Roidmi Eva im Test: Saug- und Wischroboter mit Wisch-Station für nur 639,99 Euro

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Anzeige. Der nächste Saug- und Wischroboter steht zum Test bereit. Ich habe mir den Roidmi Eva ein paar Wochen lang angesehen und kann euch jetzt meine Eindrücke im Rahmen eines Testberichts mit auf den Weg geben. Der Roidmi Eva kann aktuell zum Black Friday mit Rabatt gekauft werden und kostet nur noch 639,99 Euro.

  • Roidmi Eva für 639,99 Euro bei manomano.de (zum Angebot)
  • Roidmi Eva für 649 Euro bei myrobotcenter.de (zum Angebot)
  • Roidmi Eva für 724,66 Euro bei amazon.de (zum Angebot)

Der Roidmi Eva kommt mit einer 46 x 40 Zentimeter großen Absaug- und Wischstation daher, die bei vielen höherklassigen Geräten zur Grundausstattung gehört. In der Station ist ein Frischwasser- sowie Dreckwassertank mit jeweils 3,6 Liter integriert. Gleichzeitig ist hier auch ein 3 Liter große Staubbeutel vorhanden, in dem der Staub aus dem Roboter abgesaugt wird. Gut: Im Lieferumfang sind insgesamt fünf Beutel mit dabei, allerdings wäre eine beutellose Variante noch besser gewesen.

Springen wird direkt in den Praxis-Test: Eva kartiert eure Wohnung sehr flott, wobei ihr nicht zwingend eine Karte im Schnelldurchlauf erstellen müsst – ihr könnt das auch einfach mit der ersten Komplettreinigung verbinden und in der App dann die Feinjustierung vornehmen, zum Beispiel Räume benennen, NoGo-Zonen einrichten oder virtuelle Wände ziehen.

Mit dem Laser-Turm und 3D-Sensor werden Möbel und Teppiche erkannt, allerdings bleiben kleine Gegenstände sprichwörtlich auf der Strecke. Socken, Kabel und Co werden nicht erkannt und entsprechend durch euer Zuhause geschubst – im Worst Case verheddern sich Kabel und die Reinigung ist vorbei. Daher mein genereller Tipp: Je aufgeräumter der Boden ist, desto besser können Saug- und Wischroboter arbeiten.

Davon ab erfolgt die Navigation sehr zuverlässig, der aufgesaugte Staub sammelt sich in der 300 Milliliter großen Staubkammer, die nicht besonders groß ist, aber in der Station ausgesaugt wird. Die kombinierte Gummi-Borsten-Walze nimmt den Staub gut auf, Haare wickeln sich hingegen gerne auf und sollte ab und zu händisch entfernt werden. Die Saugkraft ist mit 3200 Pa in Ordnung, ich lasse den Roboter immer auf der mittleren Stufe arbeiten, da ich das vollkommen ausreichend finde.

Wischfunktion sorgt für einen sauberen Boden

Die beiden Wischpads am Hinterteil von Eva wischen eure Böden. Dabei werden Teppiche automatisch umfahren, was ungemein praktisch ist, damit diese nicht nass werden. Die Pads drehen sich entgegengesetzt, mit 180 Umdrehungen pro Minute und werden mit einem Druck von 12 Newton auf den Boden gedrückt. So werden Flecken gut gelöst, bei hartnäckigen und eingetrockneten Flecken muss Eva mehrfach reinigen, bis alles entfernt ist.

Der Roboter selbst verfügt über keinen eigenen Wassertank. Beutetet: Eva muss seine Wischpads in der Station nass machen und reinigt dann eure Böden. Damit der Roboter nicht mit dreckigen Pads weiter wischt, kann man einstellen, dass die Pads nach 6, 9 oder 12 Minuten erneut in der Station gereinigt werden sollen. Das ist zwar eine gute Idee, dadurch wird aber die gesamte Reinigung in die Länge gezogen, zudem wird deutlich mehr Wasser verbraucht. Und das macht sich bemerkbar: Mit den 3,6 Liter konnte ich die Fläche von rund 33 Quadratmeter 5 Mal reinigen. Hier lässt sich nicht einstellen, ob die Pads besonders nass oder nur leicht angefeuchtet werden sollen – das passiert alles automatisch.

Das Ergebnis der Reinigung ist definitiv gut und den Staubbeutel sollte man nach rund 60 Tagen mal prüfen. Je nach Verschmutzung kann der Beutel auch deutlich länger genutzt werden, aus Erfahrung mit andern Modellen kann ich sagen, dass diese gerne mal drei Monate halten.

Nach der Reinigung kehrt Eva zurück zur Station und per App könnt ihr bestimmen, wie oft die Staubkammer des Roboters entleert werden soll. Hier könnt ihr zwischen nach einer, zwei oder drei Reinigungen wählen. Praktisch: Die Station verfügt über einen integrierten Föhn. Da der Roboter mit seinen Wischpads rückwärts in die Station fährt, werden diese nur schlecht belüftet. Mit dem Föhn könnt ihr die Pads trocknen und so Schimmel und Gerüche vermeiden. Der Föhn ist sehr leise, aber noch zu hören. Bis die Pads trocken sind, dauert es, in den Einstellungen könnt ihr zwischen 6, 9 und 12 Stunden wählen.

An der Station selbst gibt es ein tolles Display, das diverse Status-Symbole anzeigt. Unter anderem gibt es auch eine kleine Animation, wenn der Roboter geladen oder gereinigt wird. Darüber befinden sich noch Tasten für Schnellaktionen, falls man mal die App nicht nutzen kann oder möchte. Hier kann man den Roboter zur Station zurückrufen, die Reinigung starten oder pausieren, die Staubkammer aussaugen oder die Pads waschen.

Roidmi App ist einfach zu bedienen

Die Roidmi-App ist hübsch gestaltet, einfach zu bedienen und gut gemacht. Lediglich die deutsche Übersetzung ist an einigen Stellen etwas holprig, allerdings versteht man alle Bezeichnungen. Ich habe die App einfach auf Englisch umgestellt – kann man machen, muss man aber nicht. Ansonsten könnt ihr alle angesprochenen Einstellungen über die App vornehmen, unter anderem gibt es für den Saug-Modus vier Abstufungen.

Etagen-Reinigung nur schwer möglich

Der Roidmi Eva kann Karten für mehrere Etagen speichern, allerdings gibt es hier ein paar Restriktionen. Man kann den Roboter zum Saugen in eine andere Etage setzen und die Wischpads demontieren – kein Problem. Wer aber in der zweiten Etage wischen möchte, muss auch die Station umsetzen – und das ist in der Praxis unhandlich und wird sicherlich nicht gemacht. Gleichzeitig möchte Eva ja seine Pads nach 6, 9 oder 12 Minuten reinigen und sucht dann auch nach der Station – und findet sie nicht. Daher ist eine Etagen-Reinigung möglich, aber mit Wischfunktion nicht wirklich geeignet.

Fazit

Der Roidmi Eva macht einen guten Job. Mir fehlt lediglich ein kleiner Wassertank im Roboter selbst, damit Eva nicht so häufig zurück zur Station muss. Die Saug- und Wischergebnisse sind sehr gut, die gesamte Verarbeitungsqualität top. Der Lieferumfang ist zu loben, hier gibt es neben den fünf Staubbeuteln auch noch eine Reinigungsbürste sowie einen neuen Filter mit dazu. Die App ist gut gemacht, an einigen Stellen aber etwas holprig übersetzt. Die Etagen-Reinigung ist mit ein paar Hürden verbunden. Insgesamt ist das Gesamt-Fazit aber positiv, wenn man sich mit den Gegebenheiten anfreunden kann.

Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich hier sehr gut, aktuell bekommt ihr Eva ab 639,99 Euro.

  • Roidmi Eva für 639,99 Euro bei manomano.de (zum Angebot)
  • Roidmi Eva für 649 Euro bei myrobotcenter.de (zum Angebot)
  • Roidmi Eva für 724,66 Euro bei amazon.de (zum Angebot)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de