FlashLight: Taschenlampe nutzt Annäherungs-Sensor

Ich hätte ja nicht gedacht, jemals ernsthaft über eine Taschenlampen-App zu berichten. Nun ist es aber doch soweit.

FlashLight (App Store-Link) ist in seiner 79 Cent teuren Vollversion schon etwas länger für das iPhone erhältlich und wurde zuletzt am 20. August aktualisiert. Eine Optimierung für das iPhone 5 gibt es daher noch nicht, aber das ist auch gar nicht nötig. Stattdessen punktet die 3,4 MB große App mit anderen Vorteilen.


Als Taschenlampe fungiert natürlich der dauerhaft eingeschaltete LED-Blitz (ab iPhone 4), den man in der App nicht nur einfach an- oder ausschalten kann. Per Knopfdruck kann man den „Proximity Sensor“ aktivieren. Das ist der Annäherungs-Sensor, der normalerweise dafür sorgt, dass ihr das iPhone beim Telefonieren nicht ungewollt mit der Wange steuert.

In FlashLight funktioniert das mit dem Sensor einfach und praktisch: Hat man die App geöffnet und nutzt sie im Dunkeln, kann man das iPhone einfach in die Tasche stecken, ohne die App beenden zu müssen. Licht und Display werden ausgeschaltet – allerdings nur solange, bis man das iPhone wieder aus der Hosen- oder Jackentasche zieht. Das iPhone leuchtet sofort wieder – ohne, dass man das iPhone entsperren muss.

Ob euch diese einzelne Funktion 79 Cent wert ist, müsst ihr selbst entscheiden – ich persönlich finde die Idee jedenfalls nicht schlecht. Zusätzlich zur Taschenlampen-Funktion gibt es in FlashLight übrigens noch ein Morse-Alphabet und einen Kompass.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

    1. Drückst du vor dem in die Hose stecken auf den Standby-Knopf? Dann musst du es nachher natürlich auch wieder Entsperren.

      Einfach Licht an machen und ab in die Tasche, den Rest regelt die App. Hat bei mir wunderbar geklappt.

    1. Was spricht dagegen z.B. Camera+ zu holen? Es hat sehr viele nützliche Funktionen und man kann nebenbei den LED Blitz dauerhaft an machen, wenn man das Telefon als Taschenlampe missbrauchen muss. Es ist zwar minimal aufwendiger zu benutzen (Start und 2 Mal tappen), aber dafür ist die Anzahl der Funktionen viel mehr Wert als ein paar triviale Funktionen.

  1. Eigentlich ganz interessant wenn man auf öffentlichen festen ist wie zb Schützenfest oder ähnliches. Meinem bekannten wurde sein 4s aus der Gesäßtasche geklaut. Hätte man vermutlich mit solch einer App. verhindern können. Schreckt ja schon ein bissl ab wenn man das Handy aus der Tasche zieht und es fängt sofort an zu leuchten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de