Powerbeam Mini: Hochwertiges Ladepad für iPhone und Apple Watch

Gute AirPower-Alternative.

Was ist eigentlich mit der Apple-Ladematte AirPower los? Wir wissen es nicht. Aber wenn Apple es versäumt AirPower auf den Markt zu bringen, muss man sich halt nach Alternativen von Drittherstellern umsehen. Und aus dem Hause Bluestein, die vor allem für ihre tollen Apple Watch-Armbänder bekannt sind, gibt es mit dem Powerbeam Mini jetzt ein neues Ladegerät für iPhone und Apple Watch.

Powerbeam Mini ist aus einem Stück Aluminum gefertigt und mit einer schneeweißen Acrylglasplatte abgedeckt. Auf der linken Seite ist die magentische Ladezone für die Apple Watch schon integriert, auf der rechten Seite kann das iPhone via Qi aufgeladen werden – oder andere kompatible Produkte. Das im Lieferumfang enthaltene Lightning-Kabel wird für den Stromanschluss verwendet, ein Ladestecker ist jedoch nicht mit dabei.

Gute Qualität, hochwertige Materialien

Die Ladeplatte ist kompakt und misst 13,7 x 6,8 x 0,8 Zentimeter und wiegt 159 Gramm. Auf der Rückseite befinden sich vier kleine Gummistopper, die das Ladegerät an Ort und Stelle halten. Das Aufladen des iPhones erfolgt mit 7,5 Watt, möglich sind bis zu 10 Watt. Die Apple Watch wird mit 2 Watt aufgeladen.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, das Design minimalisistsch, aber gut. Beachten solltet ihr, dass Powerbeam Mini nur mit Armbänder kompatibel ist, die komplett geöffnet werden können. Mit meinem geliebten Loop-Armband ist Beam nicht kompatibel, hier müsste man das Armband vorher demontieren.

Ansonsten gibt es ein tolles Produkt, das zum Start für 59,90 statt 79,90 Euro verkauft wird. Wer übrigens das Wireless Power Case für die AirPods kauft und nutzt, kann so seine Kopfhörer auch per Qi aufladen.

Kommentare 5 Antworten

  1. Irgendwie ist das doch ne Fehlkonstruktion, oder nicht?
    Wenn ich nur Armbänder verwenden kann, die man komplett öffnen kann, dann Schränke ich mich ja komplett ein, zumal selbst einige offene Bänder ne gewisse Wölbung annehmen, die die Uhr nach oben drückt.
    Irgendwie erschließt sich mir so eine Konstruktion nicht, nur weil Apple so ne Matte angekündigt hat. Macht man sich da keine Gedanken über die Praxis? Außerdem fällt dann ja noch der Nachtmodus weg. ?

    1. Nur ein kurzer Hinweis zum Nachtmodus: Das ist Apple wohl auch aufgefallen und so haben sie kurzerhand den Nachtmodus nach der Ankündigung ihrer Ladestation auch für die „normale“ Ausrichtung eingeführt. ?

  2. Ich hab mal ne andere Frage was für ein Netzteil schließe ich denn da an damit auch beide Produkte mit der Maximalen Geschwindigkeit laden? Oder ist das richtige bereits im Lieferumfang enthalten?

    1. Das spielt doch keine Rolle… Ich lade meine Serie 4 auch mit dem Ladepuck der Serie 2, weil der noch in meinem Nomad Pod pro eingebaut ist. Macht absolut keinen Unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de