Tim Cook zu Health-Daten: „Die Leute fühlen, dass sie Apple vertrauen können“

In einem Interview mit NPR äußerte sich der Apple-CEO zur Datensicherheit.

Schon seit langem agiert Apple-Chef Tim Cook als großer Verfechter des Datenschutzes. Erst kürzlich äußerte er sich kritisch gegenüber den Konkurrenten Google und Facebook, die Geld damit verdienen, mit Nutzerdaten Werbung zu verkaufen. In einem nun veröffentlichten Interview mit NPR stellte Cook erneut die Bedeutung der Datensicherheit bei Apple in den Fokus.

Im Interview sagte Cook, dass der Erwerb von Benutzerdaten zum Verkauf von Anzeigen in seinem Unternehmen vermieden werde. „Die Leute werden sich das ansehen und fühlen, dass sie Apple vertrauen können“, so Tim Cook gegenüber NPR. „Das ist ein Schlüsselelement für alle, mit denen Sie an Ihrer Gesundheit arbeiten.“


Tim Cook erklärte weiterhin, dass Apples Engagement für den Datenschutz nicht nur ein Marketing-Trick sei. „Wir sehen es nicht in Bezug auf die Vorteile“, sagt er. „Die Realität ist, dass ich für mich weiß, dass ich Geschäfte mit Menschen tätigen möchte, die meine Gesundheitsdaten haben, Menschen, denen ich zutiefst vertraue.“

Health-Daten wandern nicht in die Cloud

Dem pflichtet auch Dr. Chris Longhurst, Chief Information Officer vom UC San Diego Health, bei. „Nichts ist wichtiger, als die Privatsphäre der Gesundheitsdaten unserer Patienten zu wahren“, sagt er. Das iPhone würde dabei helfen, die Daten sicher zu verwahren. „Die Daten wandern nicht in die Cloud. Sie bestehen nur auf dem Gerät des Nutzers, sind verschlüsselt und auch nur mit Nutzererlaubnis zugänglich.“

In der Vergangenheit jedoch sorgten einige Fitness- und Gesundheits-Apps für Unmut, die laut Recherche des Wall Street Journals persönliche Informationen versenden, darunter Herzfrequenz-Messungen und Infos zum Menstruationszyklus. Dazu äußerte sich Apple mit einer strikten Vorgehensweise: „Die Apps verstoßen gegen die Regeln, und die Entwickler müssen das Problem beheben. Diejenigen, die dies nicht tun, werden aus dem App Store entfernt. Wichtig ist, dass Benutzer eine Erlaubnis erteilen müssen, bevor eine App auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen kann.“

Kommentare 10 Antworten

  1. Und wie funktioniert dann zum Beispiel ein Wettbewerb gegen andere Nutzer? Da werden die Daten dann wie genau ausgetauscht, wenn nicht über die Cloud?

  2. Heute hat am Straßenverkehrsamt über Iphonelautsprecher einem Nutzer der sagte:“Ich stell ma auf laut!“ seine Bankdaten der Frau am Schalter mitgeteilt… es ist doch sowas von sch…egal was Google Zuckerberg und all die anderen sammeln solange der Mensch so dermaßen dämlich durch die Gegend läuft!!!! Mich kotzt diese Datendiskussion mittlerweile so dermaßen an, weil man über etwas diskutiert was 99% der Menschen sowieso völlig egal ist oder sie zu doof sind!! Aber ehrlich sein darf man ja auch nicht mehr!!!!

    1. Mir sind meine Daten aber nicht egal und deshalb diskutiere ich weiter. Die Dummheit anderer interessiert mich nicht. Im Übrigen wird es jeden Dummen noch einholen, das dauert nicht mehr lange. Vieles läuft ja sowieso schon, ohne dass die Dummen es bemerken.

      1. Du scheinst ja ein ganz besonderer Klugscheisser zu sein. Dann kläre uns arme Dumme doch mal auf, über „das viele dass läuft“ und uns „bald einholt“. Nein warte, erspare und lieber deinn dummes Geschwätz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de