nur nachlesen, sonst nix!

          1. Weitere bemerkenswerte Leistung: „Müll“ dementieren und gleichzeitig bestätigen… Was denn nun? 😉
            Im übrigen kann es sich gerade ein weltweit operierendes Unternehmen leisten hier Leuten zu kündigen und in anderen Ländern Arbeitsstellen zu schaffen…
            Dies wollte ich mit meiner Andeutung auf Polen aufzeigen: dort entstehen neue Versandzentren die auch DE zukünftig versorgen können und werden…

  10. Ich frage mich, wann man als Verkäufer bei Ebay ein großzügiges Angebot bekommt: „Für 100 Euro wird dieser Z-Promi DEINE Sch… bei uns bewerben!“
    Ebay, Amazon & Co glauben, dass sie sich alles leisten können. Sie sind die Größten. Mafia ist Dreck dagegen…
    Händler und Kunden? Nur notwendiges Übel, nützliche Idioten. Die Arbeit machen Typen aus dem Callcenter, Leiharbeiter aus Polen, Scheinselbständige. Das Geld kassieren die Bonzen aus U$. Marktwirtschaft vom Feinsten.

  11. Kollektionen sind lächerlich, weil sie nur ein neuer Werbefirlefanz sind. Ebay arbeitet daran, die Hoheit bei der Geschäftsanbahnung selbst zu übernehmen. Dazu hat man die eigene Such-Software Schritt für Schritt unbrauchbar gemacht, um mit querry expansion, Kollektionen und -das passt zu Dir- dem Nutzer überteuerten Mist anzudrehen. Statt die alte, geniale Unternehmensidee der Privatversteigerung zu kultivieren, hat man sich davon inzwischen fast ganz verabschiedet. Es ist ein Jammer, was aus ebay geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de