Verdammt: Göttlicher Roman kostenlos dank Apple-Aktion

Noch bis zum 29. Juni bietet Apple jeden Tag ein iBook kostenlos an. Heute gibt es einen Fantasy-Roman mit dem Titel Verdammt.

Verdammt iBooks Store

Verdammt (iBooks-Link) kann heute kostenlos aus dem iBooks Store geladen werden. Wer das Buch lieber auf seinem Kindle liest, kann auch direkt bei Amazon zuschlagen – aufgrund der Buchpreisbindung wird der Titel auch dort kostenlos angeboten. Für das Taschenbuch wären sonst immerhin 9,99 Euro fällig.

Auch wenn mir weder Autor noch Titel bisher etwas sagten, scheint Verdammt aus der Göttlich-Trologie eine echte Empfehlung zu sein. Der erste Band der Reihe bekommt bei knapp 100 Bewertungen im iBooks Store 4,5 Sterne, bei Amazon sind es mit 4,3 Sternen nur ein paar Zehntel weniger.

Das soll natürlich nicht heißen, dass dieser Roman für alle appgefahren-Leser geeignet ist. So heißt es in der Produktbeschreibung beispielsweise: „Der ultimative Roman für alle ‚Biss‘- und ‚Panem‘-Fans – mit dem hinreißenden Sehnsuchtspaar: Helen und Lucas. Eine Highschool-Romanze mit Elementen aus der griechischen Mythologie.“ Dank dieser Worte sollte sich jeder von euch ein ersten Eindruck verschaffen können.

Kommentare 6 Antworten

  1. Bei Wikipedia steht es eigentlich ganz gut beschrieben:

    Die Buchpreisbindung ist eine gesetzliche oder vertragliche Preisbindung für Bücher und ähnliche Produkte. Sie schreibt den Verlagen (beziehungsweise den Buchimporteuren) vor, für jedes Buch einen unveränderbaren Preis festzusetzen und bekanntzumachen, der dann für alle Letztverkäufer (etwa Buchhandlungen) verbindlich ist, also weder unter- noch überschritten werden darf.

    Ich hab das immer so verstanden: Ein Händler darf nicht eigenmächtig ein Buch zu einem x-beliebigen Preis verkaufen oder anders gesagt; der Verlag darf nicht einem einzelnen Händler den Verkauf zu einem günstigere Preis erlauben als anderen Händlern. Das heißt: Wird ein Buch günstiger, dann nicht nur bei einem Händler sondern bei allen. Die Buchpreisbindung gilt auch für eBooks.

    Das hat übrigens zur Folge, dass die eBooks nicht nur über Apple oder Amazon kostenlos sind, sondern auch bei anderen deutschen Buchhändlern wie z.b. bücher.de, buch.de, thalia.de, u.s.w.. Das heißt, man kann auch mit jedem freien eBook-Reader kostenlos an das Buch kommen 😉

    1. Ok. Muss ein Verlag dann die (temporäre) Aufhebung der Preisbindung beim Verlag beantragen, bzw. den Preis auf Null setzen lassen?
      Mir war nur klar, dass der Buchpreis für verschiedene Ausgaben unterschiedlich sein kann, z.B. Gebunden, Paperback, eBook. Deshalb ist es für mich eigentlich unverständlich warum eBooks auf dem deutschen Markt so teuer sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de