FeedsWire: Neuer und kostenloser RSS-Reader

Es gibt schon recht viele RSS-Reader im App Store, seit wenigen Tagen hat sich FeedsWire dazu gesellt.

FeedsWire (App Store-Link) kann kostenlos aus dem App Store geladen werden und bringt ein gutes Paket an Funktionen mit. Direkt zum Start sind schon einige Nachrichten-Feeds voreingetragen, die man aber je nach Geschmack sofort löschen kann. Um nun die favorisierten Feeds einzutragen, genügt ein Klick auf den Plus-Button oben rechts.


Hier gelangt man zu einer Keyword-Suche. Gibt man nun den Webseitennamen ein, wird die passende Seite sofort gefunden. Mit einem weiteren Klick kann man den Feed hinzufügen. Der Vorteil hier ist, dass man Kategorien anlegen kann und die Feeds sortiert angezeigt bekommt.

Insofern die Webseite die eigenen Nachrichten nicht kürzt, bekommt man in FeedsWire natürlich die volle Länge des Textes angezeigt. Alle Bilder aus den Berichten werden nicht angezeigt, der Fokus wird auf den Text gelegt. Leider werden Links im Bericht nicht angezeigt, so dass man erst den In-App-Browser öffnen muss, falls man einem Link folgen möchte.

Durch den kostenlosen Download ist das Limit von RSS-Feeds auf fünf begrenzt. Durch einen In-App-kauf von 2,39 Euro wird die App zur Pro-Version und man kann unbegrenzt viele Webseiten-Feeds hinzufügen. Zusätzlich werden auch alle Werbebanner ausgeblendet – bisher konnte ich allerdings keine in der Basisversion feststellen.

Ebenfalls interessant ist die Option, dass man den Inhalt auch offline lesen kann. Aktualisiert man morgens alle Feeds, kann man ohne Internetverbindung auf die Inhalte zugreifen – praktisch für iPod Touch- oder iPad-Nutzer ohne 3G, aber auch in der U-Bahn, wo die Verbindung auch mal schlechter sein kann.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

      1. Hab ich. Der ist mir auf dem iPad zu minimalistisch und hat einige Einschränkungen. Z.B. kann man in der App keine Bilder speichern. Im Moment nutze ich hauptsächlich Feeddler. Zwar auch nicht perfekt, aber imho näher dran.

        1. The Early Edition 2 finde icy persönlich noch ganz nett, ist aber derzeit durchwachsen bewertet. Da werden auf jeden Fall Inhalte gespeichert und Google-Anbindung ist wohl auch an Bord, wenn ich mich recht erinnere.

          1. Flipboard ist mir zu unübersichtlich, wenn ich einen einzelnen von über hundert Feeds lesen will. Am iPhone ist da Reeder mein Favorit, aber am iPad klappt das seltsamerweise nicht. Mr. Reader gibt’s leider nicht als Testversion, und nur zum ausprobieren will ich keine drei Euro ausgeben.

  1. Mr reeder und feedler waeren noch optionen, die kosten aber beide. Uch finde feedler von handling her besser, mr. reeder hat aber auch seinen charme.

  2. Na ja da ist neewsify aber um Längen besser. Das handling könnte deutlich besser sein und die werbung unten stört mich auch ziemlich. Vor allem der button sich die seite im original anzuschauen ist echt schlecht platziert.

  3. Ich bleibe bei Byline. Lese damit über 120 Feeds. Synchronisiert mit Google Reeder. Vor allem ist wichtig das man bei Byline die maximale Anzahl an News einstellen kann. 750 News reichen mir.

  4. Mein Favorit auf dem iPad ist und bleibt „feedHopper“.
    Man kann damit RSS-Feeds und Podcasts übersichtlich verwalten.
    Unterstützt optional Google Sync und hat viele Funktionen.

  5. Bin ich etwa der Einzige der mit „NewsRack“ etwas anfangen kann? Benutze ich seit gefühlten 200 Jahren und habe seither nichts zu meckern.

    1. NewsRack hatte ich auch mal in Verwendung, Byline ist aber effektiver und vor allem kann die maximale Anzahl neuer Feeds eingetragen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de