Locko für Mac: Passwort-Safe mit Browser-übergreifender Synchronisation zum Start nur 89 Cent

Euch ist 1Password zu teuer? Dann werft einen Blick auf das neue Locko für den Mac.

Locko

Von binarynights, die auch schon ForkLift veröffentlicht haben, gibt es ab sofort einen günstigen Passwort-Manger mit tollen Zusatzfunktionen. Der Download von Locko (Mac Store-Link) erfolgt 89 Cent günstig aus dem Mac App Store, wobei der Preis später auf 17,99 Euro steigen soll. Voraussetzung sind OS X 10.8 und mindestens 13,9 MB freier Speicherplatz.


Locko kann eure Passwörter verwalten, ablegen und sicher aufbewahren. Im digitalen Zeitalter verlangt fast jeder Online-Dienst eine Registrierung und somit auch ein Passwort. Um die Sicherheit zu wahren, solltet ihr eigentlich bei jedem Dienst ein anderes Passwort verwenden. Wer viele Dienste, und somit auch viele verschiedene Passwörter, privat oder geschäftlich, nutzt, bekommt mit Locko einen praktischen Helfer, der mehr kann als Apples Schlüsselbund.

Nach kurzer Einrichtung des Master-Passworts und des Backup-Service iCloud oder Dropbox kann das Eintragen von Login-Daten und Passwörtern starten. In den schon vorhandenen Kategorien wie Anmeldungen, Accounts, Notizen, Dokumente und mehr können direkt entsprechende Daten eingetragen werden – optional könnt ihr natürlich neue Kategorien erstellen.

Unter Accounts könnt ihr beispielsweise eure Mail-Konten, Server- oder auch Datenbank-Accounts hinterlegen, unter „Allgemeiner Account“ ist aber auch jeder andere Service nutzbar. Je nach Typ ist die Eingabemaske individuell für diese Bedürfnisse zugeschnitten, so dass beim Mail-Account Felder für Login, Server, Port, Typ, POP, IMAP und mehr zur Verfügung stehen. Ein automatischer Passwort-Generator ist auch mit dabei.

Locko bietet Passwort-Synchronisation für alle Browser

Locko 1

Besonders interessant sind aber die „Anmeldungen“. Safari macht es vor, Locko macht es besser. Locko übernimmt ähnliche Aufgaben wie der iCloud-Schlüsselbund, funktioniert aber auch in anderen Browsern. Dazu muss für Safari, Chrome, Firefox oder Opera ein Zusatz-Plugin installiert werden. Wenn ihr jetzt Login-Daten für Facebook, Twitter, Google+ oder irgendeinen anderen Web-Dienst hinterlegt, könnt ihr auf die eingetragenen Daten automatisch zugreifen und müsst euch so die Login-Daten nicht mehr merken und könnt die Felder über das Plugin automatisch ausfüllen lassen.

Ebenfalls klasse: Wenn ihr mit mehreren Browsern arbeitet oder euch einfach nicht mit Safari anfreunden könnt, ist Locko die bessere Alternative zum iCloud-Schlüsselbund – egal an welchem Computer, egal ob mit Safari, Firefox oder Chrome. Die Aufmachung des Programms ist dabei sehr einfach gehalten, aber gelungen, auch werden alle Daten sicher durch eine AES 256 Bit Verschlüsselung gesichert. Was bisher noch fehlt, aber schon angekündigt ist: Eine entsprechende Version für iPhone und iPad.

Insgesamt können wir festhalten: Locko ist ein toller Passwort-Safe mit Browser-übergreifendem Zugriff auf alle Daten. Ja, 1Password kann das auch, doch für die derzeit veranschlagten 89 Cent ist Locko so gut wie geschenkt.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Locko scheint eine 1Password-Kopie zu sein. Greife vielleicht trotz 1Password zu! Sieht gut aus und scheint zu funktionieren…

  2. Wie kann man dem Schlüsselbund oder solchen Passwortmanagern beibringen, dass ich auf der gleichen Seite ggf. mehrere verschiedene Logins habe (z. B. Facebook privat/geschäftlich, Telekom Kundencenter einer für meine Frau und mein eigener).Das kommt ja doch häufiger vor

      1. Im Schlüsselbund geht das doch automatisch, oder? Das jheißt, ich kann da doch gar nicht etwas anlege, sodass er auf derselben Seite immer nur einen Login macht bzw. vorschlägt. Wie soll das denn im SChlüsselbund genau funktionieren und wie soll das auch in den Passwortmanagern funktioniere? Ich möchte ja, dass ein Login vorgeschlagen wird und den Vorschlag dan wechseln kann, ohne händisch irgendetwas eingeben zu müssen.

  3. Sieht sehr nach 1Password aus. Habe es mir trotzdem mal für 89Cent gekauft.
    Negativ für mich gegenüber 1PWD ist, dass keine zusätzlichen Felder erstellt werden können und kein WIFI direktsync z.b. von OSX zu IOS möglich sind.
    Positiv gegenüber 1PWD ist, dass auch Dokumente, Bilder usw. abgelegt werden können. Naja mal sehen was noch draus wird, für 89Cent aber auf jedenfall OK.

    1. Es können doch zusätzliche Felder erstellt werden, man muss auf Bearbeiten klicken und dann erscheint ein + Zeichen unten und damit kann man verschiedene Felder hinzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de