TwoDots: Simples Verbindungsspiel mit nervigem Candy Crush-Prinzip

TwoDots ist aktuell Apples Tipp der Woche. Doch ist es wirklich ein Tipp? Wir klären auf.

TwoDots

Mit TwoDots (App Store-Link) bewirbt Apple in dieser Woche das neue iPhone- und iPad-Spiel besonders stark. Immerhin haben die Entwickler das Spiel vorerst exklusiv für den App Store veröffentlicht. Der Download von TwoDots erfolgt kostenlos, ist 50,6 MB groß und liegt in deutscher Sprache bereit.

Das Spielprinzip: In TwoDots müsst ihr farblich gleiche Punkte verbinden. Dabei könnt ihr allerdings nur waagerechte oder senkrechte Kombinationen herstellen, beides zusammen funktioniert auch. Diagonale Verbindungen sind nicht zulässig und erschweren somit das Spiel. Wer ein Quadrat mit gleichfahrigen Punkten verbindet, löscht auf einen Schlag alle Punkte der gleichen Farbe. In späteren Leveln gibt es noch mehr Farben, auch sind einige Spielbereiche auf dem Display gesperrt.

Ziel des Spiels: Pro Level müsst ihr mindestens so viele Kombinationen herstellen, wie sie oben am Displayrand vorgegeben werden. Dabei ist die Anzahl der Züge begrenzt, auch habt ihr nur eine Hand voll Leben zur Verfügung – Wartezeiten sind also vorprogrammiert.

Das Cundy Crush-Prinzip: In unserem ausführlichen Artikel zu Candy Crush haben wir auf das Bezahl-Modell aufmerksam gemacht, das in fast baulicher Variante auch in TwoDots zu finden ist – leider. Denn: Habt ihr ein Level in den vorgebenden Zügen nicht geschafft, werden euch direkt per 89 Cent teuren In-App-Käufe weitere 5 Züge angeboten. Außerdem habt ihr nur fünf Leben zur Verfügung, die pro nicht korrekt absolvierten Level minimiert werden. Sind alle fünf verloren, lädt sich ein Leben alle 20 Minuten erneut auf – das kenne ich doch irgendwo her…

Ob es spätere weitere Restriktionen geben wird, kann ich nach einer guten Stunde Spielzeit noch nicht abschätzen – kann es mir aber sehr gut vorstellen. TwoDots bringt ein einfaches, aber durchaus gutes Spielpirnzip mit, das mir persönlich als Premium-App viel mehr Spaß machen würde. Entspannt spielen, wann, wo und wie lange ich will. Das ist mit TwoDots leider nicht möglich.

Dennoch bin ich mir auch sicher, dass TwoDots genügend Abnehmer finden wird, die sich mit dem Prinzip anfreunden können und auch gerne mal ein paar In-App-Käufe tätigen, weil sie unbedingt weiter spielen möchten. Derzeit gibt es 85 Level, weitere sind schon in Planung. Ob TwoDots am Erfolg von Cundy Crush anknüpfen wird, bleibt abzuwarten.

Eure Meinung? Was haltet ihr von dem gewählten App-Modell? Könnt ihr euch damit anfreunden? Oder werdet ihr den Download meiden und lieber zu Premium-Spielen ohne Wartezeiten und In-App-Käufen greifen?

Gameplay-Trailer TwoDots


(YouTube-Link)

Kommentare 7 Antworten

  1. Als ich diese Nachricht nach 20 Minuten bemerkt habe, habe ich das Spiel, ohne eine Sekunde zu zögern, gelöscht – noch an der Kasse am Supermarkt! Mit diesem Schwachsinns-Prinzip können die mir mal im Mondschein begegnen…

  2. Kommt ganz darauf an. Bei CCS können einem Freunde ja Herzen schicken. Ich hatte zeitweise noch 100 Nachrichten von Freunden auf Halde, Wartezeiten gab es da auch ohne IAP keine.
    Wie sieht das hier aus, gibt es das hier auch? Via GameCenter?

      1. Man muss ja nichts kaufen, wenn man entweder Geduld hat, oder nur gelegentlich spielt, oder einen großen Freundeskreis hat, in dem ebenfalls ein paar Leute gelegentlich spielen.
        Aber ich habe es gestern ausprobiert; einen FB-Connect gibt es, nur leider bekam der die Verbindung nicht hin. Schon mal ein super Einstieg.
        Dann habe ich es über die erste Welt hinaus gespielt, und in der Wasserwelt stürzt es nur noch ab.
        Solch einen Müll brauche ich dann doch nicht, sofort wieder gelöscht.

  3. Man kann doch nun wirklich genug spielen mit 5 Herzen. Die werden halt lediglich abgezogen, wenn man es versaut. Den Spielspaß trübt das wohl eher wenig.

  4. Ob es nervig ist oder nicht ist nicht eine Spieleigenschaft, sondern die des Spieler. Ich finde es total ok. Warum soll ein Spiel mir mein Tag klauen. So habe ich einen natürlichen Hinweis darauf, dass es vielleicht besser wäre etwas anderes zu tun. Ich für mich lese so viel, dass meine Lesepausen nicht mal die 5 Leben dauern.
    Also, nicht aufregen sondern nachdenken, was Ihr Euch durch Spiele überhaupt antut. Wir haben nur ein Leben und diese Zeit soll nicht tot geschlagen werden, sondern gelebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de