Für 2024 geplant: iPad Pro mit OLED Display sowie faltbares iPad

Was kommt wirklich?

Nachdem Apple neue iPad Pro-Modelle vorgestellt hat, macht die Gerüchteküche direkt weiter. Der Display-Analyst Ross Young hatte ja bereits vorhergesagt, dass die Displays in den neuen iPad Pro-Modellen sich nicht ändern werden und demnach das 11″ iPad Pro weiterhin auf Mini-LED-Technik verzichtet – nur das 12,9″ iPad Pro setzt auf Mini-LED.

Laut Young soll Apple erst im Jahre 2024 auf OLED setzen – und zwar bei beiden Pro-Modellen. Im Vergleich zur Mini-LED-Technologie werden die OLED-Displays eine sogenannte „Zweistapel-Tandemstruktur“ aufweisen, bei der es zwei rote, grüne und blaue Emissionsschichten gibt, durch die eine höhere Helligkeit ermöglicht wird. OLED-Displays sind außerdem stromsparender, was die Batterielaufzeit verlängern könnte.


Foldable ‌iPad‌ auch für 2024 geplant

Analysten von CCS Insight berichten, dass Apple im Jahr 2024 ein faltbares iPad auf den Markt bringen könnte, um die faltbare Display-Technologie zu testen, bevor sie im iPhone eingesetzt werden könnte. Ben Wood, Forschungsleiter bei CCS Insight, sagte in einem Interview mit CNBC, dass es für Apple in der aktuellen Situation „keinen Sinn macht, ein faltbares iPhone herzustellen. Wir glauben, dass sie diesem Trend ausweichen und wahrscheinlich mit einem faltbaren iPad erste Gehversuche starten werden.“

Ross Young berichtet derweil, dass Apple ein faltbares iPad-Display mit einer Größe von 20 Zoll testet, dass jedoch erst im Jahr 2026 oder 2027 auf den Markt kommen soll.

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

    1. Sehe ich auch so … das wird sich niemals durchsetzen … das Falten bringt absolut gar nichts … ist lediglich Stylisch wenn es anderen gezeigt wird

    2. Wieso nicht? Ist im Prinzip doch auch nur ein Laptop mit nem Display, wo sonst die Tastatur ist – halt ohne Spalt und mit fließendem Übergang, sollte doch technisch machbar sein

      1. Machbar ja, aber nimm mal einen Karton und Falte den immer wieder an der selben Stelle. Ohne Scharnier, wie bei einem Laptop, wird die Stelle extrem beansprucht.
        Außerdem sehe ich keinen Mehrwert im Zusammenklappen. Halb aufgeklappt hätte ich nur noch die Hälfte der Bildschirmgröße nur um zu tippen zu können? Auch zwei Anwendungen in unterschiedlichen Winkel machen wenig Sinn.

        Hast du ein Beispiel?

      2. Es hat einfach keinen Mehrwert und klar es lässt sich zwar klein zusammenfalten ist dafür aber wieder dicker also einen praktischen Nutzen haben die Foldables nicht und ich wette dass sich das auch nicht durchsetzt … zumindest nicht bei Apple

    3. und was ist wenn ein kleiner “Krümmel“ beim zuklappen oder ähnliches auf dem Display liegt? Wir leben doch nicht in einer klinischen Welt! Also ehrlich, Foldables für den Alltag unbrauchbar, es sei denn man arbeitet völlig steril!

      1. Trotzdem ein guter Einwand! 😉
        Das denke gerade an mein MacBook Pro, bei dem ich keine Kamerablende anbringen kann, weil sonst das Display beschädigt werden könnte… 🙄

    1. Setze da mal noch jeweils eine 1 davor, dann kommst du wahrscheinlich in die Nähe des Aufschlags (wohlgemerkt nicht den Gesamtpreis!).

  1. Ja Oled kommt und das ipad kostet dann bald 2000,- Euronen. Ich wette es wird als diiiiiie Innovation verkauft. Das beste Display das jeeemals verbaut wurde. Ich finde ja schon die Preise der Pros wahnsinnig, irre, krank und unverschämt. Dafür bekomme ich einen kompletten Laptop. Und nein – ein ipad wird niemals einen Laptop ersetzen. Dazu ist das Betriebssystem zu rudimentär und verdongelt. Ich möchte auch selbst entscheiden woher ich meine Programme/Apps beziehe. Dazu brauch ich den Appstore sicherlich nicht. Puh wie mich diese Geldmacherei von Apple mit den tröpfchenweisen Verbesserungen der Geräte mittlerweile anekelt. Ganz egal was – immer wird irgendetwas zurückgehalten. Sei es das Tele bei den günstigeren Mondpreismodellen oder irgendwelche fehlenden Anschlüsse. Oder es wird nur der Stift 1 Generation unterstützt obwohl USB-C oder oder oder… Ich kann gar nicht mehr sagen wie sehr mich dieser Konzern ankotzt.🤮

    1. Bei vielem gebe ich dir recht. Beachte bitte, dass der geschlossene AppStore Virenfreiheit gewährt + jeder dort Apps zur Verfügung stellen kann.

  2. Hi Inigualable, nicht ganz richtig. Auch bei Apple rutschen sehr viele Apps durch die „angebliche“ Prüfung mit Viren und Malware durch und greifen sensible Daten ab. Du liest immer mal wieder etwas in der Presse darüber z.B.

    https://www.rbb-online.de/supermarkt/zusatzmaterial/2022/aktuell-10-2022/app-apps-betrug-datenklau-appstore-playstore-phishing-facebook-meta.html

    Desweiteren kann nicht jeder Apps im Applestore zur Verfügung stellen. Immer wieder gibt es Gängelungen und Schikanen von Apple diesbezüglich. Wer nicht das macht, was Apple möchte, fliegt raus. Bis heute kennt keiner so richtig die Kriterien, nach denen Apple aussortiert oder prüft. Anfragen von Entwicklern werden teilweise schlecht oder gar nicht beantwortet. Ich hab mich bisher mit dem Apple Käfig arrangiert, aber so langsam fehlt mir dazu auch das Verständnis. Ich hab absolut keine Lust mir vorschreiben zu lassen, was ich mit meinem Gerät zu tun und zu lassen habe und welche Apps gütigerweise von Apple geladen werden dürfen und welche nicht. Dazu die Mondpreisen, die veraltete langweilige Software auf den Phones. Selbst Apps auf dem Screen kann ich nicht anordnen wie ich es gerne möchte. Ich seh absolut keine Vorteile mehr, mir ein Apple Gerät zu kaufen. RIP+ Apple. Auch Nokia hat sich damals in seiner Arroganz ziemlich verzettelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de