iPhone X: Student baut funktionierenden USB-C-Port ein

Monatelange Arbeit

Auch wenn ich persönlich mein aktuelles iPhone 12 Pro noch immer wie am ersten Tag liebe und es im Alltag nicht missen möchte, ist es ein kleiner Umstand, der zumindest bei mir für kontinuierliches Missfallen sorgt: Warum setzt Apple weiterhin beim iPhone auf einen Lightning-Port zum Aufladen des Geräts? Zumindest in meinem Haushalt werden bis auf das iPhone und meine AirPods Pro alle anderen Geräte per USB-C geladen, sei es das iPad Pro, das MacBook Air, ein zweites Android-Smartphone und mehr.

Apple tut sich weiterhin schwer, auch dem iPhone einen USB-C-Port zu verpassen, und so hat ein Schweizer Student der Robotik nun selbst Hand angelegt. Ken Pillonel verbrachte Monate damit, ein iPhone X zu hacken, so dass es mit einem funktionierenden USB-C-Port ausgestattet werden konnte. Im Oktober dieses Jahres teilte Pillonel bereits ein Video bei YouTube, in dem er „das weltweit erste iPhone mit einem USB-C-Anschluss“ vorstellte. Nun hat er in seinem Blog auch ein zweites Video veröffentlicht, das zeigt, wie er an dem Modifizierungs-Projekt gearbeitet hat.


Ken Pillonel zeigt darin unter anderem auf, wie er einen funktionstüchtigen USB-C-Port designt hat, der auch wirklich passgenau in das verwendete Versuchsobjekt, ein iPhone X, passt. Trotz des technischen Charakters des Videos zeigt der Student alle notwendigen Schritte auf. Sollte es also Nachahmer geben, die sich ebenfalls an einem solchen Mod versuchen wollen, heißt es, hier genau zuzusehen. Das modifizierte iPhone X mit USB-C-Anschluss wird gegenwärtig bei eBay verkauft: Ken Pillonel verspricht dabei ein völlig funktionstüchtiges Gerät.

Fotos: Ken Pillonel.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

    1. Stimmt , Lightning ist viel einfacher anzustöpseln. Aber weil Apple den anderen Herstellern die Lizenz dafür nicht „schenkte“ gibts halt den fummel usb-c als die „Alternative“!

      1. Also ich hab mein MacBook jetzt schon hunderte mal and Ladegerät angeschlossen und könnte nicht ein mal davon berichten, das USB-C schwerer einzustöpseln wäre.

        Ich würde USB-C am iPhone auch befürworten. Aber so ginge Apple halt etwas Lizenzgebühr flöten…

  1. Gratulation, sieht scheiße aus… Und einen vorteil hat er auch nicht… Das sind Sachen die keiner braucht… Aber nen punkt für die fummelei hat er dennoch verdient. Usb-c vs lightning…. Da würde ich an die vermurksten usb-c stecker nicht mal denken… Nur die Datenübertragung und der lieferbare Strom sind gut…. Sonst ist der Stecker nicht zu Ende gedacht.

  2. Einheitlich wäre mal schön, ich habe ein Macbook Pro: Netzteil dazu USB-C zu USB-C, Iphone 11: USB-C zu Lightning, eine Apple Watch 5: mit USB-A zu Lightning.

    Auf Reisen muss ich also immer 3 Kabel und wenigstens 2 Netzteile mitnehmen – einfach lästig ….. wäre doch schön nur das Leistungsstarke Mac-Netzteil mit einem USB-C zu USB-C Kabel und einen Ladepuk für die Watch, der auch mit USB-C-Buchse an das eine Kabel mit USB-C zu USB-C angesteckt wird und ein Iphone mit USB-C ……

  3. Alles in C wäre für mich besser, die alten Anschlüsse gehören in die Tonne, aber Apple denkt ja zu langsam und verliert ja auch Geld wenn sie sich umenscheiden würden…Apple sollte endlich Europa werden,zumindest was die USB Anschlüsse angeht. Meine Meinung…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de