Sony LinkBuds: Mit Ring-Loch-Design und ausgeklügelten Funktionen

Ab sofort für 179 Euro verfügbar

Die neuen Sony LinkBuds wurden offiziell vorgestellt und sehen auf den ersten Blick komisch aus. Die In-Ears verfügen nämlich über ein Ring-Loch-Design, die Musik wird so quasi kurz vor dem Ohr abgespielt und die Kopfhörer werden nicht tief in die Ohren gesteckt. So möchte Sony sicherstellen, dass man Geräusche um sich herum transparent wahrnehmen und sich weiterhin mit Personen unterhalten kann.

Die LinkBuds verbinden alle Bereiche Ihres Lebens über ein offenes Ring-Design. So können Sie jederzeit Anrufe, Musik und andere Online-Inhalte hören, während Sie gleichzeitig auch die Umgebungsgeräusche um sich herum wahrnehmen. Und all das, ohne die Kopfhörer zu spüren. Das kleine und leichte Design mit der optimalen Passform für stundenlangen Tragekomfort sorgt dafür, dass Sie immer mitten im Geschehen sind und nichts verpassen.

Über den größeren Touch-Bereich kann man Anrufe annehmen und die Musikwiedergabe steuern. Die Lautstärke kann dabei adaptiv und automatisch angepasst werden. An ruhigen Orten wird die Lautstärke reduziert, an lauteren Orten wird sie erhöht. Gleichzeitig kann man mit der Speak-to-Chat-Funktion die Wiedergabe automatisch pausieren, sobald man eine Unterhaltung beginnt. Zudem gibt es Support für Alexa und Google.


Die neuen Sony LinkBuds sind nach Norm IPX4 wasserfest. Die Akkulaufzeit liegt bei 5,5 Stunden, zusammen mit dem Ladescase kommt man auf insgesamt 17,5 Stunden. In den LinkBuds sind recycelte Kunststoffe aus Automobilbauteilen verwertet und in der Verpackung gibt es keinen Kunststoff mehr. Die Sony LinkBuds kosten 179 Euro und sind in den Farben Grau und Weiß erhältlich. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 1 bis 3 Wochen. MediaMarkt und Saturn verkaufen die neuen Sony LinkBuds ebenfalls ab sofort.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Wenn die nicht in den Hörkanal gesteckt werden, dann sind es auch keine In-Ear Kopfhörer!
    Die Airpods sind auch keine In-Ear Kopfhörer nur die Airpod Pro sind es.

    1. So ein Quatsch! Du steckst die Hörer doch trotzdem ins Ohr, ob der Lautsprecher nun im Kanal ist oder kurz vor. Offear sehen doch wohl anders aus.🤣

      1. Der Treiber (meinst du das mit Lautsprecher?) liegt auch bei AirPods Pro nicht im Gehörgang. Die Schallerzeugung findet außerhalb statt. Der Schall wird nur durch einen wenige Millimeter langen Schlauch geleitet.

        1. Nach Wikipedia sind die Kopfhörer von Sony Half-In-Ears. Es sind keine Over-Ears, klar. Es sind keine On-Ears; sie sitzen nicht auf der Ohrmuschel. Vielmehr sitzen Sonys Hörer im Gehörgangseingangstrichter.

          Interessant finde ich in diesem Zusammenhang, dass auch bei In-Ears die Schallerzeugung nicht im äußeren Gehörgang stattfindet, sondern ebenfalls im Gehörgangseingangstrichter. Der Unterschied ist, dass anders als bei den „Halben“ hinter den Treibern noch 3-4mm Schallschlauch kommen.

          Ich würde Sonys Kopfhörer und auch die AirPods trotzdem den In-Ears zurechnen, denn sie haben mit diesen die meisten Gemeinsamkeiten.

          Eine 4. Geräteklasse werden die Hersteller schon aus Gründen der Praktikabilität nicht einführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de