Plex und Alexa: Musik, Serien und Filme via Sprachsteuerung abspielen

Freddy Portrait
Freddy 03. Februar 2017, 08:18 Uhr

Habt ihr einen Amazon Echo oder Echo Dot im Einsatz? Plex zeigt den Einsatz mit Alexa und wird demnächst auch für deutsche Kunden einen Skill anbieten.

plex alexa

Seit knapp einer Woche ist ein Amazon Echo sowie ein Echo Dot bei uns im Einsatz. Unser Test zum Echo wird aktuell vorbereitet und sollte in den kommenden Wochen erscheinen. Heute möchten wir euch aber schon vorab auf einen sogenannten "Skill" aufmerksam machen, also eine Erweiterung von Drittanbietern. Amazon Echo und Plex arbeiten in einer ersten Version sehr gut zusammen.

Die schlechte Nachricht vorab: Der Alexa Skill für Plex ist vorerst in den USA verfügbar, eine deutsche Variante folgt später. Mit Plex könnt ihr Musik, Serien, TV Shows und Filme entspannt sortieren und beispielsweise via Apple TV oder Smart TV abspielen. Die Steuerung via Fernbedienung ist je nach Gerät nicht immer komfortabel, mit der Sprachsteuerung via Amazon Echo wird die Bedienung erleichtert.

Plex: Viele Sprachbefehle via Alexa möglich

Mit diversen Sprachbefehlen kann man so erfragen, welche Medien kürzlich hinzugefügt wurden, außerdem ist eine Musiksteuerung möglich sowie die Möglichkeit Serien und Filme abzuspielen. Alle Alexa-Befehle, bisher nur auf Englisch, können hier eingesehen werden. Wir empfehlen unbedingt einen Blick in das folgende Video zu werfen, in dem Scott Olechowski, einer der Co-Gründer von Plex, genau zeigt, was aktuell mit Plex und Alexa möglich ist.

Was Plex eigentlich ist und was mit der Software möglich ist? Klickt euch in den Bericht von Fabian, in dem er erklärt, wie er Plex auf dem NAS einsetzt. Wir finden: Plex und Alexa passen perfekt zusammen. Schon heute können wir zum Echo sagen: Die Spracherkennung funktioniert exzellent, allerdings ist der Funktionsumfang eingeschränkt, da noch nicht ganz so viele Services unterstützt werden.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Teilen

Kommentare9 Antworten

  1. Michel_Alb sagt:

    Habe sie letzte Woche endlich bekommen.
    Also ich möchte Alexa nicht mehr missen.
    Sie ist fester Bestandteil geworden.
    Habe bis jetzt nur gutes zu berichten. Klar ist sie noch in der Beta Phase wenn man es so sieht aber sie lernt ja Tag für Tag dazu.

    • KaM! sagt:

      Was kann die denn so???

      • Northbuddy sagt:

        Alles, was gesprochen wird, nach Seattle übertragen. 😉

        Früher hat man sich über die staatliche Überwachung aufgeregt, heute holt man sie sich ins Haus und zahlt dafür. Ich sehe die Nutzervorteile, aber eben auch die Nachteile.

        • sepplmann sagt:

          Hast bestimmt auch kein Android oder iOS Handy, oder?

          • Northbuddy sagt:

            Klar. Aber du meinst, weil das 1ste Kind schon in den Brunnen gefallen ist, sollte man das 2te auch gleich hinterher werfen?

            Ich habe “Hey Siri” deaktiviert und nutze Siri selbst nur extrem selten. Natürlich kann ich nicht verhindern, das z.B. iOS trotzdem Daten überträt. Aber deshalb stelle ich mir noch lange nicht weitere “Lausch-Geräte” ins Haus.

          • iDau sagt:

            Es macht einen Unterschied, was theoretisch technisch möglich ist (dann solltest du auch von einem IP-Telefon Abstand nehmen), oder was faktisch mit deinen Daten passiert – bei Alexa ist das eben eine Standleitung nach Seattle mit allem was in deiner Wohnung gesprochen wird!

            Soweit sollte man schon differenzieren.

          • KaM! sagt:

            Hört sich alles sehr negativ an. Ich glaube ich will keine Alexa

          • merthos sagt:

            Naja, die Tests bisher haben ergeben, dass das Teil natürlich immer auf seinen Namen lauscht, aber nichts überträgt und alles nach 3 Sekunden wieder löscht – es sei denn, “Alexa” fällt, dann wird die Anfrage natürlich übertragen.

          • Patrick sagt:

            Moin zusammen,
            datenschutztechnisch ist das natürlich immer fraglich. Allerdings ist das ein Thema was jeder für sich entscheiden muss. Es verhält sich meines Erachtens wie mit Vegetariern oder “Tierschützer” die Pelz tragen. Wenn man grundsätzlich Bedenken hat, darf man auch kein Smartphone benutzen. Wer sich in für den Datenschutz der Amazon Echo Geräte informieren will kann hier nachlesen:
            https://www.alexashome.de/2017/01/08/hört-alexa-mit-echo-und-der-datenschutz/

Kommentar schreiben