Das Warten auf den Mac App Store

Heute will Apple mit dem Mac App Store durchstarten. Doch bevor es losgeht, wollen wir euch noch die wichtigsten Informationen mit auf den Weg geben.

Der Mac App Store wird heute im Laufe des Tages über die Softwareaktualisierung verteilt, vermutlich zusammen mit dem Mac OS Update auf Version 10.6.6. Wann genau das der Fall sein wird, hat Apple nicht verraten. Wir gehen allerdings davon aus, dass es erst gegen Abend so weit sein wird. Dafür spricht unter anderem, dass der Mac App Store in Australien erst für den 7. Januar angekündigt ist.

Technisch gesehen tut sich im Vergleich zum bekannten App Store wohl nicht viel. Das Design ist an den normalen Store angelehnt, man kann Apps einfach kaufen und bewerten. Update werden automatisch angezeigt und das Programm muss komplett neu geladen werden, auch wenn nur Kleinigkeiten geändert wurden. Kostenlose Lite- oder Demo-Versionen wird es vermutlich nicht geben.

Wir erwarten, dass es viele kleine Spiele geben wird, die es für einen kleinen Preis zwischen 79 Cent und 2,39 Euro zu kaufen gibt. Das durchschnittliche Preisniveau wird allerdings deutlich höher liegen, als es viele vom iPhone kennen. Ihr dürft also davon ausgehen, dass ihr ein paar Euro im Mac App Store liegen lasst.

Bereits angekündigt sind diverse Spiele, die sich mit dem iPhone oder iPad steuern lassen. Dazu zählen unter anderem die von uns bereits vorgestellten Titel Chopper 2 und Pinball HD. Für alle iPhone-Besitzer ist das natürlich ein netter Weg, auch mal am Mac Spiele zu spielen. Wo wir gerade bei Spielen sind: Wir gehen nicht davon aus, dass zum Start Top-Titel und neue Windows-Konvertierungen der großen Publisher zu haben sind, täuschen uns aber gern.

Ein Spiel können und wollen wir aber schon ziemlich sicher ankündigen: Angry Birds. Der Erfolgstitel vom iPhone wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Mac App Store zu haben sein, vermutlich für einen Einführungspreis von 3,99 Euro. Eine Version für Windows-Rechner wurde erst kürzlich veröffentlicht… Foto: Apple

Weiterlesen


Kleiner Ausblick: Das kommt 2011

2011. Klingt ja fast wie jedes anderen Jahr auch. Aber was erwartet uns Apple-Nutzer im neuen Jahr?

Den Anfang macht mit ziemlich großer Sicherheit der Mac App Store, denn er wird schon am 6. Januar gestartet. Nachdem es bisher lediglich möglich war, sich Apps auf iPhone, iPod Touch oder iPad zu laden, werden dann auch Mac-Benutzer zuschlagen können. Neben der vielen Desktop-Software, die über den neuen Vertriebskanal verkauft werden, wird es sicherlich auch eine Flut an Spielen geben. Pflanzen gegen Zombies und Flight Control sind ganz sicher dabei, wir hoffen aber auch auf Titel wie Angry Birds oder Cut the Rope. Nur mit Doodle Jump könnte es schwierig werden.

Für das Frühjahr erwartet wir das neue iPad. Wie immer sind Voraussagen hier richtig schwierig, auch wenn in den letzten Wochen immer wieder neue Gerüchte den Umlauf machten. Wir rechnen nicht nur mit einem neuen, besseren Lautsprecher, sondern auch mit einer Frontkamera für FaceTime und einem SD-Kartenslot zur einfachen Bildübertragung.

Nur wenig später sollte Apple auch das iPhone 5 präsentieren. Nachdem mit dem iPhone 4 ein größerer Schritt erfolgte, wird sich Apple nun wohl eher auf die inneren Werte konzentrieren, beispielsweise einem neuen Antennendesign, wobei das natürlich auch den Rahmen betreffen könnte. Womit uns Apple sonst noch überrascht, ist allerdings sehr schwer einzuschätzen.

Etwas später könnte Apple 2011 dem iOS noch ein größeres Update verpassen. Was hier kommt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nur vermutet werden. Nötig wäre auf jeden Fall mal ein vernünftiger Lockscreen mit Anzeige von E-Mails und Erinnerungen. Und ein Wecker ohne Probleme, das wäre auch etwas feines was.

In jedem Fall wird 2011 wieder richtig spannend, denn keiner weiß genau, was Apple am Ende bringen wird… Foto: Mac App Store/Apple

Weiterlesen

Rückblick: Der iPad-Start in den USA und Deutschland

In einem persönlichen Rückblick wollen wir den Start des iPads in den USA und Deutschland zusammenfassen.

Erinnert ihr euch noch, was ihr am 27. Januar gemacht habt? So wirklich weiß ich das auch nicht mehr, aber an eine Sache erinnere ich mich ganz genau: In den Abendstunden habe ich eine Apple Keynote im Internet verfolgt, auf dem vermutlich das Elektronik-Produkt des Jahres vorgestellt wurde: Das iPad.

Steve Jobs saß damals auf einem Sofa im Yerba Buena Center in San Francisco und malte mit einem Finger auf einem übergroßen iPhone herum. Besser gesagt: Auf einem Maxi-iPod Touch, schließlich fehlte diesem iPad ja die Telefonfunktion. Und auch sonst fehlte vieles, das man von anderen Tablets kannte, die Restriktionen waren allgegenwärtig.

Direkt nach der Keynote habe wohl nicht nur ich, sondern auch viele andere Leute gemurmelt: „Wer braucht den so etwas?“ Knapp drei Monate später sah die Geschichte schon ganz anders aus. Am 4. April gab es das iPad in der Wifi-Version in den USA zu kaufen.

Spontaner Import aus den USA
Und wieder einmal hatte es Apple geschafft. Lange Schlangen vor den Stores, online schon lange vorher ausverkauft. Das iPad entwickelte sich zu einem echten Kassenschlager. Und wir in Europa? Wir durften warten. Und uns etliche iPad-Videos auf Youtube anschauen.

Eines dieser Videos muss auch mich begeistert haben. Denn dann wuchs auch in mir die Gier nach einem solchen iPad. Doch – vorher bekommen? Der Erscheinungstermin in Deutschland wurde schließlich immer wieder verschoben. Letztlich sollte es erst der 28. Mai werden, also zwei Monate nachdem das iPad in den USA auf den Markt kam.

Glücklicherweise kündigte sich Ende April Verwandtschaft einer Studienkollegin an. Mit einem sicheren Platz im Handgepäck machte sich auch mein iPad auf die Reise, kurze Zeit später hielt ich es in den Händen. Und auch an diesen Tag kann ich mich noch ganz genau erinnern: Ich durfte arbeiten. Das iPad blieb also erstmal links liegen.

In den Tagen darauf schenkte nicht nur ich dem Apple-Tablet größte Aufmerksamkeit, sondern auch viele Bekannte, Freunde und die Familie. Sogar der Schwiegervater wollte auf einmal ein iPad haben. Nein, das wollte er eigentlich schon vorher. Gezeigt habe ich es ihm trotzdem.

Für den Schwiegervater in den mStore
Und dann kam irgendwann der 28. Mai, ein Freitag. Und da es der Schwiegervater nicht rechtzeitig geschafft hatte, sich eines der iPads aus der ersten Fuhre online zu bestellen, ging es für mich früh morgens in die Bochumer Innenstadt. Vor Gravis erwartete mich schon eine lange Schlange, doch ich hatte ein anderes Ziel: Der mStore.

Da stand doch wirklich erst eine Person vor dem Laden. Gute Chancen also, ein iPad zu bekommen. Während der Mann vor nach Ladenöffnung seelenruhig in Richtung Verkäufer schlenderte, schlug ich den direkten Weg in Richtung Kasse ein – und kaufte das erste iPad in Bochum.

Wie habt ihr den Verkaufsstart des iPad erlebt? Habt ihr vielleicht sogar in einer langen Schlange vor einem der Apple Stores in Frankfurt, Hamburg oder München gewartet? Erzählt uns eure Geschichten in den Kommentaren.

Weiterlesen


Remote 2.1: AirPlay und Webradio-Support

Erst vor kurzem wurde Apples App iBooks überarbeitet. Jetzt hat Apple noch schnell ein Update für Remote nachgeschoben.

Die Remote-App von Apple ist nicht nur verdammt praktisch, sondern erleichtert die Steuerung ungemein. Wenn man zum Beispiel mit dem iPhone den Mac steuern will, muss man beide Geräte miteinander koppeln, und schon kann man mit dem iPhone iTunes steuern.

Ab sofort gibt es eine AirPlay-Unterstützung für Videos, um von iTunes auf dem Computer das Streamen von Videos auf ein AppleTV zu steuern. Des Weiteren kann man nun in iTunes tausende Webradios ansteuern und diese gemütlich aus vom Sofa verwalten. Auch das Steuern von ausgeliehenen Filmen und TV-Sendungen ist jetzt möglich.

Wie bei fast jedem Update reicht Apple noch die folgende Aussage dabei: „Verbesserung bei der Stabilität und Leistung“. Das Update steht ab sofort zur Verfügung, die Universal-App kann ohnehin kostenlos aus dem Store geladen werden.

Weiterlesen

App Store eingefroren: Kleine Auszeit zu Weihnachten

Wie angekündigt hat Apple den App Store pünktlich am 23. Dezember eingefroren.

Wie in jedem Jahr nimmt sich der App Store über die Weihnachtsfeiertage eine Auszeit. Apple bekommt so Gelegenheit, Änderungen vorzunehmen, neue Funktionen einzuführen und das Design zu überarbeiten. Natürlich nicht nur im App Store selbst, sondern auch in iTunes Connect, dem Bereich für die Entwickler.

Aus diesem Grund ist der App Store ab sofort eingefroren. Das soll bedeuten: Alle Preise, die jetzt gelten, gelten auch in den nächsten Tagen. Verschiebungen in den Charts wird es keine geben, auch neue Apps oder Updates sind erst einmal ausgeschlossen. Weiter geht es erst am 29. Dezember um 8:00 Uhr deutscher Zeit. (Update: Anscheinend sind die Charts weiterhin aktiv, nur Preisänderungen und Updates/Neuerscheinungen nicht mehr möglich)

Etwas überrascht sind wir von der Tatsache, dass EA seine vielen Spiele weiterhin für 79 Cent verkauft. Eigentlich sind wir davon ausgegangen, dass die Preise kurz vor Ladenschluss wieder nach oben gesetzt werden, um von den vielen neuen Nutzern zur Weihnachtszeit und den guten Chart-Positionen profitieren zu können.

Nach einigen sehr erfolgreichen Tagen ging es für unsere appgefahren-App in den letzten Tagen zwar etwas bergab, trotzdem werden wir unter den Top-20 der Gratis-Apps für das iPad überwintern. In der Nachrichten-Kategorie haben wir uns hinter der Tagesschau-App, Die Welt HD, Der Spiegel und dem c’t Magazin eingereiht. Im iPhone-Bereich liegen wir derzeit auf dem siebten Platz der Nachrichten-Apps.

Und auch wenn es in den nächsten Tagen etwas ruhiger im App Store zugehen wird: auf appgefahren.de wird es so schnell nicht langweilig. Wir werden euch auch während der Feiertage mit netten und spannenden Geschichten versorgen und im nächsten Jahr genau so weitermachen, wie wir es in unserem ersten Jahr gemacht haben.

Weiterlesen

Diverse Geräte: Spielstände schon bald übertragbar?

Ein Großteil der iPad-Besitzer hat auch ein iPhone. Doch es gibt auch Nachteile, wenn man zwei Geräte im Haushalt hat.

Viele Apps nutzt man auf mehreren Geräten, manche sind schließlich als Universal-App verfügbar oder sogar so gut, dass man sie zwei Mal kauft. Um seine Daten vom einen auf das andere Gerät zu bekommen, gibt es bisher aber keine universelle Lösung.

Über Umwege kann man seine Spielstände oder Optionen bei einigen Apps schon synchron halten. Der beliebte Browser iCab Mobile unterstützt beispielsweise eine Funktion, seine Lesezeichen in die Dropbox zu laden und sie auf einem anderen Gerät wieder herunterzuladen. Auch im Weltraum-Abenteuer Galaxy of Fire 2 kann man seine Spielstände synchronisieren, hierzu wird der OpenFeint-Dienst bemüht.

Nun hat ein iPhone-Besitzer eine E-Mail an Steve Jobs geschrieben und angeblich eine Antwort erhalten. Auf die Frage, ob es jemals möglich sei, seine Spielstände von Gerät zu Gerät zu übertragen, soll Steve Jobs in seiner kurzen und knappen Art und „ich denke schon“ geantwortet haben.

Eine Option stellt hier sicher das Game Center dar, über das man eine solche Funktion sicher implementieren könnte. Allerdings beschränkt sich der Dienst in seiner ursprünglichen Aufgabe nur auf Spiele. Was haltet ihr generell von der Idee? Wünscht ihr euch eine solche Möglichkeit?

Weiterlesen


Mac App Store kommt am 6. Januar

In einer Pressemitteilung hat Apple soeben bekannt gegeben, wann der Mac App Store seine Pforten öffnen wird.

Am 6. Januar 2011 soll es soweit sein. Dann wird jeder Mac-Nutzer mit Snow Leopard auf den Mac App Store zugreifen können und seine Programme so einfach finden und installieren können, wie es derzeit schon auf dem iPhone und iPad der Fall ist. Zum Start wird der Mac App Store bereits in 90 Ländern verfügbar sein.

„Der App Store revolutionierte mobile Apps,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wir hoffen dasselbe mit dem Mac App Store für PC-Apps zu schaffen indem wir das Finden und Kaufen von PC-Apps leicht und spaßig machen. Wir können es kaum erwarten am 6. Januar damit zu starten.“

Den neuen Store wird man ganz einfach über die Softwareaktualisierung auf seinen Mac spielen können, auch das steht bereits fest. In wie weit wir auf appgefahren.de über die neuen Möglichkeiten berichten werden, ist noch nicht entschieden. Foto: Apple

Weiterlesen

SparHandy: Günstige Angebote bis Montagmittag

Bis morgen Mittag gibt es bei SparHandy das iPhone 4 noch zu günstigen Konditionen.

Zwar werden viele von Euch schon ein iPhone haben, sonst würdet Ihr Euch nicht auf appgefahren.de herumtreiben, aber wie das bei allen iPhone-Besitzern ist, es gibt immer Freunde und Bekannte die sagen der Vertrag sei Ihnen zu teuer.

Attraktive Preise gibt es noch bis Montag bei SparHandy, da dort Verträge in großen Mengen vermittelt werden. Auch für Nutzer, die bisher nur ein iPad ihr eigen nennen, ist vielleicht das passende Angebot dabei. Als Netzbetreiber stehen T-Mobile und Vodafone zur Auswahl.

Der T-Mobile Vertrag Call&Surf Mobil S eignet sich dank Datenflatrate, 120 Freiminuten und Wochenendflat ins das eigene Netz oder Festnetz für Normalnutzer. Die monatliche Grundgebühr fällt mit 29,95 Euro deutlich günstiger als beim Rosa-Riesen aus, zudem gibt es das 16GB-iPhone für nur einen Euro.

Das Vodafone-Angebot von SparHandy nennt sich SuperFlat Internet WE Deluxe, mit der am Wochenende umsonst ins eigene Netz und Festnetz telefoniert werden kann, dazu gibt es 60 Freiminuten und eine Internetflat. Die Grundgebühr pro Monat beträgt 24,95 Euro und das iPhone kostet auch hier 69 Euro, außerdem gibt es eine einmalige Gutschrift von 120 Euro.

Wer Interesse an diesen Angeboten hat, kann auf sparen-im-netz.de einen ausführlicheren Artikel lesen. Unsere Kollegen und Helfer unserer App-Entwicklung haben zuvor mit SparHandy gesprochen und alle Informationen eingeholt.

Foto: Apple

Weiterlesen

Game Center-Änderung: Name anzeigen in Ordnung?

Heute Morgen macht auf vielen Newsseiten rund um das iPhone eine Meldung zum Game Center die Runde.

In den neuen Geschäftsbestimmungen zum Game Center wird man darauf aufmerksam gemacht, dass der volle Name angezeigt wird, wenn man einer anderen Person eine Freundschaftseinladung schickt. Auch wenn man eine Einladung akzeptiert, wird ab sofort der volle Name an den Versender übermittelt.

Diese doch größere Änderungen kann man natürlich aus zwei Gesichtspunkten sehen, die wir für euch kurz anschneiden wollen. Wir freuen uns natürlich auch auf eure Meinung zum Thema.

Auf der einen Seite könnte man die Entscheidung Apples begrüßen. Schließlich sind Nicknamen sehr unpersönlich und auch ich würde gerne wissen, wer mich denn nun als Freund hinzufügen will. Gerade für die Nutzer, die nicht unbedingt darauf aus sind, möglichst viele Kontakte in ihrer Freundesliste zu haben, sollten die neuen Bestimmungen nicht viel ausmachen. Schließlich sind Freunde Freunde und man kennt sich ohnehin.

Dem gegenüber stehen die Zocker, die im ganzen Internet ihren Game Center-Namen posten, um möglichst viele Kontakte zu sammeln und mit ihnen zu spielen. Sie müssten nun ihren vollen Namen preisgeben – aber auch die Personen, die sie hinzufügen, wären nicht mehr inkognito. Wir sind jedenfalls schon auf eure Meinung gespannt.

Weiterlesen


iOS 4.2.1 Handbücher online abrufbar

Den ein oder anderen interessiert das vielleicht. Ab sofort kann man sich das Handbuch für iOS 4.2.1 als PDF auf seinen Rechner laden.

Bei uns habt ihr eigentlich schon alle Informationen erhalten rund um das neue iOS 4.2.1. Wer noch einmal genau nachlesen möchte was sich geändert hat, und wie die neuen Feature funktionieren, kann sich hier die Dateien herunterladen.

Insgesamt gibt es drei Handbücher. Einmal das für alle iPad User, das für die iPhone Fraktion und zuletzt noch das Handbuch für die iPod touch Nutzer. Die Größe der Dateien bewegt sich zwischen 22 und 30 MB. Also ladet euch die PDF-Dateien lieber nicht übers iPhone oder iPad, sondern zu Hause am Computer runter.

Weiterlesen

iOS 4.2 wird noch heute erscheinen

Apple hat heute bekannt gegeben, dass iOS 4.2, die neueste Version des weltweit fortschrittlichsten Betriebssystems für mobile Geräte, ab heute zum Herunterladen für iPad, iPhone und iPod touch bereit steht.

„iOS 4.2 macht das iPad zu einem komplett neuen Produkt, und das rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wieder einmal setzt das iPad mit iOS 4.2 den Maßstab, den andere Tablets anstreben und nur wenige – wenn überhaupt – je erreichen werden.“

iPad-Anwender können nun ihre Lieblings-Apps laufen lassen und sofort zwischen ihnen hin- und her wechseln, und das unter Bewahrung der extrem langen Batterielaufzeit des iPad. Mit Ordner können Nutzer ihre Apps per Drag-and-Drop verwalten und Mail bietet vereinheitlichten Posteingang, schnellen Wechsel zwischen Posteingängen verschiedener E-Mail-Accounts sowie nach Konversationen kommentierte Nachrichten.

Mit Game Center haben iPad-, iPhone- und iPod touch-Anwender unter anderem die Möglichkeit Freunde zu einem Spiel einzuladen, automatisch gegen neue Gegner zu spielen, Spielstände und Fortschritte zu zeigen sowie neue Spiele zu entdecken, die bereits von ihren Freunden gespielt werden.

Apple TV wird dank dem neuen AirPlay ein grossartiges Zubehör für iPad, iPhone und iPod touch, da es ab sofort möglich ist, Musik, Videos und Fotos drahtlos von iPad, iPhone und iPod touch über Apple TV auf den HD TV zu streamen. iOS-Nutzer werden darüber hinaus in der Lage sein über AirPort Express und AirPlay Musik drahtlos zu jeder Stereoanlage oder Aktivboxen zu streamen. In den nächsten Monaten werden Lautsprechersysteme auf den Markt kommen, die AirPlay unterstützen – auf diese kann man dann direkt drahtlos streamen.

AirPrint ist die nächste Generation von drahtlosem Druck über WLAN, die das Drucken unglaublich vereinfacht, da keinerlei Druckertreiber mehr benötigt werden. Eine Auswahl an kompatiblen AirPrint-Druckern inklusive HP Photosmart, HP LaserJet Pro und HP Officejet sind die ersten, die das Drucken von den iOS-Geräten unterstützen. iPad-, iPhone- und iPod touch-Nutzer können Dokumente oder Fotos mit einem Fingertipp drahtlos auf jedem Drucker, der AirPrint unterstützt, ausdrucken.

Foto/Text: Apple

Weiterlesen

iOS und Mac App Store: Gleiche Namen möglich

Anfang des kommenden Jahres startet der Mac App Store. Bereits jetzt können sich Entwickler Namen reservieren.

Universal-Apps für iOS und Mac OS wird es aller Vorraussicht nach nicht geben. Programme mit den selben Namen allerdings schon. Wir Macstories berichten, ist es Entwicklern ab sofort freigestellt, Namen für ihre Apps im Mac App Store zu reservieren, auch wenn diese Namen bereits im App Store für iPhone und iPad vertreten sind.

Ein Problen scheint es aber weiterhin zu geben: Entwickler, die App-Namen für sich blockieren und keine Absicht haben, jemals ein Programm einzustellen. Eine zeitliche Begrenzung, die es für dieses Problem bei iOS-Apps gibt, ist bei Mac-Apps noch nicht vorhanden.

Wir sind jedenfalls gespannt, welches Angebot und erwartet, wenn der Mac App Store in rund zwei Monaten an den Start geht. Firemint hat bereits angekündigt, dass sie Flight Control HD auf der neuen Plattform anbieten werden. Auch Alexander Blach, der Entwickler von Rezepte oder dem Foto-Kochbuch, hat sich bereits positiv über den Mac App Store geäußert. Wir persönlich können uns Titel wie Angry Birds sehr gut auf dem Mac vorstellen – in wie weit wir über das neue Angebot berichten, können wir allerdings noch nicht abschätzen.

Foto: Apple

Weiterlesen


Apple-Regeln: Aus Menschen werden Puppen

Eine App, mit der man seine Puppensammlung verwalten kann? Klingt nicht gerade spannend. Die Geschichte dahinter schon…

Ein junges Entwickler-Team hat vor einigen Monaten mit der Konzeption einer App begonnen, mit der man das Aussehen von Personen bewerten kann. Auf der nächsten Party hätte man damit die einzelnen Körperteile von Freunden, Bekannten oder Fremden mit Herzen bewertet und dann eine Gesamtbewertungen bekommen – so hätte man am nächsten Morgen gewusst, wer denn die Frau mit den schönsten Augen war…

Gegen diese Idee hatte Apple anscheinend etwas einzuwenden, denn die App wurde abgelehnt. „Die App wurde mit der Begründung abgelehnt, dass das Bewerten von Körperteilen ‚übermäßig verwerflich oder geschmacklos‘ ist. Auch ein Telefonat mit dem Review Team hat nicht geholfen“, so Entwickler Helge Reissenberger.

Durch das nicht akzeptierte Grundkonzept stand die junge Firma schon beinahe vor dem Aus, bis man auf eine Konzeptänderung kam: „Wir bewerten mit der neuen App nicht mehr Körperteile von Menschen, sondern von Puppen. Die einzige Programmänderung an der App war die Namensänderung, ansonsten ist ‚myDolls‘ exakt das gleiche Programm wie ‚youCharm‘.“

Wir halten also fest: Die 79 Cent teure und neu erschienene App myDolls ist nicht dazu gedacht die Optik von Freunden, Bekannten oder Kollegen zu bewerten, sondern ein Puppenverwaltungsprogramm. Interessant…

Weiterlesen

iTunes-Ankündigung: „Nur“ die Beatles

Was wurde nicht wieder spekuliert und gehofft – am Ende sind es die Beatles geworden.

Gerade einmal 24 Stunden ließ Apple den Gerüchte-Köchen dieses Mal. Heute sollte schließlich ein Tag wie kein anderer werden, eine große Ankündigung wurde extra auf die Apple-Webseite geschaltet.

Wenn Apple schon eine große Ankündigung bringt, muss ja auch etwas dahinter stecken. Das dachten auch wir – und wurden ein wenig enttäuscht. Denn Apple präsentierte weder eine Streaming-Plattform für Musik, noch eine Lite-Version des MobileMe-Angebots.

Stattdessen haben es die Beatles in den iTunes-Store geschafft. Das komplette Set, bestehend aus 14 virtuellen CD und einigen Videos, insgesamt 255 Titel, will man sich mit 149 Euro gut bezahlen lassen.

Seid ihr enttäuscht? Habt ihr ebenfalls auf eine (bedeutendere) Neuerung gehofft? War eine so große Aufruhe für ein paar Lieder zu viel des Guten? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren.

Bild: Apple/iTunes

Weiterlesen

Apple dreht Werbung für das zweite iPad

Viele von euch hoffen sicher, dass es bis Weihnachten noch neue iPads gibt. Daraus wird wohl nichts, aber die zweite Revision ist bereits in Aussicht.

So will die englische Webseite 9TO5Mac erfahren haben, dass bereits Ende Oktober Werbeaufnahmen für das iPad 2 gemacht wurden. In New York soll der britische Fotograf David Sims einige Bilder geknipst haben, auch Videos sollen gedreht worden sein.

Die neuen iPads gab es allerdings noch nicht zu sehen. Für die Aufnahmen wurden die alten Modelle genutzt, die erst am Computer gegen die neue Version ausgetauscht werden sollen – daher ist davon auszugehen, dass die aktuelle Größe genau oder zumindest in etwa beibehalten wird.

Wir gehen davon aus, dass das neue iPad – mit vermutlicher Facetime-Unterstützung – im ersten Quartal 2011 erscheinen wird. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob zunächst wieder nur die Kunden in den USA bedient werden, oder ob es zu einem weltweiten Release kommt.

Ein echter Kassenschlager ist das iPad ohnehin. Erst kürzlich hat eine Analyse in den USA ergeben, dass der Marktanteil des Apple-Tablets bei rund 95 Prozent liegt.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de