Muvid I-FI 161: Günstiges Soundsystem mit Schwächen

Mit einem Preis von rund 100 Euro scheint das Muvid I-FI 161 Lautsprechersystem ein echtes Schnäppchen zu sein. Was leistet die Anlage im Test?

Aufgrund der hohen Baugröße von über 80 Zentimetern kommt die Muvid I-FI 161 Soundanlage in einem recht großen Paket. Der Funktionsumfang ist mit iPod-Wiedergabe, Anschlüssen zur Videoausgabe, USB- und SD-Karten-Steckplatz und UKW-Radio ebenfalls groß, im Lieferumfang ist zudem eine Fernbedienung enthalten.

Der Aufbau der Anlage ist alleine zwar zu schaffen, der Beginn gestaltet sich allerdings schwierig. Man benötigt schon einiges an Zeit und Energie, um den Turm aus dem Karton zu bekommen, will man die Styropor-Blöcke nicht sofort zerstören. Bevor es losgehen kann, müssen außerdem ein Holzsockel und ein Zwischenstück mit insgesamt vier Schrauben am Turm befestigt werden, danach ist sicherer Stand weitestgehend garantiert.

Den iPod oder das iPhone steckt man einfach auf den Dock-Connector, der an der Spitze des Turms unter einer Plastikklappe versteckt ist. Auf der Oberseite befinden sich außerdem die wichtigsten Bedienelemente, zum Beispiel für Lautstärke oder Wiedergabe. Steckt man das iPhone ein, wird man mit der Meldung konfrontiert, dass das Gerät nicht zertifiziert sei, die Unterstützung ist allerdings gegeben.

Guter und lauter Klang
In erster Linie ist die Anlage natürlich dafür da, Musik wiederzugeben. Startet man die iPod-Applikation auf dem iPhone, kann es auch sofort mit der Wiedergabe losgehen. Zwei 15W und ein 30W Subwoofer können bei vernünftiger Tonqualität ordentlich aufgedreht werden und liefern genügend Leistung. Bässe, Höhen und Subwoofer können nach dem persönlichen Geschmack getrennt voneinander über die Fernbedienung eingestellt werden.

Mit der Fernbedienung kann man sich mit ein wenig Übung außerdem durch das iPod-Menü bewegen, was allerdings aufgrund des kleinen Displays aus größerer Entfernung ein schwieriges Unterfangen darstellt – aber dafür kann die Anlage ja nichts. Letztlich funktioniert die Wiedergabe so, wie sie funktionieren soll.

Auch MP3- und WMA-Dateien werden problemlos von USB-Sticks oder SD-Karten abgespielt, auch wenn der Komfort über das zweizeilige LCD-Display zu wünschen übrig lässt. Außerdem ist ein rudimentäres UKW-Radio vorhanden, das zusammen mit der mitgelieferten Wurfantenne allerdings nur eine befriedigende Soundqualität liefert.

Keine Wiedergabe aus anderen Apps
Abgesehen vom Netzanschluss und einem Ausschalter sind auf er Rückseite des Holzturms alle Anschlüsse sehr weit oben angebracht, was wir für wenig sinnvoll halten. Dort sind die Anschlüsse zwar gut verfügbar, AUX-Kabel zur Videoausgabe oder Toneinspeisung stöpselt man im Normalfall allerdings nicht alle zwei Tage ein und aus, sodass die herunterhängenden Kabel eher störend sind.

Kommen wir zum größten Kritikpunkt: Musik vom iPhone oder iPod-Touch wird lediglich über die iPod-Applikation ausgegeben. Möchte man einen Radiostream öffnen oder Sounds aus einer anderen App wiedergeben, steht man vor einem Problem – es ist schlichtweg nicht möglich. Und noch etwas hat uns gestört: Bei einem Gerät im Wert von über 100 Euro kann man durchaus erwarten, dass zwei AAA-Batterien für die Fernbedienung mitgeliefert werden.

Das Gesamtfazit fällt aufgrund des großen Mangels mit der Soundwiedergabe durchwachsen aus. Wer mit diesem Fakt und den anderen kleinen Schwächen leben kann, bekommt mit dem Muvid I-FI 161 allerdings ein Soundsystem, das aufgrund der Größe auch große Wohnzimmer ausgiebig beschallen kann und nicht allzu teuer ist. Der Preis geht mit aktuell 110 Euro inklusive Versand in Ordnung. Bei eBay kann man das Sundsystem für 112 Euro kaufen.

Kommentare 9 Antworten

  1. 110 Euro und ein Schnäppchen? Ich denke, da gehen unsere Ansichten etwas auseinander. Nur weil das iPhone nicht gerade günstig in der Anschaffung ist, hat wohl keiner der Besitzer einen Goldesel. Oder anders gesagt: nur weil jemand ein teures Auto fährt, muss er ja nicht an einer teuren Tankstelle tanken…

  2. Schade, wenn ich mir den oberen Kommentar durchlese, wird mir klar, dass die Welt keinen wert mehr auf guten klang zu legen scheint ( der von einer 100 € Anlage überhaupt nicht zu erwarten ist).

  3. Von Muvid bin ich geheilt! Ich hatte mir mal von Amazon eine Muvid-Anlage bestellt, die war grottenschlecht! Sehr schlechte Verarbeitung und extrem mieser Klang!

  4. 100€ ist viel Geld, keine Frage. Aber es ist wenig fuer so eine Anlage.

    Meiner Freudin haben wir mal die Jamaha fuer 270€ bestellt. Top Bewertung, satter klarerSound. Da darf man keine Kompromisse machen. Und der Akku des iPhone wird schnell geladen.

  5. @Lorentz S. Wenn ein Gerät, dass 100€ kostet, nicht alles wiedergeben kann, was das iPhone kann und, wie du auch feststelltest, wohl auch keinen guten Sound haben wird, wenn also soetwas als „Schnäppchen“ angepriesen wird, dann ist doch wohl etwas Kritik angebracht!

  6. Da hast du Recht Buffgrimmel. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass hier das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Für 140 € bekommt man mittlerweile vernünftige Anlagen.

  7. Hey Leute, dass ihr diese Anlage für nicht so toll haltet, weil der Sound eher schlecht und selbst dafür 110,-€ noch teuer sind, kann ich ja bestens nachvollziehen. Das Gemecker an der Berichterstattung allerdings nicht!! Zitat: „110 Euro und ein Schnäppchen? Ich denke, da gehen unsere Ansichten etwas auseinander.“ Im Berich steht gar nichts von einem Schnäppchen! Bestenfalls in der Überschrift: „Mit einem Preis von rund 100 Euro scheint das Muvid I-FI 161 Lautsprechersystem ein echtes Schnäppchen zu sein.“ Und selbst dort steht nur ein Konjunktiv: SCHEINT! Auch im Fazit werden deutlich die Schwächen aufgezählt. Also meckert doch bitte nicht über den Artikel, sondern lest etwas aufmerksamer!

  8. Nun, im Fazit steht aber auch: „Der Preis geht mit aktuell 110 Euro inklusive Versand in Ordnung.“! Das denke ich allerdings nicht! „Scheinbar“ hast DU das ja überlesen!?
    Ferner hätte ja wohl eher der Autor ein Recht, sich über das „Gemecker“ aufzuregen, als du…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de