Razer Kishi: Das taugt der über 100 Euro teure Controller für das iPhone

Hätte, hätte, Fahrradkette

Auch dank Apple Arcade bieten mittlerweile immer mehr Spiele eine Unterstützung für Gamecontroller an. Und gerade bei Action-Spielen und Jump’n’Runs macht es trotz des tollen Touchscreens mit ein paar echten Buttons und Joysticks dann doch etwas mehr Spaß. Grund genug, einen Blick auf den neuen Razer Kishi zu werfen.

Das Modell mit Lightning-Anschluss wird seit wenigen Wochen exklusiv im Apple Store verkauft. Exklusiv ist auch der Preis: 109,95 Euro kostet der Razer Kishi. Das ist nicht gerade günstig. Gerade für unterwegs finde ich das Konzept aber durchaus interessant: Immerhin ist es in Zug oder Flugzeug nicht unbedingt einfach, sein iPhone irgendwo so abstellen zu können, dass man es zusammen mit einem separaten Gamecontroller verwenden kann.


Razer Kishi macht das iPhone zur mobilen Spielekonsole

Die Idee des Razer Kishi dürfte schon bei einem Blick auf die Bilder klar sein: Der Controller wird links und rechts auf das iPhone gesteckt, so dass man alles zusammen in der Hand hält – und so wird das iPhone im Handumdrehen zu einer mobilen Spielekonsole wie etwa die Nintendo Switch.

Mit jedem iPhone funktioniert das allerdings nicht. Apple gibt im Online Store die Kompatibilität ab dem iPhone 6s an, dem muss ich aber widersprechen. Gerade die kleineren iPhones werden nicht sicher im Controller gehalten. In der Anleitung werden iPhone XS, iPhone XS Max, iPhone XR, iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max als kompatible Modelle geführt. Warum beispielsweise das iPhone X nicht aufgelistet wird, obwohl es ja den gleichen Formfaktor hat wie das iPhone XS, kann ich euch leider nicht sagen. Für mich persönlich etwas nervig: Das iPhone 11 Pro Max passt nicht mit Schutzhülle in den Controller.

Sollte euer iPhone erst einmal im Controller stecken, kann dafür aber nichts mehr schiefgehen. Die Verbindung zum iPhone erfolgt über den Lightning-Anschluss, das soll laut Hersteller auch für „ultra-niedrige Latenzen“ sorgen. Das manuelle Koppeln per Bluetooth entfällt jedenfalls. Und auch wenn euch mal der Saft ausgeht, ist das kein Problem: Der Razer Kishi Controller verfügt über einen Pass-Through Lightning Anschluss zum Laden während der Nutzung.

Ansonsten kann man zum Controller eigentlich nicht viel sagen: Er verfügt über die Knöpfe und Analog-Sticks, die wir auch von jedem anderen MFi-Controller kennen. Die Verarbeitung geht in Ordnung, kann aber auch nicht als hochwertig bezeichnet werden. Wenn man einen originalen PlayStation- oder Xbox-Controller in der Hand hält, ist das schon eine andere Hausnummer.

Spannende Möglichkeiten wurden nicht genutzt

Wirklich gestört hätte mich das allerdings nicht, wenn der Hersteller beim Razer Kishi an ein anderes Detail gedacht hätte. Hat er aber nicht. Im zusammengeschobenen Zustand hätte man den Controller wunderbar nutzen können, um damit Zuhause auch an Mac, Apple TV oder iPad spielen zu können. Doch dazu fehlt eben nicht nur das Bluetooth-Modul, sondern auch ein integrierter Akku. Auf der anderen Seite ist das aber auch keine Raketenwissenschaft.

Das bedeutet am Ende: Wer als Apple-Nutzer gerne mit einem Controller zockt und das nicht nur mit dem iPhone tut, sondern auch an anderen Geräten, der braucht am Ende des Tages noch einen weiteren Controller. Der Razer Kishi hätte die ultimative Lösung für zuhause und unterwegs werden können. Hätte, hätte…

Hinzu kommt: Niemand weiß genau, ob auch die neuen iPhone-Modelle problemlos in den Razer Kishi passen. Und was passiert, wenn Apple in naher Zukunft doch von Lightning auf USB-C wechseln sollte? Dann kann man mit einem über 100 Euro teuren Controller möglicherweise nichts mehr anfangen.

Mit einer (zusätzlichen) Bluetooth-Verbindung und einen integrierten Akku hätte ich den Razer Kishi für den geforderten Preis sogar empfohlen, denn dann hätte man einen vielseitig einsetzbaren Controller erhalten. Unter den gegebenen Umständen muss ich allerdings sagen: Das Teilchen ist leider zu teuer und am Ende nur für eine kleine Zielgruppe spannend genug.

Razer Kishi

Der Razer Kishi ist ein erstklassiger Gaming-Controller, der mit vielen iPhone Geräten kompatibel ist und dir beim Mobile Gaming die volle Kontrolle wie bei Konsolen gibt. Er hat ein ergonomisches Design und liegt super in der Hand. Und mit den klickbaren Analog-Sticks kannst du dank taktilem Feedback präziser zielen und Aktionen ausführen.

109,95 EUR

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Ich findet den Preis von 109€ dermaßen überzogen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass das Teil viele User kaufen werden. Ich nutze einen Xbox Controller mit Halterung für das iPhone. Der Controller kostet knapp 60€ und die Halterung 10€. Für 70€ würde ich mir es überlegen, wenn ich einen bräuchte. Weiterhin lässt er sich nicht mit dem iPad per Bluetooth koppeln, so dass man hier auch wieder ein extra Gerät braucht. Schlecht durchdacht

  2. Mich würde vor allem interessieren ob man das Ding auch mit ner schmalen Hülle nutzen kann oder ob ich die vorher lästigerweise entfernen muss?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de