Evo Pop: Neues physikbasiertes Casual Game der Cut the Rope-Entwickler

Kostenloser Download im App Store

Erinnert ihr euch noch an das niedliche Geschicklichkeits-Game Cut the Rope mit dem gefräßigen kleinen Monster auf der Suche nach Süßigkeiten? Die gleichen Entwickler, das Team von ZeptoLab, haben nun ein weiteres Casual Game mit Niedlichkeitsfaktor im deutschen App Store herausgebracht: Evo Pop (App Store-Link). Leider setzt man auch hier mittlerweile auf ein Freemium-Prinzip mit kostenlosem Download und weiteren In-App-Käufen innerhalb des Spiels. Die Installation von Evo Pop kann ab iOS 11.0 erfolgen, zudem wird etwa 134 MB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät benötigt. Auch eine deutsche Lokalisierung ist entgegen der Beschreibung im App Store bereits vorhanden.

„Übernimm die Kontrolle über die Evos – farbenfrohe Kreaturen, die in einer Kolonie leben und extrem schnell wachsen und sich vermehren können. Große Evos fressen kleinere Evos anderer Arten. Beherrsche das Gebiet, indem du alle deine Rivalen frisst oder die meisten Evos erzeugst!“

So heißt es von den Entwicklern in der App Store-Beschreibung. Zum Start stehen dem Spieler lediglich Basis-Evos zur Verfügung, mit denen sich grundlegende Aktionen durchführen lassen. Sie können über entsprechende Buttons am unteren Bildschirmrand vermehrt oder vergrößert werden – hier heißt es, die für sich passende Strategie herauszufinden und die gegnerischen Blöcke entweder durch Masse oder Größe auszuschalten. Nach einigen Leveln kommen dann weitere Möglichkeiten für die eigenen Evos hinzu: Sie können beispielsweise explosionsartig geschleudert werden oder auch hüpfen.


Fressen, wachsen und entwickeln in 14 großen Welten

Mit den Boni aus den erfolgreich gemeisterten Leveln lassen sich im Spielverlauf neue Evos freischalten und bestehende verbessern. „Jede Evo-Art besitzt einzigartige Fähigkeiten wie Springen oder Hänge hinabrutschen. Du kannst diese Eigenschaften verbessern, um deine Evos noch stärker zu machen“, erklärt dazu das ZeptoLab-Team. Zudem interagieren die Evos mit ihrer Umwelt und fressen beispielsweise Gras und Blumen, um sich noch schneller vermehren zu können.

A propos Umwelt: Aktuell gibt es ganze 14 verschiedene Welten, in denen man sich mit den kleinen, lebendigen Evo-Blöcken beweisen muss, darunter der Nordpol, Ödland, Berghänge, Sibirien, die Prärie, der Mond, eine Oase und ein Wald. Und neben den unterschiedlichen Umgebungen gibt es leider auch jede Menge In-App-Käufe in Evo Pop. Lebensblitze, Münzen und blaue Diamanten sind nur drei der Währungen, die hier zum Einsatz kommen. Im hauseigenen Shop können zudem Schatztruhen und ein Evo-Pass erworben werden. Schade, dass auch diese eigentlich niedlich und unterhaltsam gestaltete Neuerscheinung auf ein Free-to-play-Konzept setzt – Puzzle-Fans und Freunde von physikbasierten Spielen hätten hier sicherlich gerne ein paar Euro für eine Vollversion gezahlt. Der Trailer bei YouTube liefert euch abschließend weitere Eindrücke zu Evo Pop.

‎Evo Pop
‎Evo Pop
Entwickler: ZeptoLab UK Limited
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de