Das Warten hat ein Ende: RSS-App „Reeder 2“ jetzt für den Mac verfügbar

Was lange währt, wird endlich gut. Das hat sich wohl auch Silvio Rizzi mit der Mac-Version von Reeder 2 gedacht.

Reeder 2 MacNach dem Google Reader-Aus ist damals auch der Reeder für den Mac gestorben, da dieser nur mit dem Google-Dienst funktionierte. Die gleichnamige iOS-App wurde schnell entwickelt und angepasst, Nutzer der Mac-Version wurde nur mit einem „kommt bald“ vertröstet. Nach über ein Jahr Entwicklungszeit steht Reeder 2 (Mac Store-Link) ab sofort als 8,99 Euro teure Mac-App zum Kauf bereit.

Der neue Reeder 2 funktioniert mit Diensten wie Feedly, Feedbin, Feed Wrangler oder Fever – optional kann das Programm auch zum lokalen Verwalten von RSS-Feeds genutzt werden, dann gibt es allerdings keine Synchronisierung zwischen mehreren Geräten und Apps. Das Layout von Reeder 2 ähnelt dem der iOS-Version, weiterhin gibt es aber auch neue und andersfarbige Layouts.

Benutzt ihr einen Drittanbieterdienst wie Feedly, werden nach dem Login alle Feeds und Inhalte geladen. In einem Layout mit drei Spalten findet ihr ganz links eure hinterlegten Feeds, rechts daneben die Vorschau und ganz rechts den Inhalt des Artikels. Mit diversen Sharing-Optionen könnt ihr Artikel direkt an die Safari Leseliste, Instapaper, Pocket, Evernote, Twitter, Facebook oder weitere weitergeben, auch das Teilen per E-Mail wird ermöglicht. Zudem könnt ihr Reeder 2 mit Shortcuts oder Gesten über das Trackpad bedienen.

Reeder 2 ist auf jeden Fall eine Empfehlung. Die Wartezeit von über ein Jahr hat sich gelohnt. Das Layout ist einfach und gut, die Bedingung intuitiv und die ersten Bewertungen mitteln sich bei fünf Sternen im Schnitt. Wer nicht gleich 8,99 Euro investieren möchte, sollte sich vorher ReadKit ansehen.

ReadKit ist in der Redaktion nach dem Aus der alten Version bei uns im täglichen Einsatz. Mit einem fast baugleichen Layout könnt ihr auch dort eure RSS-Feeds sehr komfortabel abrufen. Ausführliche Infos gibt es in diesem Artikel. Auch wenn das Layout nicht ganz so schick ist, kostet ReadKit aktuell nur 4,49 Euro und ist somit nur halb so teuer wie Reeder 2 und leistet ebenfalls sehr gute Arbeit. Bei uns hat ReadKit den alten Reeder abgelöst – dem neuen werden wir aber zumindest auf einem Mac eine Chance geben und die weitere Entwicklung im Auge behalten. Wer Reeder auf dem iPhone oder iPad nutzt, wird sich auf dem Mac aber auch sofort heimisch fühlen.

Kommentare 4 Antworten

  1. Für mich leider viel zu spät. Ich bin damals zu ReadKit gewechselt weil mir das alles viel zu lange gedauert hat.
    Schade eigentlich, aber der Entwickler wird sicher seine Gründe gehabt haben.

  2. Yepp, geht mir genauso. Bin auch mit ReadKit glücklich. Mag vom Design her ja etwas besser sein, der neue reeder. Aber ich denke so lange hätte man sich nicht Zeit lassen müssen. und seine Kunden im Regen stehen lassen müssen. Ist doch klar das man sich mit Alternativen beschäftigt. Wenn nicht zum 1.7 gleich eine neue Version bereit steht, okay. Wobei es ja schon längere Zeit im voraus angekündigt war. Andere Entwickler haben es auch geschafft innerhalb kürzester Zeit eine neue App zu klöppeln. Jetzt nach einem Jahr hätte er sich das sparen können. Ich hätte ohne zu zögern gekauft. Aber so nun nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de