Netflix rollt Unterstützung für Spatial Audio aus

Kompatibel mit AirPods Pro und Max

Solltet ihr die AirPods Pro oder AirPods Max im Einsatz haben und noch dazu ein aktives Abonnement von Netflix (App Store-Link) besitzen, dann lohnt sich aktuell ein Blick in den App Store. Mit dem vor zwei Tagen ausgerollten Update für die Netflix-App sollte es möglich sein, Spatial Audio bzw. 3D-Audio zu nutzen.

Netflix hat bestätigt, dass dieses Feature ausgerollt wird und bereits am frühen Morgen haben uns mehrere Leser gemeldet, dass die Funktion verfügbar ist. Ich habe leider meine AirPods Pro nicht mit dabei, um das ganze einmal selbst ausprobieren zu können.


Aktiviert werden kann 3D-Audio bei laufender Wiedergabe und gekoppelten AirPods im Kontrollzentrum direkt neben dem Lautstärkeregler. Mit iOS 14 funktioniert 3D-Audio mit allen Inhalten, die speziell dafür vorbereiten wurden.

Solltet ihr bereits die Beta-Version von iOS 15 installiert haben, könnt ihr auch bei älteren Filmen und Serien auf die Funktion zurückgreifen. In diesem Fall wird der Surround-Effekt simuliert.

Was genau ist 3D-Audio bzw. Spatial Audio? Apple beschreibt das Feature auf seiner Webseite wie folgt:

3D-Audio mit dynamischer Kopferfassung verleiht dem Film oder Video, das du dir gerade ansiehst, einen kinoähnlichen Surround-Sound, als käme der Ton aus allen Richtungen. Das Klangfeld bleibt dem Gerät zugeordnet, und die Stimme bleibt beim Schauspieler oder in der Szene auf dem Bildschirm.

‎Netflix
‎Netflix
Entwickler: Netflix, Inc.
Preis: Kostenlos+
Apple AirPods Pro
66.014 Bewertungen
Apple AirPods Pro
  • Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang
  • Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu können

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Freut mich, dass das jetzt auch auf Netflix ist, man merkte schon einen krassen Unterschied, wenn man vorher Amazon Prime oder Disney+ geschaut hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de