iTeufel Air im Test: Drahtloser und klarer Klang

AirPlay ist in momentan in aller Munde. Auch die Berliner Firma Teufel mischt nun mit einem Produkt mit: Dem iTeufel Air.

Fangen wir zunächst mit den nüchternen Fakten, allen voran dem Preis, an. Mit 499,99 Euro bewegt sich der iTeufel Air im oberen Preissegment, ist aber günstiger als Premium-Modelle von Bowers & Wilkins und Philips. Die rund sechs Liter große Lautsprecher-Box versorgt den Zuhörer mit drei Satelliten-Kanälen und einem Subwoofer, insgesamt kommt man auf eine Sinus-Leistung von 80 Watt. Damit soll der iTeufel Air für Räume bis 25 Quadratmeter geeignet sein. Weitere technische Daten lassen sich auf der Webseite des Herstellers einsehen.

Neben einer komplett deutschen Bedienungsanleitung ist der Lieferumfang sehr sparsam: Soundanlage und Netzkabel, mehr packt man nicht aus. Beim Konzept des Lautsprechers hat Teufel vollkommen auf drahtlose Technologie gesetzt – abgesehen von Netzanschluss und einem Line-In-Eingang gibt es nichts zu entdecken.

Sehr einfache Installation
So ist es kaum verwunderlich, dass auch die Erstinstallation drahtlos und zu meiner Überraschung völlig problemlos abläuft. Es besteht sogar die Möglichkeit, den iTeufel Air ohne Computer, sondern nur via iPhone oder iPad mit dem heimischen Netzwerk zu verbinden. Und selbst wenn man kein eigenes WLAN hat, kann man sich direkt zum iTeufel Air verbinden – muss dann aber auf die Internet-Verbindung am Gerät verzichten (ausgenommen mobiles Datennetz).

Nach nicht einmal fünf Minuten erschallen die ersten Klänge. Wie gewohnt lässt sich AirPlay von jedem aktuellen iOS-Device oder dem Computer steuern – im letztgenannten Fall einfach über iTunes oder alternativ über die Airfoil-Software, die Programmen wie simfy die AirPlay-Fähigkeit beschert.

In meinem Wohnzimmer musste der iTeufel Air gegen das Zeppelin Air (600 Euro) antreten – kein einfacher Gegner. Den Punkt für ein ausgefallenes Design kann Teufel zwar nicht gewinnen, aber das ist ja wie immer Geschmacksache – schlicht und einfach soll ja bei vielen Nutzern ebenfalls auf der Wunschliste stehen.

Der Klang: Natürlich klar
Klanglich war ein Sieger ebenfalls sehr schnell gefunden. Der iTeufel Air besticht durch seinen klaren und sehr natürlichen Sound sowie einem gut abgestimmten Hochton- und Mitteltonbereich. Der Bass hält sich eher im Hintergrund, aber das ist wohl wieder mal eine Frage des Geschmacks – lediglich die Generation Hip Hop wird wohl etwas Wumms vermissen.

Insgesamt konnte mich der lebendige Klang absolut überzeugen, das Zeppelin Air klingt im Vergleich dazu schon fast dumpf und sehr basslastig. Diese Runde geht ganz klar an den iTeufel Air.

Auch die Verarbeitung des Lautsprechers, der optisch eher schlicht gehalten ist, kann sich ohne Frage sehen lassen – Mängel waren nicht zu erkennen. Zwei kleine Kritikpunkte müssen wir dennoch loswerden: Wir vermissten einen Dock-Connector, über den man Geräte anschliessen oder laden kann. Zudem hatte ich teilweise das Gefühl, die Lautstärke nicht perfekt stufenlos einstellen zu können – über iTunes war es mal zu leise, mal zu laut.

Insgesamt macht der iTeufel Air aber eine sehr gute Figur. Einrichtung und Bedienung stellen selbst für Laien keine Hürde da, hinzu kommt der wirklich detailreiche und klare Klang mit kleinen Abstrichen beim Bass. Lediglich der fehlende Dock-Anschluss stört das sonst sehr gute Gesamtbild ein wenig – aber Teufel hat (was auch die Installation beweist) beim Air voll auf die drahtlose Technologie gesetzt. Zu kaufen gibt es die AirPlay-Empfehlung für knapp 500 Euro im hauseigenen Shop (Webseite).

Kommentare 34 Antworten

    1. Um z.B. in der Küche oder der Terrasse Musik hören zu können.
      Für mich stellt sich eher die Frage, ob ich Teufel oder B&W den Vorzug gebe. Ich bin ja der Meinung, dass Teufel Lautsprecher baut, die Krach machen, mehr nicht. B&W machen bei entsprechender Abmischung der Quelle Musik.

    2. Es gibt auch Leute, die 5000 Euro oder mehr für Lautsprecher ausgeben. Ist da wohl eher eine Frage des Klangs und dem Preis dazu in Relation.
      Das man noch mal n paar Mark für AirPlay drauflegt ist klar… Aber die Aussage „Fuck! 500 € für einen Lautsprecher“ ist an sich einfach mal unqualifiziert! Zumal das nicht ein Lautsprecher sondern ein Lautsprechersystem ist… 😉

    3. Also das Zeppelin kann definitiv mal zuviel Bass aufweisen… Ist aber auch ne Frage des Aufstellortes. Steht es an der Wand oder gar in ner Ecke, bestimmt. Kann man aber auch manuell runter stellen. Da würde mich von Appgefahren mal interessieren, wo das Dingen stand^^

        1. Danke für die schnelle Antwort!
          Also bei dem Standort würde ich den Bass definitiv auf -1 oder sogar -2 stellen… Dafür hat B&W extra die Funktion eingebaut. Sonst „wummert“ der zu sehr. (Weiß ja nicht ob ihr das gemacht habt^^) …denn von dumpf kann eigentlich beim Zeppelin keine Rede sein. Auch nicht im Vergleich zu höherpreisigen, neutralen Lautsprechern…

  1. Was bekommt man also für fast 500 Euro?
    Die Möglichkeit, seine Musik komplett drahtlos zu übertragen.
    Und das alles auf 1 klobigen, völlig überteuerten Klotz.
    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass jeder Hersteller meint, sobald etwas für iDevices produziert wird, muss auch der Preis an Apple-Massstaebe angeglichen werden.
    Egal, ob die Qualität den Preis rechtfertigt oder nicht.
    Da werde ich auch in Zukunft lieber einen meiner anderen MP3 Player beladen und ihn an meine Stereoanlage anschließen.

  2. Versteh das auch nicht, für eine box so viel zu zahlen, nur damit ich ohne kabel mit m iphone oder macbook dratlos hören kann. Also ich hab im wohnzimmer eine dolby anlage von JBL stehen, genau so im schlafzimmer, nur viel kleiner und dezenter. Für was sollt ich mir da noch n teil dazu stellen? Und bei vielen hier schaut das, bis auf die marke wo sich die geschmäcker unterscheiden, nicht anders aus. Nur wenige haben noch keine anlage im wohnzimmer.
    Und der kosten nutzen faktor?!
    Ich hab für meine beiden geräte den Belkin Bluetooth Musik-Empfänger angehängt. Kostenpunkt bei 2 geräten 50€. Dazu kommt noch das ich im schlaf aber auch im wohnzimmer nicht mit solch starker wlan strahlung ausgesetzt sein möchte, und bei bluetooth ist diese um ein vielfaches geringer.

    1. Also mit JBL und Bluetooth ist alles gesagt. Für dich hat Musik einen anderen Stellenwert. Ist ja auch okay… Aber es gibt halt Leute, deren Hobby Musik ist und die für mehr auch mehr bezahlen. Muss man sich auch nicht drüber aufregen, oder!? Oo

      1. Bitte keine abfälligen bemerkungen, die lautsprecher haben schon 14 jahre am buckel und klingen sehr gut. Kostete in € umgerechnet knapp 2000€. Ist ne toll verarbeitete einfache technik bei der man auch noch selber ewas reparieren kann wenn’s mal nötig ist.
        Dieses marken gebashe finde ich sowieso lächerlich, es kommt auf den gebrauch, die vorlieben und den eigenen geschmack an. Aber gut, „meiner ist länger, breiter, härter“ manche brauchen das eben…
        Auch habe ich eine zeit lang bei sony dadc hallein gearbeitet, und weiß was ein guter klang ist, da in den jeweiligen proberäumen mit geräten jenseits von gut und böse gearbeitet wird. Also erzähl mir bitte nichts. Doch für den heimbereich sind solche anlagen absolut unnötig, oder hast du keine möbel usw im wohnzimmer stehen mit entsprechender akustik tapete?

  3. Für mich stellt sich auch hier die frage, ob das iTeufel-System einem richtigen Multi-Room-System wie Sonos das Wasser reichen kann!?

    Mit Party-Modus in allen Räumen synchroner Sound!!!

    1. Das ist per AirPlay (allerdings bisher nur vom Computer aus) absolut kein Problem. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob alle Soundanlagen/Boxen von einem Hersteller sind oder nicht.

    2. Der iTeufel AirPlay ist aber nicht als Konkurrent für das Sonos System gedacht. Dafür hat Teufel die Fa. Raumfeld gekauft und bietet mit denen solche Produkte an. 😉

  4. Da gucke ich mir lieber bei Gelegenheit die neue Anlage von B&O an. Die kann auch AirPlay, hat einen Akku und ich mag den Klang bei B&O einfach.. Auch meine anderen Audio-Geräte sind von denen, also warum wechseln?

  5. Na, dann möchte ich auch mal einige Takte dazu sagen:

    Bezüglich Teufel: Was die wirklich gut können, ist ihre Produkte richtig zu umwerben. Günstiger, weil direkt aus der Produktion? Mag sein, allerdings sind hier natürlich die Preise von Teufel maßgebend, es gibt keinen Preisvergleich. Ich selber war von Teufel nie begeistert, fürs Heimkino meinetwegen, aber nicht zum Musik hören.

    500€ für ein AirPlay System sind wirklich viel Geld, denn der Klang der aus einer Box kommen kann lässt sich nie mit einer richtigen und preislich ähnlichen Stereo Anlage vergleichen. AirPlay und Bluetooth Speaker gibt es viele, auch günstiger, die meiner Meinung nach den Zweck eines All in One Systems mehr als erfüllen (hier genannt der Bose Wireless Speaker, der klanglich zwar nicht 100%ig überzeugt aber sehr viel mehr Einsatzmöglichkeiten bietet als das Teufel System, und das für 200€ weniger).

    Letzten Endes mag es eine Frage des persönlichen Geschmacks sein, ich kann aber unabhängig davon jedem nur empfehlen sein Geld in eine Stereo Anlage (mit digitalen Anschlüssen) zu investieren. Die lässt sich auch mit jeglichen AirPlay/Sonos/Bluetooth Systemen erweitern.

  6. Das Lautstärkeproblem haben also auch andere…
    Bei Sonos läßt sich die Lautstärke auch nur dürftig regulieren. Vor allem am iPhone ist es fast unmöglich, exakt zu justieren…
    Verbesserungswürdig

  7. Teufel war gut, ist gut, wird auch gut bleiben!
    Preis/Leistung-Verhältnis ist nicht zu toppen! Klangqualität ist überzeugend!
    Zeigt mir mal einen Hersteller der 20 Jahre (!!!) Garantie auf seine Produkte gibt?! Bei Teufel gibts 20 Jahre Garantie mit dazu!
    Bin seit ca 12 Jahren grosser Fan von Teufel.
    Kann ich nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de