Unser erster Eindruck der AirPods Pro 2: Noch besser?

Das sind Apples neue In-Ear-Kopfhörer

21 Kommentare zu Unser erster Eindruck der AirPods Pro 2: Noch besser?

Wenn Apple in den vergangenen Jahren neue AirPods vorgestellt hat, dann konnte man sich auf eine Sache verlassen: Die Lieferzeit ist bereits direkt zum Start in die Höhe geschossen. Bei den neuen AirPods Pro der zweiten Generation sieht das anders aus. Nicht nur im Apple Store kann man sie problemlos kaufen, selbst bei Amazon ist eine schnelle Prime-Lieferung möglich. Hat Apple genug produziert? Oder ist das Interesse einfach nicht groß genug?

Und für wen lohnen sich die neuen AirPods Pro der zweiten Generation überhaupt? Auf diese Frage wollen wir heute die ersten Antworten liefern, denn wir haben unsere neuen AirPods Pro heute bereits erhalten. Und wie vermutlich viele von euch haben wir in den letzten Monaten die AirPods Pro der ersten Generation genutzt.


Die neuen AirPods Pro kosten (noch) 299 Euro

Überall steigen die Preise, auch bei den AirPods Pro. Apple hat den Preis der neuen Kopfhörer um 20 Euro erhöht, offiziell aufgerufen werden jetzt 299 Euro. Das ist aus meiner Sicht aber gar nicht mal das große Problem. Viel mehr sollte man bedenken, dass die AirPods Pro der ersten Generation quasi dauerhaft für einen Preis um 200 Euro erhältlich waren. Und von dieser Marke ist die neue Generation tatsächlich noch weit entfernt.

Apple verspricht besseren Sound dank H2-Chip

Auch wenn die neuen AirPods äußerlich unverändert sind, sind viele technische Verbesserungen eingebaut. Der neu entwickelte H2-Chip soll beispielsweise eine bessere Audio-Performance bieten. Hier muss ich nach den ersten Songs ganz klar sagen: Einen merklichen Unterschied spüre ich nicht. Allerdings sind meine Ansprüche in diesem Bereich auch nicht sonderlich groß – ich höre wenn überhaupt ein bisschen Spotify. Bereits mit den ersten AirPods war ich sehr zufrieden – und bin in dieser Hinsicht sicherlich kein Maßstab.

Merklich besser geworden ist aus meiner Sicht die Geräuschunterdrückung. Auch dafür ist der neue Chip verantwortlich. Leider ist auch das recht schwer in Worte zu fassen.

Es sind die kleinen Details, die den Unterschied machen

Für mich sind es viel mehr die kleinen Details, die die AirPods Pro 2 so spannend machen. Da wären zum Beispiel die neuen Silikon-Aufsätze, die nun auch in der Größe XS mitgeliefert werden. Gerade für mein rechtes Ohr, hier saß der bisherige AirPod stets recht locker, ist das eine echte Wohltat. Auf beiden Seiten kann ich die AirPods nun weiter „einführen“ und sie fallen weniger schnell heraus.

Ebenfalls sehr praktisch: Die Lautstärke lässt sich nun über eine Wischgeste über die AirPods manuell regulieren. Bisher ging das, abgesehen von der Steuerung direkt am iPhone, nur per Siri oder über die Apple Watch. Gerade jetzt, wo man doch wieder lange Ärmel trägt oder die Apple Watch auch mal unter der Jacke verschwindet, ist diese Neuerung doppelt wertvoll.

Zudem unterstützen die neuen AirPods Pro – oder besser gesagt das überarbeitete Ladecase – nun auch das genaue Aufspüren via „Wo ist?“. Zudem kann das Ladecase auch einen lauten Ton abspielen. Wer seine AirPods häufiger verlegt, wird sich über diese Verbesserung definitiv freuen.

Lohnt sich der Umstieg von der ersten zur zweiten Generation?

Zusammen mit vielen weiteren kleinen Details, etwa der verbesserten Akkulaufzeit oder der Tragebandschlaufe, sind die AirPods Pro der zweiten Generation auf jeden Fall eine Empfehlung für alle, die bisher noch keine AirPods im Einsatz haben. Insbesondere im Apple-Kosmos gehören die neuen In-Ears aus Cupertino zur Spitzenklasse.

Anders sieht es aus, wenn man bereits AirPods Pro habt. Seid ihr mit euren Kopfhörern zufrieden, dürft ihr sie gerne noch eine Weile behalten. Ich würde auf jeden Fall abwarten, bis sich die neue Generation etwas vom Apple-Preis losgelöst hat. 299 Euro sind schon eine Ansage – vor allem wenn es die erste Generation quasi dauerhaft für 200 Euro gab.

Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase (2022)
  • Die Aktive Geräuschunterdrückung reduziert unerwünschte Hintergrundgeräusche
  • Die Adaptive Transparenz macht Umgebungsgeräusche hörbar, reduziert aber besonders laute Geräusche

Anzeige

Kommentare 21 Antworten

    1. Ich hab seit Mittwoch die neuen Bose‘s… aber nicht die neuen Pros. Habe die Pros der ersten Generation und finde die Geräuschunterdrückung der Bose earbuds wahnsinnig gut!! Sie sitzen 1a und ANC ist krass!

  1. Ich habe mir heute die neuen APP2 geholt und muss sagen, das ANC ist wirklich hervorragend. Das der APP1 war schon super, aber jetzt ist es noch eine Schippe besser. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bose da wirklich noch VIEL mehr schaffen

  2. Wischgeste für Lautstärke… das sollte Apple bei der ersten Generation auch nachreichen…. Wird aber warscheinlich nichts.

    Leider sind die Silikonaufsätze nicht kompatibel mit der ersten Generation. Würde auch die XS mal testen wollen… aber gibts nicht und werden sicher auch nicht nachproduziert.

  3. Kann es sein, dass die alten Air Pods Pro upgedatet wurden? Habe den Ohrenscan nach dem Update gemacht und bilde mir ein, dass die Geräuschunterdrückung besser geworden ist.

  4. Wie gut funktioniert das telefonieren?
    Bei der ersten Generation wurden Nebengeräusche teilweise extrem laut und lauter als die eigene Stimme an den Gesprächspartner übertragen..

    1. Das würde mich auch interessieren. Bei Generation 1 war das Telefonieren eine Zumutung für den Gesprächspartner sobald Hintergrundgeräusche auftraten.

  5. Also meine neuen APP2 haben ein sehr, sehr leises Hintergrundrauschen, das man hören kann, wenn man keine Musik hört. Klingt wie das Rauschen des Bluts im Ohr.
    Quasi direkt beim ersten ins Ohr setzen aufgefallen. 🙁
    Kenne ich ja von anderen (Bose, Panasonic, …) aber von den neuen (besseren?) APP2.

    Bei Apple angerufen, soll angeblich bei der Produktion vorkommen können, nächste Woche kriege ich neue.
    Bin sehr gespannt, ob die APP2 endlich halten können, was Apple verspricht. Die 1er habe ich diverse Male durchgetauscht, weil sie inmer im ANC nachließen. Konnte dann den Trittschall beim Gehen im Ohr wahrnehmen.

    Die neuen: Ja, der Sound ist hörbar dynamischer (aber da hätt’s vermutlich auch eine andere Equalizer-Einstellung bzw. diese Optimierung in den Bedienungshilfen getan), aber von einem deutlich besseren ANC konnte ich nichts feststellen.
    Aber vielleicht sind meine ja tatsächlich kaputt, direkt von Tag 1 an?!

    Hören sich die nächsten nicht besser an, gehen die 2er wieder zurück. Und ich kaufe nochmal 1er für 200€. (Hab meine 1er schon verschenkt, die hatten schon wieder Trittschall entwickelt.)

  6. Mal abgesehen von wirklich besseren ANC empfinde ich die Soundqualität erheblich besser. Viel ausgewogener, klarer und vor allem ist der Bass echt besser geworden. Echt heftig im Vergleich zu den Vorgängern.

  7. Also ich merk da keinen Unterschied zu der vorherigen Generation. Zum Musik hören taugen die Pro‘s meiner Meinung nach gar nicht. Nur zum Telefonieren. Bin echt enttäuscht und dann noch zu so einem Preis puh.

  8. Auch wenn das sicherlich gute Wireless earbuds sind und die Integration ins Apple Ökosystem natürlich klasse ist – ich werde nie das Gefühl los, dass das letztlich nur ein überteuertes Lifestyle Produkt ist.
    Sind vergleichbare earbuds von Sony, Sennheiser, Bose nicht einfach besser und günstiger? Ich habe noch nie ernsthafte Testberichte zur Soundqualität gelesen, denn hier ducken sich Tester gerne weg. „Anspruch nicht so hoch, schon ok, klingt alles gut“… etc.

    1. Ich kann’s Dir sagen Reen. Ich habe selten so schlechte In-Ears zum Musik hören gehabt wie die Apple Pro Teile. Absolut dünner Sound. Bass? Fehlanzeige. Ich musste mir dann andere Stöpsel holen um wenigstens den Sound dadurch ein bisschen zu verbessern. Absolute Schande. Selbst meine China billig In-Ears sind da besser. Nach Tests würde ich auch erst gar nicht gehen. Apple hat eine ziemliche Marktmacht. Sollte ein Test mal nicht entsprechend ausfallen, wird der Blog von Apple abgeknipst und nicht mehr mit den notwendigen News versorgt. So richtig schlechte Testergebnisse rauszuhauen traut sich dann also nicht wirklich jemand mehr. Sieht man auch beim iphone 14. Bevor nicht Apple das Go dazu gegeben hat, durfte keiner darüber schreiben bzw. Tests veröffentlichen. Die geölte Marketing Maschinerie läuft perfekt bei Apple. Und die ausgewählten Influencer die darüber berichten sind auch das letzte. Was lernen wir daraus? Alles eine einzige große Lüge. Dient nur dem Verkauf. Prost.

      1. Passiv wird hier schon Druck erzeugt. Sobald eine Review mal nicht simplistic ausfällt, werden die entsprechenden Blogs/Influencer von apple blockiert, sprich: keine Testgeräte mehr und keine Einladungen zu den Apple Events. Heißt dann, weniger Relevanz und Einnahmen für den Kanal, da man erst verspätet über die Produkte berichten kann und sich die Geräte eventuell sogar selbst kaufen muss.
        Gut sind die Apple Produkte auf jeden Fall, aber es ist auch nicht alles so perfekt und toll wie es häufig verkauft wird.

        1. Würde ich nicht so hart sagen.
          Apple hat schon immer qualitativ hochwertige Geräte gemacht.
          Und das jetzt abzuwatschen mit „das würde Apple erzwingen“ halte ich für übertrieben.
          Ich will nicht wissen was das für ein Skandal in den Medien wäre.
          Und wenn ihr jetzt sagt das traut sich keiner ist quatsch es gibt genug Tester die jedes Haar in der Suppe suchen und es versuchen zu einem „Apple-Gate“ zu machen.

          Und zur Audioquali kann ich nur sagen hat Apple sich immer gut geschlagen.
          Hatte mal den Vergleich direkt zwischen AirPods Pro1 und den Sony WF-1000XM4 (als sie damals neu waren und als bestes bezeichnet wurden waren die Pods schon 1,5 Jahre auf dem Markt), habe da aber keinen wirklichen Unterschied gehört, der Bass war etwas präsenter (sind ja auch deutlich größer) aber das wars dann auch schon und mir deshalb damals die neue Investition nicht wert.
          Die AirPods Pro als schlecht hinzustellen ist quatsch und nur sinnloses „gehate“, ja sie sind nicht billig aber sind in einer Preisregion wo andere sich auch bewegn.

  9. Hat jemand Probleme mit dem koppeln der APP2? Ich kann sie zwar koppeln, aber die “Wo ist?“ nimmt sie nicht an. Apple kennt das Problem noch nicht und weiß keinen Rat.

    1. Kann es sein das du den Namen geändert hast?
      Hatte ähnliches Problem.
      Irgendwie mögen das die Kopfhörer nicht.
      Schmeiß sie nochmal aus der Wo ist? App raus und verbinde sie neu, danach lief alles perfekt!

      1. Danke für deinen Hinweis, inzwischen hat der Support mithilfe der Seriennummer die Teile auf Werkseinstellung zurückgesetzt und neu gekoppelt. Das hat zumindest bewirkt, dass sie nun im iPhone und in der iCloud sichtbar sind – aber noch nicht auf allen anderen Geräten in der „Wo ist?“-Funktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de