iPhone 12: 5G-Hotspot unterstützt schnellere 5 GHz-Verbindungen

Tethering wurde optimiert

Wohl nicht nur bei mir kommt gerade unterwegs der Personal Hotspot des iPhones gerne einmal zum Einsatz, wenn auch das iPad oder MacBook im Internet genutzt werden will. Mit dieser Option wird die mobile Datenverbindung des iPhones freigegeben und ein Hotspot erstellt, so dass auch andere WLAN-fähige Geräte in der Nähe das mobile Internet des Smartphones verwenden können. Dies ist insbesondere praktisch, wenn man kein iPad mit eigener SIM-Karte bzw. Datentarif hat, oder auch schnell und einfach auf Reisen mit dem MacBook arbeiten möchte.

Wie nun über mehrere Quellen bekannt geworden ist, darunter von MacRumors’ Steve Moser und in einem Tweet von Aaron Zollo, unterstützen die neuen iPhone 12-Modelle beim Aktivieren eines Personal Hotspots auch eine 5 GHz-Verbindung statt der bisher alleinig verfügbaren 2.4 GHz-Konnektivität. Vor allem in einem 5G-Netzwerk kann sich dieser Umstand bezahlt machen, da hier weitaus höhere Verbindungsgeschwindigkeiten erreicht werden. Im 2.4 GHz-Netz, das üblicherweise über den Personal Hotspot eingerichtet wird, kann nur maximal 600 Mbit/s erreicht werden – mit 5G sind bei bestmöglichen Bedingungen bis zu 10 Gbit/s möglich.


Beachten sollte man allerdings, dass die schnelleren Übertragungsraten des 5 GHz-Netzes auch mit einer geringeren Reichweite einher gehen. Das 2.4 GHz-Netz ist zwar generell langsamer, aber bietet dafür auch in größerer Entfernung stabilere Verbindungen.

Auf den iPhone 12-Modellen ist der 5 GHz-Personal Hotspot standardmäßig ausgewählt. Im Hotspot-Menü gibt es nun einen eigenen Schalter namens „Kompatibilität maximieren“, der auf ein 2.4 GHz-Netz schaltet, wenn man ihn aktiviert. Apple erklärt dazu, „Bei Aktivierung kann für Geräte, die mit deinem Hotspot verbunden sind, die Internetleistung verringert werden.“ Wie bei Apple üblich, gibt es auch zu diesem technischen Thema bisher keine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme aus Cupertino.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de