Space Hawk: Ravensburger lässt Spielzeug und iPhone verschmelzen

Mit Space Hawk will Ravensburger in die Zukunft abheben. Wir konnten das futuristische Spielzeug bereits für einen kurzen Flug nutzen.

Space Hawk

In dieser Woche hat Ravensburger das neue Space Hawk offiziell vorgestellt, ab sofort ist es auch im Handel erhältlich. Eines ist dieses Spielzeug ganz sicher: Futuristisch. Das Raumschiff verschmilzt mit einem iPhone (oder Android-Smartphone) und entführt den jungen Spieler auf ein spannendes Abenteuer in weit entfernten Galaxien. Ravensburger gibt als unverbindliche Preisempfehlung 44,99 Euro an, im Internet ist Space Hawk aber schon zum Start zu einem richtigen Kampfpreis erhältlich.


  • Ravensburger Space Hawk für 34,99 Euro (Amazon-Link)
  • Space Hawk Erweiterungs-Set für 16,80 Euro (Amazon-Link)

Ausgangspunkt einer actionreichen Reise durchs All ist ein transformierbares Spielzeug, ein Raumschiff namens Space Hawk, in das das iPhone mit der zugehörigen App eingeklickt wird. Die App reagiert auf die Bewegungen des Spielers und steuert so das Raumschiff in der realen und in der virtuellen Welt: Die gesamte Umgebung des Spielers wird Teil des Science Fiction-Universums, durch das er sich mit seinem Spielzeug bewegt.

Space Hawk ist komplett im Flugmodus spielbar

An dieser Stelle müssen wir sagen, dass sich Ravensburger wirklich Gedanken um seine jungen Kunden gemacht hat: Zunächst einmal beinhaltet die Spiele-App keine In-App-Käufe oder Werbung. Zudem ist sie komplett offline nutzbar, was beim Einsatz eines elterlichen Geräts durchaus praktisch sein kann – so bekommt das Kind beim Spielen keine Benachrichtigungen oder Anrufe, falls es noch kein eigenes Smartphone besitzt. Laut Hersteller-Angaben sind alle modernen Smartphones der letzten vier bis fünf Jahre kompatibel, im Apple-Kosmos ist man ab dem iPhone 4S oder iPod touch der fünften Generation dabei.

Das über 40 Zentimeter große Raumschiff verfügt über eine integrierte Universal-Halterung, in dem man von kleinen iPhones bis zum großen iPhone 6 Plus alle Modelle sicher unterbringen kann. Passieren kann so schnell nichts: Space Hawk hat TÜV-Prüfungen überstanden und soll Stürze problemlos überstehen – das gleiche gilt natürlich auch für das eingelegte Smartphone.

Space Hawk App 2 Space Hawk App 3 Space Hawk App 1 Space Hawk App 4

Spannend wird Space Hawk durch die zusätzlichen haptischen Spielmaterialien, beispielsweise das Missionslogbuch, das wertvolle Hintergrundinfos liefert, oder Spielpläne, die im Raum verteilt und als Oberflächen verschiedener Planeten und Raumstationen gescannt werden müssen, um den Spieler in seinem Abenteuer an den jeweiligen Ort in der Galaxie zu versetzen. Es gibt sogar kleine Würfel, die als Roboter in das Spiel integriert werden und in Missionen zum Erfolg verhelfen. Die Grafik auf dem iPhone selbst kann sich dabei durchaus sehen lassen, wie die vier Screenshots eindrucksvoll zeigen.

Action-Spielzeug ist nichts für Sesselpupser

Space Hawk ist ein in sich geschlossenes Abenteuer, das zunächst einmal aus acht Missionen besteht. Laut Hersteller soll ein Kind für eine Mission rund 20 bis 25 Minuten benötigen. Außerdem gibt es einen abgekoppelten Zufalls-Modus, in dem immer wieder neue Einsätze generiert werden können. Neben von Ravensburger versprochenen Updates für das eigentliche Starter-Set gibt es für jeweils 19,99 Euro (UVP) drei Erweiterungen, in denen je acht neue Missionen, neue Spielumgebungen und ein neuer Roboter-Würfel zu finden sind.

Auch wenn unser ausführlicher Test von Space Hawk noch aussteht, können wir schon jetzt sagen: Mit diesem Raumschiff sitzen die Kinder nicht einfach nur auf dem Sofa vor der Konsole, sondern werden aktiv. Die Bewegungssensoren des iPhones werden perfekt ausgenutzt und in das Spielgeschehen integriert. Im Sitzen kann man Space Hawk ganz sicher nicht spielen, wie ihr auch im folgenden Trailer sehen könnt.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich muss sagen ich bin erstaunt über den kleinen Preis aber das mit dem Smartphone find ich wieder nicht so schön obwohl es doch recht gut gemacht wurde mit der App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de