Truth Social: Donald Trump gründet soziales Netzwerk – und wird gleich gehackt

Anonymous erstellte gefälschte Konten

Der frühere amerikanische Präsident Donald Trump hat angekündigt, ein eigenes soziales Netzwerk zu gründen. Die Plattform soll unter dem Namen „Truth Social“ an den Start gehen und kann im US-App Store bereits vorbestellt werden (App Store-Link USA). Im November dieses Jahres sollen erste eingeladene User daran teilnehmen können, ab Anfang 2022 soll es dann landesweit verfügbar gemacht werden. Trump hatte erklärt, er habe die finanziellen Mittel für sein eigenes Medienunternehmen Trump Media & Technology Group, das auch an die Börse gehen soll, zusammen – Truth Social soll ein Teil davon werden.

Der ehemalige Präsident der USA war nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington, D.C. kurz vor Ende seiner Amtszeit weitestgehend von sozialen Netzwerken gesperrt worden, unter anderem wurden seine Konten bei Facebook und Twitter deaktiviert. Trump, der mehrmals am Tag vor allem bei Twitter aktiv war, wehrt sich schon seit längerem gegen die Sperrungen und will laut eigener Aussage mit Truth Social der „Tyrannei“ der großen Tech-Konzerne begegnen. „Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde“, so Trump. Er kündigte zudem an, schon bald seine erste „Wahrheit“ im eigenen sozialen Netzwerk veröffentlichen zu wollen.


Auf der dürftig gestalteten Website zu Truth Social wird das neue Netzwerk als „Social-Media-Plattform, die eine offene, freie und ehrliche globale Konversation fördert, ohne politische Ideologien zu diskriminieren“, beschrieben. Erste Screenshots im App Store deuten auf ein ähnliches Layout und Features wie beim Kurznachrichtendienst Twitter hin, inklusive einer Profilseite, einem Feed, einer Suche und Benachrichtigungen.

Entwicklerteam weigert sich, Quellcode offenzulegen

Das groß angekündigte Trump-Netzwerk hielt allerdings nicht einmal einem ersten Cyberangriff durch Hacker stand. Bereits kurz nach Bekanntgabe am Mittwoch dieser Woche schafften es Mitglieder des Hacker-Kollektivs Anonymous binnen zwei Stunden, in eine private Version des sozialen Netzwerks einzudringen und dort gefälschte Accounts von Donald Trump, dem rechtspopulistischen Stephen Bannon, Verschwörungstheoretiker Ronald Watkins und Twitter-CEO Jack Dorsey zu erstellen. So berichtete unter anderem die New York Times.

Die Hacker erstellten einen falschen „Donaldjtrump“-Account, veröffentlichten Fotos von kotenden Schweinen, fragten nach der früheren First Lady Melania Trump und ließen Twitter-CEO Dorsey im Namen von Donald Trump beleidigen. Anonymous begründete die Aktion mit dem eigenen „Online-Krieg gegen Hass“.

Der Angriff auf Trumps soziales Netzwerk zeigt gleichermaßen auch auf, wie schlecht es um die Sicherheitsvorkehrungen der Plattform bestellt ist, und wie leicht es findigen Personen gelingen kann, dort Fake-Accounts zu erstellen. Offenbar reichten die wenigen Daten auf der Website und im App Store aus, um den Anonymous-Hackern Zugriff auf eine Vorabversion der Anwendung zu gewähren. Das Team hinter Truth Social sah sich daraufhin gezwungen, die Konten zu sperren und die Entwicklungsplattform zu schließen.

Darüber hinaus sorgt ein weiterer Aspekt für Ärger: Der Quelltext von Truth Social basiert auf dem Open Source-Microblogging-Dienst Mastodon. Trotz der freien Verfügbarkeit wird von Usern laut Lizenz verlangt, eine modifizierte Version öffentlich zugänglich zu machen. Dies hat das Entwicklerteam von Truth Social bisher versäumt. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start sind also alles andere als gut – sieht man einmal von der Ironie ab, dass ein Ex-US-Präsident, der es selbst mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt, eine Social Media-Plattform mit dem Zusatz „Truth“ im Titel gründet.

Anzeige

Kommentare 31 Antworten

  1. Sicher möchte ich keine Lanze für Trump brechen, allerdings ist es mit „DER Wahrheit“ so eine Sache. Selbstverständlich glaubt er, dass er „DER Wahrheit“ dient. Seine Gegner meine das ebenfalls. So kann es durchaus sein, dass es nicht „DIE Wahrheit“ gibt, meistens liegt sie irgendwo dazwischen. Da wir alle aber immer nur von einer Sache/Meinung überzeugt sind, meines wir, dass wir „DER Wahrheit“ dienen. Das ist leider sehr häufig nicht der Fall, nicht mal annäherungsweise.

    Warum sollte er also den Namen nicht wählen?

    1. Es gibt einen Unterschied zwischen Sichtweisen, die subjektiv als Wahrheit hingestellt werden und Fakten, die sich überprüfen lassen. Letzteres ist in vielen Punkten eher DIE Wahrheit.

        1. Ääääh, Sorry …. ich schon 😳
          …“Da wir alle aber immer nur von einer Sache/Meinung überzeugt sind“… 🤫 🤣
          Ansonsten: objektive und subjektive Wahrnehmung sind tatsächlich zwei verschiedene Paar Schuhe. Darin widerspreche ich Dir nicht. 😇

    1. Da stimme ich dir zu.

      Wenn dieser Lügner jetzt noch ein Soziales Netzwerk gründet, in dem es nur noch um alternative Fakten gehen wird? Das ist schon allerhand.

      Wir leben in einer Demokratie, wo man mit so etwas umgehen können muss. Entscheidend wird sein, wie gut die Argumente der anderen sind.

      Aber wie jetzt bereits die Querdenker Szene zeigt, kommt man irgendwann nicht mehr mit Argumenten an diese Leute heran. Das wird auch für das Truth-Netzwerk so sein.

  2. Als Konsequenz des Lizenzbruchs sollte man auch erwähnen, dass bereits mit Klagen zu rechnen ist. Einige berichten nämlich, dass das Entwicklerteam Anfragen zur Offenlegung abgelehnt hat.

  3. Trump ist einer der größten Kriminellen, die derzeit frei rumlaufen. Die US Justiz sollte Nägel mit Köpfen machen, und ihn Wegsperren, damit dieser Schwachmat 2024 nicht erneut zur Wahl antritt.

        1. @plebejer: 👍🏻🤣
          Genau. Und „man sollte ihn einsperren damit er nicht erneut zur Wahl antritt“ ist genau das geistige Niveau, auf dem das Kescherchen normalerweise unterwegs ist. Es schreibt immer so lustige Dinge wenn es mal wieder vergessen hat seine Froschpillen einzunehmen.

          1. Du unser Niveauwächter😆. Beschäftige dich mal erst richtig mit Trump und seinen dubiosen Machenschaften, bevor du andere abkanzelst, die etwas schreiben, was dir nicht in den Kram passt.

          2. @kescher: Hey, du kannst ja doch antworten. Schade, dass man dich erst rauskitzeln muss, indem man unnötig unsachlich wird. Denn wenn man dich normal fragt, kommt nichts mehr. Auf eine Antwort auf
            appgefahren.de/corona-warn-app-integriert-ab-sofort-digitalen-impfnachweis-302216.html#comment-861825
            warte ich nämlich noch 😉

            Damit du mich nicht falsch verstehst, denn offensichtlich muss man es dir in gaaanz einfachen Worten erklären. Ich bin völlig bei dir, was Trump angeht.
            Dein populistisches Geschreibsel mutet aber an wie das von jemandem, der sich noch auf dem Hauptschul-Schulhof rumtreibt oder schon 3 Bier zu viel hatte. Du kannst eben nicht jemanden einsperren, damit er nicht zur Wahl antritt. Du kannst nur jemanden einsperren, wenn du ihm Straftaten nachweisen kannst.

          3. Oh jetzt hast du es mir aber gegeben.😂 Meine Aussage war verkürzt. Ja und auch polemisch. Ich weiß sehr wohl, das solche Aussagen schwierig sind. Vorausgesetzt wurde natürlich eine gewisse politische Bildung und Hintergrundwissen zu Trump. Dem war aber wohl nicht so.

          4. @kescher: So weit müssen wir gar nicht gehen. Es wurde nur ein Mindestmaß an Textverständnis vorausgesetzt, aber in Bezug auf deine Person war das zu viel verlangt. Nirgendwo schrieb ich bspw. etwas, das pro Trump ist.

      1. Die Rechtsgrundlage sind doch seine zwielichtigen Tätigkeiten, die u.a. auch straftatbewährt sind. Ich wusste gar nicht, dass ich das hätte noch näher erläutern müssen, damit es hier verstanden wird. Aber hierzu gibt es gute Beiträge in den
        Mediatheken dee Öffis.

          1. @rufus: Natürlich.
            Aber auch das gehört zum geistigen Niveau der Schulhof-Populisten. Die naive Vorstellung, dass es niemandem gäbe, solche Leute wie DT einsperren zu lassen. Daher muss man das erst in solchen Foren wie hier bei Appgefahren reinschreiben, damit „die da“ erst auf die Idee kommen, gegen das Trumpeltier vorzugehen 🤣

          2. Folgendes wird Trump zur Last gelegt: 1. Verstoß gegen Wahlkampffinanzierungsgesetze / 2. Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten / 3. Anstiftung zum Meineid / 4. Betrug.

          3. @kescher: So. Und jetzt setzen wir nochmal „zur Last gelegt“ gegen „Straftaten nachweisen“. Sinn entnehmendes Lesen und Verstehen.

          4. @kescher: Putzig.
            „ist kein Widerspruch“ bedeutet aber nicht „ist das selbe“. „ist kein Widerspruch“ ist eine notwendige, aber nihinreichende Bedingung. Dein „aber das verstehst du natürlich nicht“ zeigt einmal mehr, wie Recht Dunning und Kruger haben.
            So, und jetzt wird‘s wieder Zeit für deine Froschpillen.
            Komm zurück wenn du erwachsen bist.

          5. Meine kurz gefasste provokante Aussage wird offensichtlich nicht verstanden und durch immer blödsinnigere Unterstellungen versucht, in Misskredit gezogen zu werden. Das man nicht jedes Wenn und Aber in eine verkürzte Aussage formuliert, ist mir klar. Aber wohl nicht allen. Das Trump der letzte Mensch sein sollte, dem wir unsere Welt anvertrauen sollten, ist wohl auch den meisten Menschen klar und wichtig.

            Wenn es hier jetzt darum geht, mir aus Bock und Überheblichkeit eins auszuwischen, dann sei es drum. Da stehe ich drüber.🖕🏻

          6. @kescher: Dass du nicht verstanden wirst, liegdaran, dass du einfach Unfug von dir gibst. Ich kenne dich nicht und es ist daher lächerlich, dass ich dir persönlich eins auswischen möchte. Ich sehe nur das was du schreibst und das ist wirr. Daran ändert auch nichts, dass du DT (zu Recht) kritisierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de