Gurman: Apple arbeitet weiterhin an einem Pro iMac mit größerem Display

Soll erst nächstes Jahr erscheinen

Mark Gurman hat in seinem neusten Power On-Newsletter weitere Informationen preisgegeben. So soll Apple an mindestens zwei iMac-Modellen arbeiten, die vermutlich mit M3-Chips angetrieben werden. 2023 soll ein aktualisierter 24″ iMac mit M3-Chip sowie ein High-End iMac mit M3 Pro und M3 Max auf den Markt kommen:

Ich glaube immer noch, dass Apple an einem iMac mit größerem Bildschirm für den professionellen Markt arbeitet. Ich nehme an, dass dieser eine Variante des M3-Chips verwenden wird, wahrscheinlich einen M3 Pro und M3 Max. Das würde zu den Chips im MacBook Pro passen. Ich glaube nicht, dass die Kombination aus einem Mac Studio oder Mac mini und einem Apple Studio Display für viele professionelle Anwender, die mehr Bildschirmfläche benötigen, geeignet ist.

Im März 2021 hat Apple den iMac Pro eingestellt und ein Jahr später auch den 27″ iMac mit Intel Chip – verblieben ist nur noch der 24″ M1 iMac. Neu hinzugekommen sind der Mac Studio inklusive 27″ 5K Studio Display. Einige Quellen behaupten, dass kein High-End-iMac in der Entwicklung ist, aber Gurman gehört zu den Experten, die behaupten, dass ein leistungsfähigerer, größerer iMac noch auf dem Weg ist.


Foto: Ian Zelbo.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Und übermorgen kommt dann die „Meldung“, daß das doch alles nicht kommt.
    Alles nur irgendwelche Albträume irgendwelcher Leute.

    1. Ja, ist fast schon lächerlich, was in letzter Zeit los ist.
      Traut euch doch endlich mal DARÜBER was zu schreiben, geschätztes A-Team. Kann doch nicht sein, dass euch das selbst nicht aufgefallen ist.

  2. Wann kommt ein neuer Mac Pro. Wobei, solange die Unterstützung für virtuelle Maschinen und Vagrant so lausig ist wie beim M1, solange werde ich mir keinen neuen Mac kaufen. Das Studio ist nach 10 Tagen zurückgegangen, für meinen Workflow absolut ungeeignet. Leider!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de