Der letzte App Store-Schrei: FatBooth

In der letzten Woche haben wir euch bereits einen letzten Schrei präsentiert. Auch in den letzten sieben Tagen gab es im App Store spannende Entdeckungen zu machen.

Als echter Chart-Stürmer, der vermutlich innerhalb der nächsten paar Wochen wieder in den Tiefen des App Stores verschwinden wird, hat es sich FatBooth unter den Top-10 der Bezahl-Apps gemütlich gemacht. Dabei hat die App, ähnlich wie beispielsweise LEDit, nur eine einzige Funktion: Menschen dicker zu machen.

Jeder von uns, der im Fernsehen die mehr oder weniger spannenden Reality-Shows und krampfhafte TV-Formate mit Übergewichtigen Personen anschaut, fragt sich sicher: Wie würde ich eigentlich mit ein paar Kilo mehr aussehen?

Die Antwort soll oder will FatBooth liefern. Portrait-Bilder, die automatisch zurecht geschnitten werden, werden so retuschiert, dass die gezeigte Person in Sekundenschnelle einige Kilogramm zunimmt.

Wie lange man daran Spaß hat, ist die andere Frage. Sicher ist die App für den einen oder anderen Lacher gut, aber dafür gleich 79 Cent auszugeben? Schöner wäre es natürlich, wenn die Entwickler ihre andere App, das alternde AgingBooth, gleich mit eingebaut hätten.

Wo wir gerade bei Booth sind: Jedes Apple Macbook und jeder iMac verfügt nicht nur über eine eingebaute Kamera, sondern auch das kleine aber feine Programm Photo Booth. Dort könnt ihr gleich auf Dutzende Fotoeffekte zurückgreifen und erntet mit Sicherheit auch ein paar Lacher – sogar kostenlos!

Weiterlesen


Neue deutsche App: Zitate und Sprüche

Langsam aber sicher geben auch die deutschen Entwickler Gas. Eine der neuen Apps auf Deutsch ist die iPad-Edition von Zitate und Sprüche.

Am Freitag erscheint das iPad auch in Deutschland. Bisher gibt es im App Store vor allem englische Apps, aber das sollte sich im Laufe der nächsten Wochen ändern. Neu im Store ist das Programm Zitate und Sprüche, die angeblich größte Zitatesammlung für die Apple-Plattform.

Von rund 300 Autoren gibt es über 7.000 deutschsprachige Zitate und Sprüche, angefangen bei Historikern, aber auch aktuellen Dingen. Egal ob zum Geburtstag, zu Hochzeiten oder einfach nur einem Witz für zwischendurch – hier sollte für jeden etwas dabei sein.

Die verschiedenen Personen werden in einer Apple-üblichen Coverflow Ansicht angezeigt, auch eine Anzeige nach den verschiedenen Themenbereichen ist möglich. Wer sich lieber überraschen lassen will, bekommt jeden Tag ein Zitat des Tages präsentiert.

Mit der eingebauten Volltextsuche kann man einfach nach Stichwörtern suchen und findet so auch Zitate, die man nicht mehr ganz im Kopf hat. Fast schon selbstverständlich kann man die kleinen Texte auch per E-Mail versenden oder in Sozialen Netzen veröffentlichen. Für faire 79 Cent ist die App vielleicht eine Anschaffung für euch wert – vor allem, weil der Entwickler verspricht, Verbesserungsvorschläge der User mit einzubeziehen.

Weiterlesen

Sächsisch lernen auf dem iPhone

Die meisten unter uns kommen wohl aus Deutschland, aber reist man mal in benachbarte Bundesländer, wo ein anderer Dialekt gesprochen wird, kommt man sich manchmal vor als sei man im Ausland.

Die 79 Cent teure App Sächsisch ist nicht nur zum Lernen geeignet. Auf jeder Party kannst du deinen Freunden zeigen, das dein iPhone Sächsisch sprechen kann.

Mit der App wird der Ausflug nach Dresden oder Leipzig etwas einfacher. Die wichtigsten Worte und Floskeln sind in der App gespeichert. Jedes Wort beziehungsweise jeder Satz kann als Audio-Datei abgespielt werden, natürlich gesprochen von einem echten Sachsen.

Startet man die App kann man am unteren Rand zwischen vier Möglichkeiten auswählen: Wörterbuch, Themen, Quiz oder Trainer. Im Wörterbuch gibt es tausend von Wörter und natürlich dessen Übersetzung. Es kann einmal Sächsisch – Deutsch oder Deutsch – Sächsisch ausgewählt werden.

Des Weiteren kann man in einem kleinen Quiz sein Wissen testen. Es werden zufällig  zehn Wörter oder kleine Sätze abgespielt und bekommt danach vier Möglichkeiten zu Auswahl. Nur eine davon ist korrekt.

Möchte man seinen Freunden von der App beziehungsweise von dem Quiz berichten, kann man sich mit seinem Facebook Account verbinden und seinen Status mit einem Sächsisch Spruch aktualisieren.

Zum Schluss noch ein Zitat aus der iTunes Beschreibung: „Ärgere deine sächsischen Freunde nicht zu sehr, man sagt, die Sachsen schämen sich sogar für ihren Dialket, und eigentlich wollen wir doch, dass die Mundarten erhalten bleiben.“

Weiterlesen


TV Movie HD: Digitaler Ersatz für die Fernseh-Zeitung?

Kann ein digitales Medium mit einer herkömmlichen Programm-Zeitschrift mithalten oder sie sogar übertrumpfen? Wir haben es versucht herauszufinden.

Vor zehn Jahren war die Programmzeitschrift vom Couch-Tisch nicht wegzudenken. Mittlerweile gibt es genügend Alternativen, sei es das Internet oder integrierte Programm-Guides. Auch für das iPad gibt es mit TV Movie HD eine Programmübersicht – ob sich das Angebot lohnt, haben wir versucht in unserem Test herauszufinden.

Der erste Blick in den App Store gleicht einem kleinen Schock. Stolze 10 Euro soll man für die Applikation berappen, für die iPhone-Version sind gerade einmal 79 Cent fällig. Zudem fehlen in der Basis-Version ohne die zusätzliche Flatrate einige Inhalte. Diese kann man sich wiederum für faire 4,99 Euro pro Jahr in der App kaufen. Das sind knappe 42 Cent im Monat, also kein wirkliches Hindernis – daher haben wir TV Movie HD auch mit Flatrate getestet.

Nachdem man sich ein Benutzerkonto angelegt und dieses aktiviert hat, kann es losgehen. Die verfügbaren Sender sind äußerst umfangreich – über 220 Stück sind es an der Zahl. Hier sollte also jegliches TV-Programm, auch Digital- und Bezahl-Fernsehen abgedeckt sein. Die einzelnen Sender kann man leicht seiner Liste zuordnen und alles passend sortieren.

Auf dem Startbildschirm herrscht zunächst gähnende Leere. Nur ganz links findet sich ein schmaler Balken, in dem im Normalfall die aktuell laufenden Sendungen angezeigt werden. Alternativ kann man im oberen linken Menü zur Genre- und Sender-Übersicht, zur Prime-Time oder zu einem bestimmten Tag wechseln.

Tippt man eine Sendung an, öffnet sich auf der rechten Bildschirmseite ein Informationsbildschirm, wo alle wichtigen Daten wie Titel, Folge, Beschreibung, Darsteller und vieles weitere angezeigt wird. Außerdem gibt es im oberen Bereich eine Bilderleiste, die man mit einem Fingerwisch durchblättern kann.

Besonders nützlich ist der Menüpunkt Suche. Hier kann man nicht nur einfach nach Begriffen suchen, sondern auch Suchbegriffe speichern. So hat man sie einfach und schnell griffbereit, wenn man sich beispielsweise erkundigen will, wann seine Lieblingssendung läuft oder ein bestimmtes Thema im TV zu sehen ist.

Markiert den Stern neben einem Suchbegriff, werden alle Sendungen automatisch in der Vorschlagsliste unter dem Menüpunkt Favoriten angezeigt. Direkt daneben gibt es eine Merkliste, in der manuell favorisierte Sendungen aufgelistet werden. Ein besonderes Extra verbirgt sich hinter dem Icon Einschaltquote: Hier kann man sehen, was Anwender mit einem TubeStick an ihrem Mac gerade anschauen.

Ein weiteres Extra wollen wir nicht ausschließen: Den Datenspeicher. Die Sendungsdaten stolzer 14 Tage können so abgespeichert und später offline abgerufen werden. Besonders für Wifi-only iPads ist das eine nette Option – schließlich hat man nicht überall, wo ein Fernseher steht, auch Internetempfang.

Kommen wir nun zurück zur Eingangsfrage: Kann das iPad mit der TV Movie HD App eine Programmzeitschrift ersetzen? Preislich auf jeden Fall, im erste Jahr kostet die App mit Flatrate ja nur 1,25 Euro pro Monat, im zweiten Jahr sogar deutlich weniger. Allerdings fehlen zwei entscheidende Dinge: Zum einen vermissen wir eine Spaltenübersicht wie aus der Zeitschrift – genügend Platz wäre auf dem iPad dafür vorhanden. Außerdem vermissen wir Zusatz-Informationen in Form von News oder interessanten Hintergrundgeschichten, wie auch sie in der Programmzeitschrift zu finden sind.

Weiterlesen

Fingernagel-App: Styling-Testlabor für Frauen

Wir haben euch ja schon einiges an kostenlosen Apps vorgestellt. Aber iNailArt wird euch definitiv umhauen.

Was gibt es im App Store nicht alles für Apps. Blutrünstige Killerspiele, superschnelle Rennspiele oder den neuesten Nacktscanner, nicht zu vergessen die vielen Bikini-Kalender. Der Fokus der Entwickler scheint auf den männlichen Nutzern zu liegen, aber es soll ja auch Frauen geben, die ein iPhone besitzen.

Die recht neue App iNailArt ist nun für einen unbestimmten Zeitraum kostenlos erhältlich, zuvor hat sie 1,59 Euro gekostet. Was man (oder Frau) damit machen kann? Nägel designen. Den bevor man sich die eigenen Hände schmutzig macht, möchte man vielleicht erstmal ausprobieren, wie es später aussehen soll.

In iNailArt stehen euch dafür jede Menge Optionen zur Verfügung. Angefangen bei der Form der Fingernägel über Farbverläufe bis hin zu 250 kleinen Accessoires, die wirklich jeden Nagel einzigartig machen.

Am besten ihr ladet euch die App einfach mal herunter und probiert sie aus. Die eigenen Arbeiten werden zu jedem Zeitpunkt gespeichert und können später weiter verfeinert werden. Ist das Werk vollendet, kann man entweder seine eigenen Nägel lackieren oder ein Bild auf Facebook veröffentlichen.

Weiterlesen

Grillen auf dem iPad – geht wirklich…

Das derzeitige Wetter lädt definitiv nicht zum Grillen ein. Das iPad und die App Grillen HD laden allerdings schon zum Brutzeln ein.

Draußen ist es eisig kalt, immer wieder Regen und wenig Sonne – der Sommer und die Grillsaison scheinen noch weit entfernt. Um dennoch in Stimmung zu kommen, gibt es für das iPad die passende Applikation: Mit Grillen HD könnt ihr euch schmackhafte Speisen zubereiten.

Bevor es losgehen kann, muss man den Grill mit einem Streichhölzchen anzünden. Glüht die Kohle, kann man verschiedene Leckerbissen auf den Grill legen, darunter Steaks, Würsten und Maiskolben. Per Drag’n’Drop verwaltet man das Grillgut, tippt man es doppelt an, dreht man es um.

Hat man den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, kann das Fleischteil oder das Gemüsestück auf den Teller gelegt und zubereitet werden. Man hat die Auswahl zwischen verschiedenen Tellern, Tischdecken und dem Besteck. Seine Kreation kann man dann einfach auf Sozialen Netzen veröffentlichen, im Foto-Album abspeichern oder zusammen mit einer Brezel und einem Bier direkt „essen“.

Schnell wird klar, dass es sich lediglich um eine Spaß-Applikation handelt. Einen wirklich Sinn gibt es nicht, die Freude am Grillen hält ebenfalls nicht ewig an – auf einem richtigen Grill macht es letztlich mehr Spaß.

Allerdings muss festgehalten werden, dass die Liebe im Detail steckt. Die Grillgüter sind als hochauflösende Fotos festgehalten, von roh bis verkohlt sind alle Garstufen vertreten. Für die perfekte Atmosphäre sollte man die Lautsprecher des iPads aufdrehen: Es knistert und zischt, wie man es von einem ordentlichen Grill erwartet.

Der Aufwand für die 3,99 Euro teure App ist enorm. Die Bilder wurden in einem Foto-Studio geschossen, auch die Tonaufnahmen hat man im Studio erledigt, natürlich mit einem echten Holzkohlengrill.

Weiterlesen


FingerPiano: iPad-Musikspaß für Anfänger und Könner

Natürlich testen wir auf appgefahren.de auch iPad-Apps – den Anfang macht das ziemlich musikalische FingerPiano.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich irgendwann mal freiwillig zu einem Musikinstrument greifen werden. In meiner Kindheit war ich selbst auf der Blockflöte eine Niete, auch in der Schule konnte ich mich wenig für den Musikunterricht begeistern. Auf dem iPad sieht das ganze schon viel anders aus – ich muss wirklich sagen, dass Piano spielen Spaß macht.

Zu einem derzeit um 40 Prozent reduzierten Preis von 2,39 Euro kann man sich das Piano zum Mitnehmen herunterladen. Zur Auswahl stehen in FingerPiano über 200 Musikstücke, darunter bekannte Lieder von Mozart oder Beethoven, Klassiker wie Stille Nacht oder Happy Birthday und einige eher unbekannte Lieder.

Im unteren Drittel des iPad-Displays werden die Tasten angezeigt, von oben fliegen die Noten herab. Selbst als Musik-Laie sieht man sofort, wann man wo zuschlagen muss – und sollte die nächste Note mal außerhalb des Sichtfeldes liegen, scrollt die App automatisch, was überraschend gut funktioniert.

Die verschiedenen Lieder stehen in mehreren Ausführungen zur Auswahl. Entweder spielt man die linke oder rechte Hand einzeln, wer es sich zutraut, kann das Lied auch mit beiden Händen spielen – was, im Fall von Könnern, wirklich gut klingt.

In den Optionen kann man zwischen einem klassischen Piano oder eine MusicBox wählen, außerdem kann die Hilfestellung abgeschaltet werden. Ebenfalls gut: die Größe der Tasten ist frei wählbar, allerdings muss man bei Lieder, die mit beiden Händen gespielt werden, oft auf die dünnen Tasten zurückgreifen, da sonst der Platz ausgehen würde.

Abgesehen davon, dass FingerPiano in Englisch gehalten und die Anzahl der Lieder beschränkt ist, gibt es an FingerPiano eigentlich nichts auszusetzen. Man kann sich die Lieder sogar vorspielen lassen, Favoriten ablegen, nach Titel suchen oder im Lied scrollen. Und wer einfach drauf losklimpern will, findet auch einen freien Spielmodus…

Weiterlesen

EyeTV-App: Macht Fernsehen auf dem iPhone Spaß?

Mit der EyeTV-App von Elgato macht Fernsehen auf dem iPhone tatsächlich Spaß. Allerdings sind einige Dinge zu beachten, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Viele unserer User haben einen Mac. Und wer auf dem Mac fernsehen möchte, greift in den meisten Fällen zu EyeTV. Seit einiger Zeit ist es damit ein leichtes, das TV-Programm für ein iPhone freizugeben und direkt auf das Gerät zu streamen. Neben einem schnell eingerichteten Account braucht man dazu entweder die kostenlose, aber eingeschränkte Web-Applikation oder die 3,99 Euro teure App.

Startet man die Applikation und gibt seine Account-Daten ein, wird der im Netzwerk oder Internet vorhandende Mac mit dem EyeTV-Empfangsgerät sofort gefunden. In wenigen Schritten kann man auf das Live-Fernsehen, das Filmarchiv, die Aufnahmeliste oder den Programmguide zugreifen.

Kommen wir zunächst zu den positiven Punkten. Zwar dauert die Herstellung der Verbindung einige Sekunden, gerade über W-Lan ist die Empfangqualität aber sehr gut. Auch im mobilen Datennetz kann man mit dem empfangenen Bild zufrieden sein, wenn man denn halbwegs guten Empfang hat. Die Bitrate kann übrigens manuell eingestellt oder automatisch verwaltet werden.

Sehr zu empfehlen ist auch die Option, Aufnahmen zu planen. Mit dem EPG findet man die gewünschte Sendung schnell und zuverlässig, hat man einen Sender ausgewählt, kann man durch die verschiedenen Tage blättern. Ist die gewünschte Sendung gefunden, reichten zwei Klicks um die Aufnahme zu aktivieren.

Natürlich kann man die geplante Aufnahme auch wieder stornieren. Wenn man sie allerdings aufnimmt und ansehen will, muss man den Film für das iPhone vorbereiten. Das geht entweder über eine automatische, zeitintensive Routine oder manuell am Mac – in der App selbst kann man die gewünschte Funktion nicht ausführen.

Das ist leider nicht der einzige negative Punkt. Zwar kann die EyeTV-App die EyeTV-Software auf dem Mac starten, sollte sie nicht laufen – der Mac wird allerdings nicht aus dem Ruhezustand aufgeweckt. Gerade wenn man unterwegs ist, steht man so auf dem Schlauch. Mit einigen technischen Mittel, bei einer kabelgebundenen Netzwerkverbindung und entsprechenden Einstellungen am Router kann man sich allerdings weiter helfen.

Ebenfalls kritisch: Wenn man sich in das Live-Fernsehen einloggt gibt es keinen Hinweis darauf, ob der Tuner bereits verwendet wird oder nicht. So kann es vorkommen, dass man den Sender wechselt und die daheimgelassenen TV-User aus ihrem Programm reißt. Hier wäre zumindest ein Hinweis oder eine Tuner-Auswahl (etwa bei einem Gerät mit Dual-Tuner) angebracht.

Weiterlesen

Gewinnspiel: Fiese Sprüche für Fiese Sprüche

Beeilung! Nur noch bis Mittwoch um 12:00 Uhr könnt ihr die beliebte App Fiese Sprüche gewinnen. Ein – besonders gelungener – Kommentar genügt.

In den letzten Tagen hat eine kleine, aber feine App im Store auf sich aufmerksam gemacht. Fiese Sprüche rangierte tagelang auf dem ersten Platz der Charts und kassierte jede Menge positive Bewertungen. Das war für uns Grund genug euch die Möglichkeit zu geben, den Chartstürmer zu gewinnen.

Was genau die App kann, wird eigentlich schon beim Blick auf den Titel deutlich. Es ist eine riesige Sammlung an fiesen Sprüchen, die durch User ständig erweitert werden kann. Viele der Sprüche sind sogar mit einer Sprachausgabe versehen – das macht sie gleich doppelt so fies.

Einen ersten Eindruck der App haben wir euch bereits in einem kleinen Video verschafft. Vielleicht schaut ihr euch es jetzt nochmals an und kommt so in die richtige Stimmung für das Gewinnspiel.

Diesmal fordern wir von euch nicht nur einen Kommentar, sondern einen richtig fiesen Spruch. Jeder von euch hat die Chance, etwas richtig böses loszuwerden. Wir bitten euch aber an Grenzen zu denken, keine rassistischen oder stark beleidigenden Sprüche zu hinterlassen.

Am kommenden Mittwoch, den 21. April, wird sich um Punkt 12:00 Uhr eine fachkundige Jury zusammen setzen und die fiesesten Sprüche suchen. Die fünf besten Exemplare gewinnen einen Promo-Code für die App Fiese Sprüche. Bei einer Teilnahme solltet ihr eine gültige E-Mail-Adresse angeben, die wir natürlich vertraulich behandeln, aber benötigen, um euch den Gewinn zukommen zu lassen. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Weiterlesen


Das iPhone wird zum echten Fiesling

Anscheinend ist es in Mode gekommen seine Mitmenschen mit dem iPhone zu ärgern. Nach Disser gibt es nun eine weitere Pöbel-App.

Schnell ein Adjektiv und ein Schimpfwort ausgewählt und schon kann man mit dem iPhone Leute beleidigen. In der 79 Cent App Disser funktioniert das wunderbar, seit Wochen rangiert die Applikation in den oberen Regionen der Verkaufscharts. Ob es die neue App „Fiese Sprüche“ auch so weit nach vorne schafft?

Im Gegensatz zu Disser gibt es in der von 1,59 Euro auf 79 Cent reduzierten App ganze Sätze – fiese Sprüche halt. Über 500 sind es mittlerweile geworden, genug Auswahl also – und es sollen ständig neue hinzugefügt werden.

Das Waffenarsenal reicht von „Rucksack sitzt der Kiefer tiefer!“ bis hin zu „Die Intelligenz verfolgt dich, aber du bist schneller!“. Gefällt euch an Spruch, könnt ihr in direkt bewerten und auf eine Bestenliste zugreifen, in der die beliebtesten und wohl fiesesten Sprüche aufgelistet werden.

Natürlich könnt ihr die Sprüche per Twitter, Facebook oder Mail an Freunde verteilen, aber auch eigene Kreationen hinzufügen. Sogar eine Sprachaufnahme wurde integriert, wobei die beste Vertonung auch für andere Nutzer freigeschaltet wird.

Weiterlesen

Neuer sinnloser Shut Up Button

Wir wissen doch alle das ein Haufen Apps wirklich unter die Kategorie Unbrauchbar fallen. So ist auch die neue App Shut Up Button einzustufen.

Die Applikation besteht genau aus einer Funktion – dem Shut Up Button. Man startet die App und sieht direkt das Bild was links vom Text steht. Mit einem Klick auf den Button schreit das iPhone „Shut up“ (auf Deutsch: Halt die Klappe). Da wären wir auch schon fast am Ende mit den Features.

Mit einem Tap auf das i-Symbol oben links erscheint die Übersetzung von „Halt die Klappe“ in anderen Sprachen. Diese sind allerdings alle aneinander gereiht und dazu gibt es keine Sprachausgabe – reiner Text.

Das waren auch schon alle Funktionen. Die App ist natürlich mit Werbung vollgestopft und macht Werbung für die Vollversion Big Button Box Pro.

Eine Kaufempfehlung gibt es für die App nicht, auch wenn sie umsonst ist. Manchmal ist umsonst noch zu teuer ; )

Weiterlesen

Neue Schimpfwörter für Disser

Mit der 79 Cent App Disser kann das iPhone nun auch beleidigen. Wir haben das kleine Programm bereits getestet und für gut befunden – nun gibt es das erste Update.

Nach einem fulminanten Start und einigen Tagen an der Spitze der App Store Verkaufscharts ist das iPhone-Programm Disser mittlerweile bis auf den 19. Platz zurückgefallen – und konkurriert im vorderen Feld mit der ebenfalls netten App Doppelgänger.

Um die Verkaufszahlen wieder etwas anzukurbeln haben die Entwickler nun das erste große Update nachgeschoben. In der Version 1.2.0 von Disser warten neben Erweiterungen auch einige neue Funktionen auf euch.

Der ohnehin schon große Wortschatz wurde um 100 neue Schimpfwörter und 50 neue Adjektive vergrößert. Nicht zu vergessen, dass ihr weiterhin Beleidigungen via Facebook oder Mail verschicken könnt, um Bonus-Wörter freizuschalten.

Fallen euch eigene Wörter ein, die bisher nicht in der langen Liste von Disser zu finden sind, könnt ihr diese direkt dem Entwicklerteam vorschlagen. Um euer eigenes Gedächtnis zu entlasten, steht neuerdings auch eine Favoritenliste zur Verfügung.

Weiterlesen


Mit Smart Recorder einfach und schnell Audio Daten aufnehmen

Vor Kurzem haben wir erst einen Audio-Rekorder getestet, nun folgt ein weiterer namens Smart Recorder. Vorab sei gesagt, dass dieser besser abschneiden wird als AppGesprochen.

Die Funktion eines Audio-Rekorders brauch hier wohl nicht mehr erklärt werden. Die App ist nicht ganz billig – im App Store kann man diese für 2,39 Euro erwerben.

Ein einfacher Klick auf ‚Record‘ genügt um die Aufnahme zu starten. Während der Aufnahme stehen weitere Funktionen zur Verfügung.  Zu einem kann man ein Bild mit der Kamera machen, was danach in die Timeline integriert wird. Des Weiteren kann man seine Aufnahme taggen, dass heißt man kann die Aufnahme in Abschnitte aufteilen und diese benennen.

Möchte man zu einer Aufnahme noch weitere Audio Daten hinzufügen, so kann man die Aufnahme fortsetzen. In der Timeline werden alle Schritte mit der aktuellen Zeit festgehalten.

Wenn die Aufnahme dann komplett ist, kann sie über verschiedene Dienste exportiert werden. Die gängiste Funktion ist natürlich auch vorhanden – ‚Exportieren per Mail‘. Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird das Video konvertiert und es öffnet sich das Mail Programm zum versenden.

Ein weiterer Dienst nennt sich Box.net. Bei diesem Dienst ist jedoch ein Account erforderlich um dort Daten hochzuladen. Wenn dieser vorhanden ist, ist der Upload kinderleicht.

Die Synchronisation über ein WiFi Netzerk ist die schnellste und einfachste Methode seine Aufnahme zu verbreiten. Wenn das iPhone mit einem WiFi-Netz verbunden ist, erscheint nach dem Klick auf ‚WiFi Sync‘ eine IP-Adresse die am Computer eingegeben werden muss. Dort werden alle Informationen der Datei angezeigt und natürlich kann man die Datei auch bequem herunterladen.

Die Qualität der Aufnahmen sind recht gut und die Dateigröße wird auch nicht zu groß. Die App ist eher für Benutzer die öfters Audio Daten aufnehmen müssen. Wer gelegentliche Aufnahmen macht kann auch auf  die App Sprachmemos zurückgreifen.

Weiterlesen

Audio-Rekorder AppGesprochen fällt durch

Audio-Rekorder gibt es im App Store haufenweise. Wir haben uns ein Exemplar von einem deutschen Entwicklerteam angesehen: AppGesprochen von EventVoiceMedia.

Neben der kostenlosen Basis-Version ist auch eine 79 Cent teure Pro-Version im App Store vertreten. Aber wieviel „pro“ steckt eigentlich drin in AppGesprochen? Immerhin wird in der Beschreibung von einem kleinen Tonstudio für die Hosentasche gesprochen, das in brillanter Qualität kleine Notizen oder auch ganze Interviews aufzeichnen und per E-Mail verschicken kann.

Bei einer Aufnahmedauer von nur einer Minute wird allerdings schon eine Wave-Datei von über 10 MB erzeugt. Man möchte sich kaum vorstellen, wie groß die Dateien werden, wenn man einige Minuten aufnimmt. Schnell wird man beim Export an die Grenzen stoßen: kaum ein E-Mai-Anbieter unterstützt Anhänge mit mehr als 20 MB, zudem wird der eigene Traffic in die Höhe getrieben.

Eine Komprimierung der Daten bietet AppGesprochen nicht an. Zum Vergleich: eine Datei der selben Länge, aufgezeichnet mit dem Standard-Programm Sprachmemos, nimmt über 90 Prozent weniger Speicherplatz ein.

Besonders ärgerlich: AppGesprochen erlaubt immer nur eine Aufnahme. Drückt man ein zweites Mal auf den Record-Button, wird die erste Aufnahme überschrieben und kann nicht mehr per Mail versendet werden. Ein weiteres Manko: der Play-Button ist nach der Aktivierung nicht gesperrt. Man kann ihn immer wieder anklicken und einen regelrechten Kanon erzeugen – aber nicht stoppen.

Was bietet die Pro-Version nun eigentlich an Mehrwert? Mit ihr kann man den Standard-Text, der in jeder mit der App erstellten E-Mail erzeugt wird, nach eigenen Wünschen anpassen. Mit drei Klicks in Mail ist das allerdings auch mit der Basis-Version möglich.

Besonders bitter: beendet man das Programm nach einer Aufnahme, kann man diese beim nächsten Start zwar noch darauf zugreifen, sie aber nicht mehr per Mail versenden. Letztlich bleibt nur der Anblick der hübschen blonden Dame, der über einen möglichen Fehlkauf hinwegtröstet.

Weiterlesen

Disser: Das iPhone kann nun pöbeln

Das iPhone kann nicht nur surfen und telefonieren, sondern auch längst schon furzen. Mit der neuen App Disser kann man nun auch beleidigen.

Die Fun-Applikation entwickelte sich in nur wenigen Tagen zum echten Verkaufserfolg. Nach dem Start am 4. April war Disser meist auf der Überholspur unterwegs und schaffte es schnell bis auf den ersten Platz der deutschen Charts. Doch was steckt eigentlich drin in der pöbelnden iPhone-App?

Insgesamt umfasst die App über 4000 mögliche Schimpfwort-Kombinationen – kleine Kostprobe gefällig? „Faulige Butterbirne“, „hirnamputierte Fettgondel“ oder „unrasierter Homofürst“ – die Möglichkeiten sind teilweise sehr derbe. Standard-Beleidigungen wie „Arschloch“ oder „Idiot“ sucht man übrigens vergeblich.

Mit einem Klick auf das nicht zu verfehlende Play-Symbol kann die Sprachausgabe aktiviert werden, wenn die gewünschte Kombination ausgewählt wurde. Die Tonqualität ist dabei sehr gut und dem Thema entsprechend aggressiv.

Durch Schütteln des iPhones soll zudem ein zufällig Schimpfwort ausgewählt werden, was in unserem Test allerdings nicht funktionierte. Lediglich mit einem Klick auf das Zufalls-Symbol konnten wir uns überraschen lassen.

Wenn grad niemand zum Beleidigen in der Nähe ist, kann man seinen „Diss“ auch per Facebook, Twitter oder E-Mail in die weite Welt versenden. Der Empfänger erhalt dabei einen Link, hinter dem sich eine Flash-Animation mit der Beleidigung versteckt. Am Computer klappt das wunderbar, mit dem iPhone hat man aber keine Chance, selbst wenn man die App auf seinem Gerät installiert hat. Netter Bonus: wer fleißig beleidigt, bekommt pro versandter Nachricht ein Extra-Wort freigeschaltet.

Weiterlesen

Copyright © 2024 appgefahren.de