WordEver HD: Neuer Text-Editor mit innovativer Tastatur für das iPad

Mit WordEver HD gibt es nun einen neuen Text-Editor für das iPad. Besonders hervorzuheben ist die innovative Tastatur.

WordEver HDWordEver HD (App Store-Link) muss mit 1,79 Euro bezahlt werden und funktioniert nur auf dem iPad. Der Preis versteht sich als Einführungsangebot, später sollen 4,49 Euro vom Kunden verlangt werden. Was der Editor funktional zu bieten hat, zeigt unser kleiner Test und das unten eingebundene Video (YouTube-Link).

WordEver HD bietet die Möglichkeit Dokumente per Dropbox oder iTunes in die App zu bringen, wer möchte kann natürlich neue Dateien auch direkt in der App anlegen. Damit man nicht die Übersicht verliert, lassen sich Ordner anlegen und Dateien entsprechend verschieben. Außerdem bietet WordEver HD dem Nutzer einen Passwortschutz, so dass sensible Daten ohne Passwort nicht eingesehen werden können.

Beim Erstelen eines Dokuments kann man entweder eine reine Textdatei oder ein Markdown-Dokument anlegen. Mardown ist eine vereinfachte Auszeichnungssprache, alle Informationen zur Formatierung lassen sich bei Wikipedia finden. Fertige Dokumente können nicht nur per PDF, sondern auch als einfaches Textfile oder als HTML-Dokument exportiert werden. Verfügt ihr über einen AirPrint-fähigen Drucker, lassen sich die Dateien auch direkt auf Papier bringen.

WordEver HD bietet funktionale Tastatur

Doch was macht WordEver HD so besonders? WordEver HD verfügt über eine innovative Tastatur, die der Standardtastatur klar voraus ist. Zum einen kann man die Tastatur stufenlos vergrößern, zusätzlich kann die Helligkeit eingestellt werden, so dass die Tastatur durchsichtig wird.

Mit verschiedenen Gesten können besondere Funktion aufgerufen werden. Mit einem Wisch nach links wird ein Nummernblock eingeblendet, ein Wisch nach rechts öffnet ein kleines Menü, das alle Gestenfunktionen listet. Über der Tastatur findet man zusätzliche Tasten, die je nach Art des Dokuments variieren. Im Markdown-Modus werden hier entsprechende Taste für Fett, Kursiv, Bild einfügen, Überschrift, Liste und weiteres eingeblendet. Zusätzlich stehen frei belegbare Tasten zur Verfügung, hier kann man Sonderzeichen, Pfeile, Klammern oder auch Smilys ablegen.

Besonders praktisch finde ich die Funktion, um einen Großbuchstaben zu schreiben. Mit einem einfachen Swipe über den Buchstaben wird der Buchstabe direkt groß geschrieben – die Shift-Taste muss nicht gedrückt werden. WordEver HD ist wirklich gelungen, in den Einstellungen kann man noch die Schriftart ändern, ein dunkles Layout oder den TextExpander-Support aktivieren.

Unser Fazit fällt positiv aus: Besonders die innovativen Funktionen der Tastatur gefallen uns, viel Schnick-Schnack gibt es hier allerdings nicht. Für 1,79 Euro gibt es einen soliden Text-Editor für das iPad geboten.

Kommentare 9 Antworten

  1. zu 2,69€ geladen, mit dropbox verlinkt -> Ergebnis: Ordnerstruktur dropbox wird abgebildet, aber leider: KEIN EINZIGES Dokument zu lesen. Hat jemand ne Idee, woran das liegt und wie man seine dropbox-DOKUMENTE lesen kann ? sind alles word oder ppt Dateien vom Typ in dropbox…Danke !

    1. Spätestens beim Stichwort „Markdown“ solltest Du wissen, daß Texteditoren wie dieser ja auch nicht für Microsofts „.doc“- und „.ppt“- Files gedacht sind. (und so steht’s auch in der Beschreibung)

  2. Ach was wäre das schön, wenn es wenigstens diese vier Cursortasten auch in den Standard-Tastaturen geben würde (statt immer diese „unhandliche“ Bildschirmlupe nutzen zu müssen) …

    1. 100% Zustimmung. Habe es gekauft, nur um zu sehen, wie/dass Cursortasten auf dem ipad funktionieren. Warum Apple da nicht vom bisherigen Prinzip abrückt, ist mir schleierhaft…

  3. Gibts eigentlich hier auch hoch/tiefgestellte zeichen? Das iPad ist seeeeehr unpraktisch um naturwissenschaftliche Texte/Notizen zu verfassen…
    Dass die Tastatur von apple immer noch nicht verbessert wurde ist echt fast schon peinlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de