WWDC: Apple teilt Entwickler-Geschichten, erste Screenshots von neuer Music-App

Im Vorfeld bekannt

In wenigen Tagen startet die Entwicklerkonferenz WWDC in San Jose. Vorab hat Apple nun zwei interessante Entwickler-Geschichten im Newsroom veröffentlicht. Die wichtigsten Aspekte wollen wir kurz beleuchten.

Hairston, eine 23-jährige Yale-Absolventin, die in San Francisco arbeitet, hat gerade ihre erste App, Zimela, auf den Markt gebracht und wird die WWDC zum ersten Mal besuchen. Niemeijer, ein 50-jähriger Vater von zwei Kindern aus Amsterdam, ist Geschäftsführer von AssistiveWare, einem Unternehmen, das er vor 20 Jahren gegründet hat und das Kommunikationshilfen für Menschen mit Behinderungen entwickelt. Er besucht die WWDC zum 17. Mal.

Das ist die Geschichte von Erika Hairston

Erika Hairston zählt zu den jüngsten von fünf Geschwistern – und dazu gehört auch ihre Pflegeschwester Kimmy. Als Kimmy sich bewarb und in ein Programm aufgenommen wurde, das einkommensschwache Schüler mit Eliteschulen verbindet, sagt Erika, dass sich plötzlich auch ihre Welt geöffnet hat.

Hairston entwarf Zimela, um unterrepräsentierten Gruppen zu helfen, in die Technolgiebranche einzusteigen, indem sie Mentorenschaften etablierte und die Nutzer auf Karrieremöglichkeiten wie Praktika aufmerksam machte.

„Die Tatsache, dass wir gleichzeitig im App Store starten – ich glaube, es sollte so sein. Bei jeder WWDC fühle ich mich, als würde die Welt größer und die Möglichkeit, was Menschen erreichen können, wächst.“

Das ist die Geschichte von David Niemeijer

1995 hatte David Niemeijers enger Freund Giesbert Nijhuis einen Autounfall, der ihn vom Hals abwärts gelähmt zurückließ. Nijhuis, damals 26 Jahre alt, war als Illustrator und Fotograf tätig und verlor nach dem Unfall die Hoffnung, dass er seine Karriere fortsetzen konnte.

Niemeijer wollte seinem Freund helfen, seine Unabhängigkeit zurückzugewinnen und entwarf eine virtuelle Tastatur, die mit einer Mausalternative bedient werden konnte – wie die, die Nijhuis seit dem Unfall benutzt hatte und die er mit Kopfbewegungen leitete. Nijhuis gab umfangreiches Feedback über die Benutzererfahrung in den ersten Jahren.

Niemeijers virtuelle Tastatur wurde zum Programm KeyStrokes und in einigen Jahren konnte er seinen Job an der Universität aufgeben und in Vollzeit daran arbeiten. Als er AssistiveWare gründete, verwendete Nijhuis KeyStrokes, um das Logo des Unternehmens zu entwerfen.

„Wir hören täglich von Menschen, wie unsere Produkte ihr Leben verändert haben. Das sind Erwachsene, die unsere Software benutzen und plötzlich in der Lage sind, mit jemandem ins Gespräch zu kommen. Und Familien mit Kindern, die die Gedanken ihres Kindes entdecken und herausfinden, wer ihr Kind wirklich ist. Diese Sachen sind besonders.“

(Fotos: Apple)

Neue Screenshots zeigen neue Music und TV-App

Die beiden Geschichten sind definitiv spannender als die jetzt veröffentlichten Screenshots. 9to5Mac liegen exklusive Screenshots vor, die die neuen Music und TV-Apps zeigen sollen. Die neue Music-App wird auf iTunes basieren, die TV-App sieht ebenfalls sehr ähnlich aus. Viel gibt es dazu aktuell gar nicht zu sagen, werft einfach einen Blick auf die Bilder. Ob sich das Layout so bestätigt, werden wir dann am Montag erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de