Januar 2016: Unsere Favoriten aus dem App Store

Insbesondere in Sachen Spielen hatten der App Store im Januar einiges zu bieten. Da war es gar nicht so einfach, insgesamt acht Favoriten zu finden. Wir präsentieren euch unsere Highlights für iPhone und iPad.

Lonewolf 2 GEO Wissen Uebungen fuer einen starken Ruecken Punch Club 1 Musikmemos

Lonewolf: Richtig spannend wird es in diesem Scharfschützen-Spiel dank einer ausführlichen Geschichte, die in Lonewolf in deutscher Sprache im Comic-Stil erzählt wird. Der Story-Modus ist laut Angaben der Entwickler über fünf Stunden lang und beinhaltet 30 Missionen, in denen man nach und nach mehr über sich selbst und die anderen Ganoven erfährt. Im Gegensatz zu vergleichbaren Spielen wie Hitman Sniper spielt jede Mission von Lonewolf an einem anderen Ort. Und ganz unterschiedlich sind auch die Aufgaben, die es zu erfüllen gilt: Mal muss man einfach nur eine Wache ausschalten, mal einen bestimmten Ganoven. In vielen Missionen muss man zudem genau darauf achten, wann und wie man zuschlägt, um nicht sofort entdeckt zu werden – trotzdem wird es euch beim ersten Anlauf häufiger passieren, dass eine Mission fehlschlägt. Der durchaus anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad sorgt aber auch dafür, dass Lonewolf so viel Spaß macht. Die Vollversion kann innerhalb der App für 1,99 Euro freigeschaltet werden. (App Store-Link)


GEO Wissen – Übungen für einen starken Rücken: „Diese App macht Sie wieder mobil“, so heißt es in der App Store-Beschreibung zu GEO Wissen – Übungen für einen starken Rücken. Insgesamt gibt es 60 verschiedene Videos, in denen der Volkskrankheit Rückenschmerzen auf den Zahn gefühlt und Beschwerden verbessert sowie vorbeugende Maßnahmen getroffen werden sollen. In fünf großen Bereichen – Übungen für daheim, Übungen für Sportler, Übungen für das Büro, Rückenentspannung und Yoga für den Rücken – lassen sich verschiedene Videos abspielen, die helfen sollen, die Bereiche des Rückens zu stärken. In den meisten Fällen gibt es Unterteilungen in drei Kategorien: Die Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, um gezielt den Rücken zu stabilisieren und kräftigen zu können. (App Store-Link)

Punch Club: In komplett deutschsprachigen Punch Club schlüpft man in die Rolle eines jungen Boxers, dessen Vater im Kindesalter vor seinen eigenen Augen ermordet wurde. Er musste seinem Vater versprechen, stark zu sein und zu kämpfen – was er fortwährend im Spiel auch macht. Als Nutzer von Punch Club begleitet man den jungen Sportler durchs Leben, lässt ihn in verranzten Muckibuden mit Gewichten und auf dem Laufband trainieren, in unbefriedigenden Jobs arbeiten, um Geld zu verdienen, im Supermarkt einkaufen, neue Freunde und Verbündete finden, in verschiedenen Ligen Kämpfe austragen – und darüber hinaus auch die Liebe des Lebens und den Mörder des Vaters finden. Im deutschen App Store kommt das sehr gut an, mit viereinhalb Sternen fallen die bisherigen 59 Bewertungen sehr positiv aus. Eine Rezension ist dabei besonders treffend geschrieben: „Das Spiel ist sowas von gut gemacht und voller genialer Anspielungen aus den 80er und 90er Jahren.“ (App Store-Link)

Musikmemos: Diese neue App stammt tatsächlich aus dem Hause Apple und ist ohne größere Ankündigung am 20. Januar veröffentlicht worden. Musikmemos richtet sich an alle kreativen Musiker, die ihre neuen Ideen immer und überall aufzeichnen wollen, um später weiter am möglicherweise neuen Song arbeiten zu können. Auf der Apple-Webseite liest sich die ganze Sache jedenfalls ziemlich einfach: App öffnen, Knopf drücken und mit der Audioaufnahme beginnen – entweder mit dem integrierten Mikrofon des iPhones oder mit einem angeschlossenen externen Mikrofon. „Musikmemos ist optimiert für akustische Gitarre und Klavier, funktioniert aber auch mit anderen Instrumenten.“ (App Store-Link)

Momoka 1 Freeletics Running Crashlands 2 Sprechendes ABC 3

Momoka: Momoka ist nicht nur der Name des Spiels, sondern auch der Name der kleinen Heldin, die ihr durch die 2,5 dimensionale Welt bewegt. Die Geschichte dreht sich um die Galaxy Haruto, eine sterbende Sonne und die Frage, wie man die Welt vor dem Untergang retten kann. Leider wird die Geschichte von Momoka nur in englischer Sprache erzählt. Da die Dialoge zumeist aber sehr kurz und eindeutig sind, sollte man mit einfachen Schulkenntnissen absolut auskommen. Einfach nur grandios ist die Aufmachung von Momoka: Die gesamte Geschichte spielt sich auf kleinen Planeten ab, die man frei Schnauze erkunden kann. Es gibt keine vordefinierten Wege und der Entdeckergeist des Spielers wird so schnell geweckt. Zwar läuft man so auch mal in eine Sackgasse oder findet ein bestimmtes Objekt nicht im ersten Anlauf, aber es macht unglaublich viel Spaß, die bunte kleine Welt zu erkunden. Dass die Entwickler sich dabei auf eine relativ einfache Grafik beschränkt haben, stört überhaupt nicht, sondern trägt viel mehr zum ganz besonderen Flair von Momoka bei. (App Store-Link)

Freeletics Running: „Laufen ist nicht nur die älteste und natürlichste Form der Bewegung. Laufen ist für alle Menschen geeignet, die sich eigene Ziele im Leben setzen und dazu bereit sind, ihr Leben zu verändern und hart daran zu arbeiten“, heißt es rund um die neue Fitness-App. Freeletics Running soll mehr sein als nur eine App zum Aufzeichnen von Laufeinheiten. „Das von Sportwissenschaftlern und Athleten entwickelte Trainingskonzept beinhaltet neben einzelnen Distanzläufen kurze und intensive Intervall-Läufe, die schnell Ergebnisse bringen und zu Höchstleistungen anspornen.“, teilte man uns mit. Im Mittelpunkt der App stehen zwölf Workouts, die den Nutzer Woche für Woche an seine Grenzen bringen. Dabei kann die App passend auf die aktuelle Kondition des Nutzers angepasst werden und richtet sich nicht nur an ambitionierte Hobbyläufer, sondern auch Anfänger. Schade: Um alle Workouts nutzen zu können, muss ein relativ kostenintensives Abo abgeschlossen werden. (App Store-Link)

Crashlands: Die Presse überschlägt sich mit guten Bewertungen für das neue Rollenspiel Crashlands von Butterscotch Shenanigans – und wie wir ebenfalls feststellen durften, durchaus zurecht. Crashlands legt Wert auf das eigene Herstellen von Gegenständen und bietet einen nahezu endlosen Spielspaß für RPG-Fans. Crashlands ist im eigentlichen Sinne ein Rollenspiel, wird aber vor allem dadurch bereichert, dass man als Gamer stetig auf das Anfertigen von Gegenständen angewiesen ist, das sogenannte Crafting. Insgesamt sprechen die Entwickler von mehr als 500 herzustellenden Items, die man einsammeln und verwerten muss. Zu Beginn des Spiels allerdings findet sich der Spieler in der Rolle des Weltraum-Truckers Flux Dabes wieder, der auf einem gefährlichen Alien-Planet gestrandet ist. Er muss nicht nur seine wertvolle Paket-Ladung wiederfinden, sondern sich auch in feindlicher Umgebung zurecht finden und dabei neue Freunde finden, Geheimnisse aufdecken, ein neues Heim errichten, Quests erfüllen, ein eigenes Haustier aufziehen und hinterhältige Boss-Fights bestreiten. (App Store-Link)

Sprechendes ABC: Die Universal-App für iPhone und iPad ist absolut kindgerecht gestaltet, verzichtet auf In-App-Käufe und bringt dem Nachwuchs das ABC in spielerischer Art und Weise bei. Pluspunkte sammelt Sprechendes ABC mit einer tolle Gestaltung, bei der natürlich die 26 Buchstaben des deutschen Alphabets im Mittelpunkt stehen. Sprechendes ABC ist in drei Hauptbereiche unterteilt. Einen tollen Vorgeschmack auf die weiteren Inhalte der App liefert der große Play-Button auf der Startseite der App, über den man in das Alphabet wechselt und sich alle Buchstaben in Ruhe ansehen kann. Geradezu spektakulär wird es, wenn der Nachwuchs auf einen der Buchstaben tippt, denn dann entsteht aus Knetgummi ein zum Buchstaben passendes Tier, etwa ein Alligator, Bär oder Chamäleon. Mit etwas Übung geht es auf in den Spiele-Bereich von Sprechendes ABC, in dem allerdings auch die Bildung im Vordergrund steht. Zur Auswahl stehen die folgenden sechs Mini-Spiele: Buchstaben, Tiere, Lustige Wörter, Puzzle, Memo und Wer ist das?. (App Store-Link)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de