Threema: Nummer eins der Charts aktuell wieder für 99 Cent erhältlich

Der sichere Messenger aus der Schweiz ist aktuell wieder zum halben Preis erhältlich. Statt 1,99 Euro kostet Threema derzeit 99 Cent.

Threema iphone

In der vergangenen Woche hat Threema (App Store-Link) einmal mehr einen ordentlich Zuwachs an neuen Nutzer registrieren können. Damals teilte uns das Team von Threema mit: “ WhatsApp teilt alle Handynummern seiner Nutzer mit Facebook und weicht damit deren Privatsphäre weiter auf. Damit bestätigt sich wieder einmal die Redewendung: Wenn man für ein Produkt nichts bezahlt, ist man selber das Produkt. Viele Nutzer haben die Zeichen der Zeit erkannt und sind bereits auf Threema umgestiegen. Die täglichen Downloads haben sich übers Wochenende mehr als verdreifacht.“


Die aktuelle 99-Cent-Aktion dürfte dafür Sorgen, dass Threema auch weiterhin unangefochten den ersten Platz in den Verkaufscharts für das iPhones anführt. Auf der anderen Seite stehen dem leider Millionen von Nutzern entgegen, die auch in Zukunft auf WhatsApp setzen werden. Doch dieses Thema ist ja nicht unbedingt neu…

In den letzten Monaten hat Threema jedenfalls einiges dazu gelernt. Angefangen bei der Textformatierung über einfacheres Teilen von Medien bis hin zu einem dunklen Design und einer neuen Voting-Funktion sind zahlreiche spannende Funktionen hinzugekommen, die teilweise einen erheblichen Mehrwert bieten.

Threema ist ein sicherer Messenger

Für nur 99 Cent gibt es einen vollwertigen Messenger für iPhone und iPad, der über eine sichere Ende-zu-Ende Verschlüsselung verfügt. Laut Angaben der Entwickler werden keine Kundendaten gesammelt, ausgewertet und verkauft, stattdessen werden die übertragenen Daten nur für den kürzesten möglichen Zeitraum auf den Servern in der Schweiz zwischengelagert, bis sie dem Empfänger zugestellt werden können. Die Übertragung der Daten erfolgt komplett verschlüsselt und ist abhörsicher.

Wie sicher die Verschlüsselung ist, zeigt sich leider an anderer Stelle: Aufgrund der hohen Sicherheitsstandards scheint es selbst für die Entwickler eine große Hürde zu sein, einen Multi-Device-Support in Threema zu integrieren, damit man mit dem gleichen Account auf iPhone und iPad mit seinen Freunden kommunizieren kann, auch auf einen Desktop-Clienten warten wir bisher vergebens.

‎Threema. Sicherer Messenger
‎Threema. Sicherer Messenger
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,99 €

Anzeige

Kommentare 54 Antworten

  1. Leider gibt es immer noch viel zu viele Menschen, die gerne Produkt sind. Oder die sich noch nicht mal 0,99 € leisten wollen. Doch ich gebe nicht auf, meine mit Menschen von Threema zu überzeugen. ?

  2. Ich finde Threema auch super hab es von der ersten Stunde an. Leider bisher viel zu wenig benutzt da ich sehr wenig Kontakte habe die auch Threema verwenden. Vielleicht ändert sich das ja jetzt mal.

  3. So habe ich mich mal in Unkosten gestürzt und 99 Cent ausgegeben ;-P extra über euren Link ;-). Liebäugel schon lange mit der App. Irgendwann sollte man schonmal auf mehr Sicherheit achten. Vielleicht kann ich ja noch andere überzeugen.

        1. Allein der Serverstandort macht Threema besser. Der ist entscheidend für die Anwendung des Datenschutzgesetzes und die Ünerwachung seiner Einhaltung. Es findet nämlich das Datenschutzgesetz des Landes Anwendung, in dem der/die Server stehen. Bei Threema ist es ausschließlich die Schweiz. Wem dann noch bekannt ist, dass das Schweizer als auch das deutsche Datenschutzgesetz zu den strengsten gehören, dann sollte das schon mal ein Argument sein.

          Versucht man nun herauszufinden, wo sich eigentlich die Telegram-Server befinden, dann wird erstaunt man feststellen, dass diese überall in der Welt verstreut sind. Ebenfalls ist es bislang nicht gelungen, den angeblichen Firmensitz in Berlin tatsächlich ausfindig zu machen. Es gibt kein Impressum, es ist keine GmbH unter diesem Namen und dem Gründer Pavel Durow sowie seinem Bruder Nikolai eingetragen. Selbst der Bundesdatenschutzbeauftragte hat Mühe damit, die hinter Telegram stehende Firma ausfindig zu machen.
          Wer also Threema und Telegram auf eine Stufe stellt, der sollte sich zumindest ansatzweise informieren.

          1. Sehr interessant! Mir war Telegram auch immer ein wenig suspekt, weil nicht alle Konversationen verschlüsselt sind. Bin jetzt auch ganz auf Threema umgestiegen.

      1. In meinem Bekanntenkreis stoße ich mit Threema auf drei Probleme. 1. Die Einrichtung mit QR-Code und Kontake-verknüpfen ist vielen zu undurchsichtig. 2. Das ist nicht kostenlos. 3. und größtes Problem sind die Profilbilder. Gerade die Damen lieben es, WhatsApp als Plattform zur „kleinen Selbstdarstellung“ zu nutzen. Die Profilbilder auf FB kann ja jeder sehen, bei WA nur die, die einen im Adressbuch haben.
        Da kann ich argumentieren wie ich will, ohne gesteuerte Profilbilder geht garnichts.

        1. Dann frag‘ mal in den Unternehmen, weshalb nicht wenige ihren Mitarbeitern schon seit längerer Zeit untersagen, Whatsapp auf Diensthandys zu installieren.
          Wenn die dich Unterschiede wirklich interessieren würden, dann hättest du sie selbst mit Hilfe einer Suchmaschine deiner Wahl herausgefunden und würdest nicht so einsilbige merkwürdige Fragen posten.

        2. Simpel:
          Z.B. http://arstechnica.com/security/2016/07/telegram-messenger-app-macos-bug/
          (Es gibt ständig horrende Fehlermeldungen. Zudem ist der Wechsel von einem Telefon durch das iCloud-Backup kein Problem. Genau das ist das Problem. Also liegt der private Schlüssel im iCloud-Backup, was für Apple nicht verschlüsselt ist. Durch NSLs kann die NSA US-Firmen dazu verpflichten zu schweigen und denen die geforderten Daten (entschlüsselt natürlich!) zu geben).

          Auch per Default nicht Ende zu Ende verschlüsselt (musst explizit secure chat öffnen, aber wie die Erfahrung lehrt, Faulheit ist viel verbreiteter).

  4. Oder man löscht alles. Und nutzt wie früher sms. Verstehe sowieso diesen Messenger Wahn nicht. Die Leute schauen jede 30 sek drauf ob einer geschrieben hat.

  5. Man kann der Nutzung der Telefonnummer etc. ja bei WhatsApp widersprechen, wenn man noch nicht zugestimmt hat, oder die Zustimmung noch keine 30 Tage her ist:

    ….denn die Möglichkeit, dem Teilen zu widersprechen, ist gut versteckt. So gut, dass Whatsapp einen eigenen Blog-Post braucht, um sie zu erklären. Jeder Whatsapp-Nutzer erhält demnach ein Fenster mit den neuen AGBs. Unten ist aber lediglich ein großer „Zustimmen“-Button zu sehen. Will man seine Daten lieber nicht teilen, muss man auf den Bereich darunter tippen, in dem aber nur zusätzliche Infos zu den wesentlichen Änderungen versprochen werden. Erst dort ist die Möglichkeit, ein Häkchen mit der Zustimmung zum Teilen zu entfernen.
    Wer jetzt zu schnell auf „Zustimmen“ getippt hat, muss sich aber nicht ärgern. Auch nachdem man zugestimmt hat, bleiben 30 Tage, um die Erlaubnis zurückzuziehen. Dazu muss man nur in den Einstellungen unter „Account“ den Haken bei „Meine Account-Info teilen“ entfernen. Wer diese Möglichkeit innerhalb 30 Tagen verpasst oder einen neuen Account anlegt, hat aber Pech. Dann ist die Bindung an Facebook nicht mehr zu verhindern.

    1. Habe WA nicht und somit auch nicht die AGBs gelesen,aber glaubt man den Medienberichten,dann widerspricht man zwar der Verknüpfung der eigenen Nummer mit weiteren Daten für zugeschnittene Werbung,aber die Nummer wird so oder so an Facebook weitergegeben…

    2. Man kann in diesem Zusatzfenster aber nur der Nutzung der eigenen Whatsapp-Kontaktdaten zur Weitergabe für Werbezwecke widersprechen.

      Die neuen AGB insgesamt jedoch erlauben es aber Whatsapp, sämtliche Kontaktdaten, die man als Whatsapp-Nutzer selbst hat, inklusive der eigenen, an Facebook weiterzugeben, um diese dann für interne Zwecke zu nutzen.
      Im Klartext bedeutet das, dass es egal ist, ob man einen Facebook-Account hat oder nicht, man selbst es zulässt, nicht mehr die Vertraulichkeit der Nummern seiner eigenen Kontakte selbst verantworten zu können. Man entscheidet mit seiner Zustimmung also auch über die weitere Verwertung der gespeicherten Kontakte in Whatsapp, ohne dass sie gefragt werden oder sich dagegen wehren können.Das sind Dimensionen, die müssen erst mal im Bewusstsein der Whatsapp-Nutzer ankommen. Und das dauert….

      1. Das sehe ich definitiv auch als das größte Problem bei WA. Mit den neuen Bedingungen erkläre ich, dass ich das Einverständnis aller meiner Kontakte habe (auch derer, die mit WA oder FB nichts am Hut haben), dass ihre Daten an FB übermittelt werden. D.h. ich müsste eigentlich jeden fragen, bei (wahrscheinlicher) Ablehnung seinen Kontakt komplett aus meinem Telefonbuch löschen – oder ich risikiere Regress-Forderungen. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

        1. Nein, du hast nichts falsch verstanden?
          Genau aus dem Grund schrieb ich ja, dass diese Dimensionen erst mal ankommen müssen bei den Nutzern. Da aber die AGB kaum noch jemanden interessieren, dauert das überhaupt erst mal, dass man darauf aufmerksam machen kann und dann muss es den Leuten bewusst werden☝?️ Das ist nicht ohne….

  6. Heute erst folgende Erfahrung gemacht: Handynummer mit neuem Nachbarn ausgetauscht, den ich zuvor noch nie gesehen habe und mit dem ich auch keinen einzigen gemeinsamen Freund habe. Kaum hatte ich die Handynummer gespeichert und einmal mit ihm über WhatsApp geschrieben, wurde er mir auch bei Facebook unter „Personen, die du vielleicht kennst“ angezeigt. Und ich habe den neuen Datenschutzbestimmungen bei WhatsApp noch gar nicht zugestimmt (bin bisher immer auf „Nicht jetzt“ gegangen).

      1. Wir haben keinen einzigen überlappenden Kontakt und Facebook hat auch keinen Zugriff auf meinen Standort, höchstens über die IP-Adresse, ich nutze Facebook nur über Safari. Wenn es so wäre wie du sagst, müsste ich einige Menschen aus meiner Nachbarschaft vorgeschlagen bekommen.

        Einfach das naheliegendste anzunehmen, nämlich das WhatsApp ungeachtet der neuen Datenschutzbestimmungen Informationen an Facebook weitergibt, ist für jemanden wie dich wohl zu schwer. Dann lieber einfach etwas behaupten, damit man sich mit dem Thema Datenschutz bloß nicht auseinandersetzen muss.

  7. Das Problem ist eher, das viele kein Guthaben bei iTunes haben, alles in free Version kaufen und daher wegen 0,99 Cent nicht extra eine 15€ Guthaben Karte kaufen wollen und nicht wissen für was sie den Rest ausgeben wollen. Ich hab threema selbst, aber meinen Freunden interessiert das nicht. Nutzen alle nur whatsapp. Ich Versuch aber auch für nichts zu zahlen, ich les bei appgefahren immer schön mit und Schlag dann zu wenn etwas für mich kostenlos dabei ist.

    1. Das macht dich zu einem Parasiten. Einem Geschwür unserer Gesellschaft. Was hat dich die Flasche auf deinem Profilbild gekostet? Oder hast du die auch gratis schmarotzt? Du solltest dich schämen!

      1. Schmerzt Dich sonst noch irgendetwas?
        Was sind denn dann die Macher von Appgefahren? Unterstützer oder gar Vernichter unserer Gesellschafft? Immerhin bewegst Du Dich doch auch in diesem Blog, in dem regelmäßig über Preissenkungen und Gratisaktionen berichtet wird! Außerdem, schrieb Adrian007, dass er lediglich versucht Apps kostenlos zu erhalten…

        Schmerzmittel bekommst Du übrigens in der Apotheke

      2. Warum sollte ich mich schämen. Ich hab lediglich gesagt, dass ich Zuschlag wenn es etwas kostenlos gibt. Wer macht das nicht. Dafür gibt es ja appgefahren um auch mal auf App Angebote aufmerksam zu machen. Für mich gibt es leider nichts im AppStore was ich unbedingt haben möchte, dass meiste ist ja eh kostenlos. Ich kann mit Filme und Musik von iTunes nichts anfangen. Kann über Vodafone Deezer nutzen. Und jetzt tatsächlich 15€ für ne iTunes Karte ausgeben, dass ich 0,99€ ausgebe und der Rest sinnlos als Guthaben rumsteht, muss ja auch nicht sein, wenn ich es nicht unbedingt brauch. Aber dass muss ja jeder selbst wissen. Und das iPhone kostete 800€ und hat nichts mit dem zutun, dass ich dafür kein Geld hab. Jeder hat heutzutage ein iPhone, was man erschwinglich erwerben kann mit nem Handyvertrag für 34,90€ monatlich. Und ich hab ja Threema. Mir ging es in erster Linie darum, dass andere vielleicht ähnlich denken und deswegen noch nicht auf threema umgestiegen sind. Ne Freundin von mir wollte es auch runterladen, als ich sie aufmerksam gemacht hab, meinte aber oh ne das kostet ja. Ich glaub das ist der einzige Grund warum es noch nicht so im Umlauf ist.

      1. So siehts aus, würde Apple die Devices günstiger anbieten, könnte sich manch einer in dem Jahr nach dem Kauf auch noch die Butter für’s Brot leisten, aber da halt die Teile so gesalzen sind gibt es ne laaaange Zeit keine Butter 😉

  8. Auf Dauer wird sich der Service der App nicht von einmalig 99 Cent finanzieren lassen…
    Also müssen irgendwann andere Wege zur Finanzierung gesucht werden. Mal schauen, wie diese dann aussehen.

    1. Der Preis von 99 Cent ist ja auch nur eine einmalige Aktion. Threema bietet diesen Sonderpreis nicht so oft. Normalerweise kostet die App für iOS einmalig 2,99€ .
      Wenn man bedenkt, dass selbst zu den Zeiten, in denen für Whatsapp 89Cent pro Jahr zu zahlen waren, für Threema von Beginn an aber nur eine einmalige Zahlung fällig wurde, waren die Leute nicht vom damals eigentlich teureren Whatsapp wegzubringen. Damals habe ich öfter mal gehört, dass 89 Cent doch viel weniger ist, als 2 Euro (Threema war mal günstiger) – bei solchen Antworten ist es sicher besser, man hat solche Kontakte nicht. ?

    1. Naja, dass es nix bringt, find ich ein wenig übertrieben. Zwar finden sich bei mir auch wenige Kontakte, aber nur schon die iPad-Unterstützung ist für mich den Euro wert.
      Jemand ist immer der Erste und bei dem Preis werden es sich schon einige überlegen ?

  9. Wie kann eigentlich Threema Nummer 1 der Charts sein, wenn tatsächlich die meisten davon berichten, dass keiner oder wenige ihrer Kontakte diesen Messenger haben und nutzen?

  10. Ich kenne auch niemanden, der Threema nutzt. Whatsapp hat dahingegen eigentlich jeder meiner Kontakte.

    Ich glaube auch nicht, dass sich das in der nächsten Zeit ändern wird, da auch viele Facebook nutzen und ihr halbes Leben posten ohne nachzudenken, so ist nunmal die Zeit heute.

  11. Ich nutze Threema mit allen Kumpels, weil ich sie davon überzeugen konnte umzusteigen und nur ein paar Arbeitskollegen haben immer noch noch WasApp!

  12. In meinen Kontakten werden es täglich mehr die Threema nutzen. Zugegeben natürlich noch wenige im Vergleich zu WhatsApp.
    Ich werde Whatsapp löschen, wer mich anschreiben möchte soll mir SMS oder iMessage schicken, oder eben doch mal 2 Minuten investieren und sich Threema laden !
    Die Facebook App habe ich auch schon lange von meinem iPhone verbannt, geht auch gut ohne App.
    Ich hatte Whatsapp überwiegend für Kunden die mir mal schnell ein abfotografiertes Dokument schicken mussten, die müssen sich jetzt halt was einfallen lassen 😉 .

  13. So, habs installiert. Ergebnis: 7 Kontakte bei Threema, gegenüber 270 bei WA. Ok als Optimist sage ich mal: Immerhin ein Anfang. Ist aber noch bisschen Werbung nötig. Bin jedenfalls gespannt, ob WA wirklich mein Konto löscht, wenn ich weiterhin die neuen AGB verweigere

  14. Besser wie nix. Bei mir sind’s immerhin 4. Aber mir ist das egal, wer mich per Whatsapp kontaktieren konnte, hatte sowieso meine Handynummer, also kann er mich auch per imessage/sms oder eben threema erreichen. ?? Zumal ja imessage eh bald noch aufgewertet wird mit iOS 10 ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de