Plex auf dem NAS: TV-Serien & Filme immer und überall verfügbar

In der vergangenen Woche habe ich euch jeweils ein NAS von WD und Synology vorgestellt. Heute werfen wir einen Blick auf Plex.

Plex Apple TV

Über Plex haben wir in der Vergangenheit schon mehrfach auf appgefahren.de berichtet. Ich persönlich nutze die Software seit rund fünf Jahren zur Verwaltung meiner Film- und Serien-Mediathek und zur Wiedergabe der Videos auf Fernseher, iPhone, iPad sowie Mac. Bisher habe ich Plex auf einem Mac mini genutzt, der per Kabel mit dem Fernseher verbunden war. Das hat prima funktioniert, leider ist der kleine Mac im Laufe der Jahre aber nicht schneller geworden, während die Anforderungen gewachsen sind.

Zusammen mit dem Start des neuen Apple TV habe ich das ganze System auf ein Network Attached Storage transferiert. Beide von mir getesteten System, die WD My Cloud und die Synology DiskStation, unterstützen Plex und machen die Medienserver so im ganzen Heimnetzwerk und gegebenenfalls auch über das Internet (mehr dazu später) erreichbar.

Die Installation ist auf beiden Systemen kein großes Problem und läuft so gut wie automatisch ab. Besonders einfach ist es bei WD gelöst, hier muss man lediglich in den Optionen der My Cloud das Plex-Paket auswählen und es wird automatisch installiert. Auf der DiskStation von Synology musste das Paket manuell installiert werden – hier musste lediglich die für den jeweiligen Prozessor passende Installations-Datei von der Hersteller-Seite geladen werden.

Plex kann ganz einfach auf dem NAS installiert werden

Ist der Plex Media Server einmal auf dem NAS (oder alternativ auf einem ganz normalen Computer) installiert, muss man die Mediathek nur noch mit Inhalten befüllen. Unter anderem sind auch Musik und Fotos möglich, ich beschränke mich aber nur auf Videos. Neben Inhalten von iTunes nutze ich hauptsächlich den OnlineTVRecorder, um im Fernsehen ausgestrahlte Serien-Episoden quasi automatisch und ohne Werbung auf den Netzwerkspeicher zu laden und so zu jeder Zeit anschauen zu können.

Neben dem Plex Media Server muss auf dem jeweiligen Wiedergabegerät ein Plex-Client installiert werden. Auf vielen neuen Smart TVs ist Plex bereits verfügbar, zudem gibt es passende Apps für Apple TV, iPhone sowie iPad. Am Computer kann die Plex-Mediathek einfach über den Browser geöffnet und Videos direkt dort wiedergegeben werden. Wer einen Computer mit dem Fernseher verbunden hat, kann auch die native App installieren, die eine einfache Navigation im Vollbildmodus erlaubt.

Ich persönlich nutze Plex neben den Apps auf iPhone und iPad und dem Zugriff via Browser am Mac aktuell mit dem am Fernseher angeschlossen Apple TV. Dort erfolgt die Wiedergabe von Inhalten in 720p und 1080p ruckelfrei, während es zum Beispiel mit dem Fire TV Stick zu Problemen in voller HD-Auflösung kam. Sollte man einen Computer oder ein leistungsstarkes NAS verwenden, können die Videos dort transkodiert werden und laufen dann auch auf dem Fire TV Stick in geringerer Auflösung ruckelfrei.

Plex Web

Einer der großen Vorteile im Vergleich zur Videowiedergabe via DLNA, das ja auch von vielen Smart TVs unterstützt wird, ist meiner Meinung nach die schicke Oberfläche mit Film-Plakaten sowie Beschreibungen und die einfache Verwaltung der Filme sowie Episoden. Videos, die man bereits angeschaut hat, werden entsprechend markiert. Und wenn man mal mitten im Film oder während einer Serie aufhört zu schauen, kann man die Wiedergabe später an der gleichen Position fortsetzen – sogar an einem anderen Gerät. Auch die gleichzeitige Wiedergabe auf mehreren Geräten ist für Plex kein Problem.

Premium-Funktionen mit dem Plex Pass

Plex kann mit allen wichtigen Basis-Funktionen (auf dieser Webseite gibt es eine sehr gute Übersicht) zunächst kostenlos genutzt werden. Richtig spannend wird es mit dem Plex Pass, der fortgeschrittenen Nutzern noch mehr Funktionen ermöglicht. Mit dem Umzug auf das Network Attached Storage habe ich den Plex Pass aktiviert, auch wenn dieser nicht ganz günstig ist: Ein Monat kostet 4,99 Euro, ein Jahr gibt es für 39,99 Euro. Der lebenslange Plex Pass muss mit einmaligen 149,99 Euro bezahlt werden.

Für mich persönlich ist vor allem der entfernte Zugriff sehr interessant. Egal ob ich im Büro sitze und mal für 20 Minuten die Beine hochlegen möchte oder ob ich im Hotel übernachte und abends mal wieder nichts im Fernsehen läuft – meine Plex-Mediathek ist jederzeit erreichbar. Voraussetzung dafür ist natürlich eine ausreichend schnelle Upload-Verbindung, damit die Daten auch aus dem eigenen Netzwerk übertragen werden können.

Plex iPhone 4 Plex iPhone 3 Plex iPhone 2 Plex iPhone 1

Ein weiterer interessanter Vorteil des Plex Pass ist die aufgemotzte App für iPhone und iPad. Mit einem aktivierten Abo können Inhalte der Mediathek vom Netzwerkspeicher auf das iOS-Gerät geladen und dort für eine Offline-Wiedergabe gespeichert werden. Alle weiteren Premium-Funktionen von Plex findet ihr auf dieser Webseite.

Auch wenn es mittlerweile zahlreiche Plex-Alternativen gibt, an erster Stelle ist sicherlich das früher als XMBC bekannte Kodi zu nennen, muss schon einiges passieren, dass ich in Zukunft auf eine andere Software zur Verwaltung meiner Video-Mediathek setze. Insbesondere in Verbindung mit dem stets einsatzbereiten NAS im heimischen Netzwerk ist Plex eine feine Sache.

Nur eine Sache sollte man bei der Installation auf einem NAS beachten: Plex versucht standardmäßig einige regelmäßige Prozesse im Hintergrund auszuführen, wie unter anderem die Suche nach Software-Updates oder die Aktualisierung der Mediathek. Diese beiden Prozesse können dafür sorgen, dass der Netzwerkserver nicht mehr in den Ruhezustand wechselt. Nachdem ich die entsprechenden Einstellungen angepasst habe, funktioniert aber auch das wunderbar.

Da sich alle Details rund im Plex nur schwer in einem Artikel zusammenfassen lassen, könnt ihr eure speziellen Fragen gerne in den Kommentaren stellen. Wir werden sie so schnell wie möglich beantworten.

Kommentare 47 Antworten

    1. Gar nicht. Ich lade sie einfach runter, benenne sie um und schiebe sie in den entsprechenden Ordner, beispielsweise „The Big Bang Theory/Season 7/S07E15.mp4“.

    1. In Plex
      – Plex Media Server debug logging ausgeschaltet
      – DLNA server ausgeschaltet
      – automatische Updates deaktivieren
      – automatische Aktualisierung der Mediathek deaktivieren

      1. Hallo,

        mit der obengenannte Schritt funktioniert jetzt auch mit Ruhezustand. Habe aber das Problem, dass nach dem der DS215j aufgeweckt ist, der Plex-Server nicht mehr läuft und muss den NAS-Server neutralen. Darf ich fragen, ob Du auch das gleiche Problem hast?

  1. Ich habe Plex auch schon seit Jahren im Einsatz und von Anfang an auf der NAS. Das war schon eine super Sache bevor es Chromecast oder den FireTV Stick gab.

    Zum dem FireTV Stick muss ich sagen das es bei mir ruckelfrei läuft, auf FullHD.
    Es kommt darauf an wer transkodiert (NAS oder FireTV/Stick) und wieviel Rechenpower dahinter steckt.

    Ich lasse alles auf der NAS berechnen und den fertigen Stream schicke ich dann weiter. So können auch CPU schwache Geräte alles abspielen und der NAS wirds nicht langweilig 😉

    In Spitzenzeiten laufen 3 HD Filme gleichzeitig (FireTV, FireTV Stick, und iPad) und es gibt keine Probleme.

    1. Okay, das mit dem Dekodieren stimmt, ist mit einem schnellen NAS kein Problem. Die von mir getestete DiskStation DS215j schafft das zum Beispiel nicht – werde das noch entsprechend im Text anpassen.

      1. Ja, das stimmt. Denke die wird es nicht schaffen. Ein I3 wird Pflicht dann sein, denke deine hat wahrscheinlich einen Dual Core.

        Meine alte, jetzt Backup der anderen, war mit einem Atom Prozessor auch zu schwach für FullHD.
        Die jetzige von QNAP (670) hab ich mir auch umgebaut und für VM / Plex und hardwareseitige Unterstützung der Verschlüsslung einen I7 und 16GB RAM eingebaut.

        1. Dekodieren muss er ja nicht immer, deshalb Kommt es auch auf das video Format/Codec und die Endgeräte an. Habe überwiegend h264 kodiertes Material, das kriegt er anscheinend ganz gut hin, auch mit 3 streams gleichzeitig von dem Athlon Dual Core 2.2GHz (HP N54L) NAS – keine Probleme. Dafür aber meistens nur 720p limitiert durch meine Vorauswahl 😉

          Zugriff von extern via PLEX pass ist auch wunderbar, sogar aus Stockholm (länderübergreifend bei 10mbit up) hat es super funktioniert.

          Kodi ist nicht wirklich vergleichbar, da es dort keine dezentrale Medien Verwaltung gibt wie der PLEX Server. Oder gibt es bei kodi auch inzwischen etwas Headless als Server Dienst? Mir war so als gibt es da maximal eine MySQL DB die man im Netz sharen könnte. Wüsste jetzt auch kein vergleichbares Pendant zu PLEX, da ich selbst seit Beginn bei PLEX dabei bin. was mich übrigens ärgert ist, dass der lifetime Support vom Preis verdoppelt wurde (PLEX pass), 2 Monate bevor ich es kaufen wollte. Damals waren es nur 80€ 🙁

  2. Ich nutze Plex jetzt seit etwas mehr als einem Jahr und finde es super. Als Server dient dazu derzeit noch mein PC im Arbeitszimmer. Zu Weihnachten gönne ich mir dann endlich mal ne NAS.
    Hab in der gesamten Wohnung Gigabit.LAN-Kabel liegen. Sowohl mein Fernseher als auch mein Blu-Ray-Receiver der Heimkinoanlage haben Plex als App, beide funktionieren super. Probleme gibt es leider aber bei der Plex App auf meinem neuen Apple TV 4. Spiele ich dort einen Film ab ruckelt das Bild ab und zu, warum auch immer…

    1. Apple Produkte lieben h264 codiertes Material 😉 also mkv oder mp4 zB. entweder benutzt du handbrake und transkodierst das mal, oder du achtest bei der Beschaffung darauf. Dann sollte es schon mal besser hinhauen. Probiers mal aus obs damit immer noch ruckelt.
      Oder besorg dir „Big Buck bunny“ in verschieden versionen zum testen.

      1. Meine „beschaffte“ Filmsammlung besteht nahezu ausschließlich aus H.264/mkv Dateien. Gibt doch auch kaum was anderes…
        Und genau dieser „Standart der Community“ ist im Grunde alles was heutzutage unterstützt werden muss/sollte. Naja, Plex ist auf dem Apple-TV ja noch brandneu. Ich hoffe hier stark auf Besserung bei kommenden Versionen.

        Falls jemand meint „Bei mir läuft alles super“, sei ihm gleich gesagt, dass er dann halt schlechtere Augen halt als ich. 😉

        Alternative Player/Streamer gibt es genügend. Nach meinem Geschmack ist aber gerade bei größeren Sammlungen ggf. auch mit TV-Serien die unschlagbar beste Wahl. Das ganze einzurichten war zwar aufwendig, dafür wird man aber mit sehr gutem Komfort belohnt.

  3. Plex gibt es auch teilweise für SmartTVs wie z. B. LG. Da kann man sich ggf. Das Apple TV sparen. Ich werde jedenfalls erst einmal die Variante ohne ATV4 testen.

    1. Ja, das stimmt. Hab hier auch einen Samsung Smart TV. Finde die Smart-Oberfläche aber nicht wirklich gelungen. Seeehr träge, sehr langsam, oft hat die App beim ersten Mal nicht gestartet. Danach funktioniert sie aber.

      Mit dem Apple TV gibt es eine deutlich angenehmere Bedienung.

      1. Mal abgesehen davon, dass die Oberfläche bei Samsung TVs echt grottig ist, kommt der Vorteil dazu, dass man einfach mal eben die Quelle Ändern kann OHNE sich anschließen erneut durch das SmartTV Menü hangeln zu müssen. Smart gehört in meinen Augen raus in ne Box und nicht in das Panel!!

    1. Hehe, gute Idee. Ja, das müsste eigentlich funktionieren! I
      m heimischen Netz kannst du ja auf alles zugreifen, PLEX pass ermöglicht es dir (unter anderem) von extern und ohne extra dyndns Dienst auf deine Library zuzugreifen. Lediglich ein portforwarding ist notwendig.

  4. Was ich an PLEX seit Beginn vermisse ist, die offizielle Integration von Trakt. Bislang musste ich das immer über Umwege installieren! Auch sind die Kanäle in ihrer Auswahl etwas mau, und das, obwohl PLEX immer beliebter wird. Wundert mich eigentlich.

  5. Warum nutzt ihr bei einem NAS von Synology Plex? Die hauseigenen Bordmittel funktionieren doch einwandfrei. Damit kann man auch von jeder Stelle dieser Erde auf sein NAS zugreifen und Filme schauen. Die Video App macht es möglich..

  6. Die App gibt es bisher aber nicht auf dem AppleTV, beim FireTV ist sie schwer zugänglich und auf Samsung TVs läuft sie erst auf den neueren Geräten. Plex hingegen läuft quasi überall und sieht besser aus 🙂 Vorteil der dennoch guten Synology Apps ist aber, dass sie bei meiner 214er Play natives Transkodieren unterstützt.

  7. Mit Plex bin ich nie warm geworden. Im Vergleich zu DS Video (oder besser: DS File) ist es mir viel zu aufgebläht und träge. Sicher sieht es besser aus und bietet mehr Features, aber während ich bei Plex noch warte, bin ich mit den DS-Apps schon mitten im Film.

  8. Ich habe mir gestern (wie der Zufall so will) Plex einmal runter geladen und ausprobiert.
    Alles funktioniert einwandfrei, auch die Zuordnung meiner Filmsammlung, jedoch eine Sache nicht. Wenn ich in der App auf dem iPad den Film auf meinem Fernseher (Samsung Smart TV) wiedergeben will, würde das rein theoretisch über DLNA und das oben rechts befindliche Dropdownmenü zur Geräteauswahl funktionieren. Nur leider findet es meinen Fernseh dort nicht -.-‚ YouTube, VideoStation (Synology) oder Netflix finden alle meinen Fernseher und ich kann Sachen vom iPad aus starten…nur nicht bei Plex.
    Meine Frage: Wieso? Geht es noch jmd so? Kennt jemand Abhilfe (Port-Weiterleitung im Router schon ausprobiert)

  9. Hallo,
    nachdem es ein kleiner Techtalk wird, eine Frage, die vielleicht ein wenig vom Apfel wegführt:
    ich nutze meine Syno mit dem FireStick und streame so Filme aufs TV. Lediglich Filme, die als DVD-Struktur auf der Syno liegen, werden nicht gestartet, ich muss die einzelnen Files durchprobieren und es klappt eigentlich nie gut 🙁
    KODI habe ich auch schon versucht, dort gibt es die Funktion, dass DVD Files direkt gestartet werden, geht aber auch nicht…
    kennt jemand eine Einstellung oder weiß eine Lösung?
    VG und VD
    Co2

  10. Hab Plex am Mac mini,der ist mit meinem Tv verbunden. kann jederzeit darauf zugreifen, auch über iPhone im WLAN und mobil. Was bringt der Plex Pass?? Danke

  11. Hallo,
    ist es auch möglich mit einem Plex Client (Intel Nuc) auf mehrere NAS (eins für Serien und eins für Filme) zuzugreifen? Muß ich auf jedem NAS den Plex Server einrichten?
    Danke für eine Antwort.

    1. Hm, als ein Plex Server auf jedem NAS wäre eine Option, auf dem Endgerät kannst du dann zwischen den Quellen wechseln. Möglicherweise kannst du eine Ordner-Verknüpfung erstellen und so von einem NAS auf das andere zugreifen. Da weiß ich aber nicht, wie Plex das handhabt.

  12. Hab mal noch ne Frage zu dem onlineTVRecorder. Gibt’s den als App, brauche ich das PremiumAbo um HD-Aufnahmen direkt auf mein NAS zu speichern und ist das Ding legal?

  13. Frage zur Samsung APP: Die app findet den Server (mein QNAP-NAS TS231) nicht mehr !
    wie müssen die Einstellungen an TV und NAS sein? danke, tom

  14. Hallo, ich benutze schon eine ganze weile Plex,
    doch habe ich immer noch nicht verstanden wie das mit der Einladung von Freunde oder einem Benutzer funktioniert.
    Wenn ich einem Benutzer eine Einladung schicke, und der Benutzer sie annimmt kommt ein Fenster mit Email und Passwortabfrage was soll der Benutzer da eintragen??
    Ich kann ja nur den Beutzer anlegen aber ohne Passwort

    Ralf

    1. Die Freunde die du eingeladen hast, müssen sich mit ihren eigenen PLEX Account anmelden um deine freigaben in Ihrem Account zu sehen. Deshalb musst du auch kein PW definieren.

  15. Ich habe den pms auf meiner neuen qnap ts-451a installiert und kann zuhause wunderbar damit arbeiten.
    Aber von außerhalb kann mein iPhone den media server nicht finden.
    Könnt ihr mir da bitte helfen!
    Mit den qnap apps komme ich auf die nas, das ist also nicht das Problem

  16. Welche plex Version lade ich bitte auf meine Western Digital my Mirror NAS ?
    Ich möchte über Logitech Harmony Hub via Amazon Echo auf die NAS zugreifen und so die Dateien am TV abspielen und hoffe dies funktioniert.
    Verbunden ist die WD NAS lediglich mit dem Netzwerkkabel zum Router

    Für Tipps bin ich dankbar !
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de