Textastic 6: Code-Editor für iPhone & iPad neu aufgelegt

Der deutsche Entwickler Alexander Blach hat heute eine neue App veröffentlicht: Textastic 6 für iPhone und iPad ersetzt den bisherigen Code-Editor.

Textastic 6

Mal eben schnell einen Quelltext überarbeiten oder sogar eine komplette Webseite mit dem iPhone oder iPad erstellen. Mit den richtigen Apps ist das kein Problem. Ein ziemlich bekannter Vertreter ist Textastic. Der beliebte und ständig weiter entwickelte Code-Editor wurde heute neu aufgelegt und steht ab sofort als Universal-App zum Download bereit. Textastic 6 (App Store-Link) kostet 9,99 Euro und ersetzt die bisherigen Apps für iPhone und iPad.


Wer Textastic bereits gekauft hat, muss die neue Version also erneut bezahlen. Aus der Sicht des Entwicklers ist dieser Schritt des bezahlten Updates aber durchaus nachvollziehbar, denn in den vergangenen Jahren wurde der Code-Editor regelmäßig weiter entwickelt und immer wieder mit zum Teil sogar sehr großen Updates versorgt. Wir mussten sogar sehr tief in unserem Archiv wühlen, um herauszufinden, dass Textastic im Oktober 2010 veröffentlicht wurde. Und nach rund fünfeinhalb Jahren geht es durchaus in Ordnung, eine neue App anzubieten.

Die neuen Funktionen von Textastic 6

Selbstverständlich bietet Textastic 6 einige neue Funktionen, beispielsweise 3D Touch und eine Unterstützung für Split View und Slide Over auf dem iPad. Ebenfalls praktisch: Die lokale Vorschau für Webseiten verwendet jetzt einen richtigen Webserver, so dass die Vorschau auch in Safari geöffnet werden kann. Außerdem ist Textastic 6 wie bereits erwähnt als Universal-App erhältlich, während man zuvor zwei Apps für iPhone und iPad einzeln kaufen musste.

An den grundlegenden Funktionen von Textastic hat sich natürlich nichts geändert: Textastic richtet sich an Entwickler und Programmierer, die auch unterwegs auf iPhone und iPad an eigenen Projekten arbeiten möchten. Durch das Syntax-Highlighting werden Schlüsselbegriffe farblich hervorgehoben, so dass das Arbeiten mit Quelltext einfach von der Hand geht. Natürlich kann eine Verbindung zum FTP-Server hergestellt werden, auch WebDAV-Server oder die iCloud werden unterstützt.

Man darf davon ausgehen, dass Textastic 6 in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren stetig weiterentwickelt wird. Das hat Alexander Blach jedenfalls schon unter Beweis gestellt. Ein Entwickler, den wir gerne unterstützen.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Ich hatte früher Textastic für iPad und iPhone im Einsatz, bin dann aber zu Coda gewechselt. Bei Coda ist vor allem das Zusammenspiel mit Transmit (FTP-Client) einfach praktisch und konkurrenzlos.

    Einen Grund zu wechseln sehe ich absolut nicht.

    1. So etwas ist immer sehr ärgerlich. Ist mir auch schon passiert.
      Bei Twitter, wo Herr Blach sehr aktiv ist, hat er jedenfalls nichts von einem bevorstehenden kostenpflichtigen Upgrade verlauten lassen.

  2. Ich nutz Textastic seit Erscheinen in 2010 und werde jetzt gleich zur neuen Version wechseln. Coda hab ich auch in Betrieb letztlich gefällt mir Textastic aber besser. Und wie ihr schon richtig schreibt nach über 5 Jahren kostenloser Updates und konsequenter Weiterentwicklung darf die App auch ruhig mal wieder was kosten. Bin selbst Entwickler und von irgendwas muss man ja auch leben.

    1. Leider wird die Mac Version nicht so gepflegt wie die iOS Version. Da gibt es jetzt leider schon erheblich bessere z.b. Visual Studio Code…

      1. Blasphemie! Hab mich eh immer darüber gewundert, dass er sich das überhaupt angetan hat, bei der übermächtigen Konkurrenz in Form von TextMate auf dem Mac ;-).

        Leider gibt es in Version 6 für iOS offenbar immernoch keine Unterstützung für git, weshalb das Teil für mich leider nachwievor uninteressant ist: ich habe nicht vor Dateien per ftp durch die Gegend zu schieben.

  3. Die neue Version ist sicher eine richtige Entscheidung. Ich werde jedoch bei der bisherigen Version für iPad bleiben, denn ich käme gar nicht auf die Idee, auf dem iPhone Code zu schreiben.
    Vielmehr habe ich lange genug darauf gewartet, dass die Version für OS X mal endlich weiterentwickelt wird, denn die ist seit eineinhalb Jahren in einem halbfertigen Zustand. Aber ob ich dort zu Textastic wieder zurückkehre ist fraglich, denn nach so einer langen Zeit der Stagnation habe ich mich längst für eine Alternative entschieden.

      1. Ja, das Hauptaugenmerk liegt hier auf der Buntheit der Benutzeroberfläche über eine Vielzahl von Themes. Die Funktionalität ist dagegen überaus dürftig.

  4. Hallo? Geht’s noch wo ist denn der textastic hin? Einfach weg seit dem letzten iOS Update. Das alte textastic habe ich ja gekauft. Was soll denn das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de