Thimbleweed Park: Ein erster Blick auf das neue Premium-Spiel der Monkey Island-Macher

Mel Portrait
Mel 21. September 2017, 08:23 Uhr

Vor kurzem konnten wir euch bereits über das Release von Thimbleweed Park informieren. Nun hatten auch wir die Gelegenheit, einen ersten Blick auf das neue Premium-Spiel zu werfen.

Thimbleweed Park

Thimbleweed Park (App Store-Link) ist zum Preis von 10,99 Euro im deutschen App Store erhältlich und benötigt zur Installation auf iPhone oder iPad mindestens iOS 9.0 oder neuer sowie 985 MB an freiem Speicherplatz. Das Spiel verfügt über eine englische Sprachausgabe und Untertitel in deutscher, englischer, französischer, spanischer, italienischer und russischer Sprache.

Schon im April dieses Jahres erschien Thimbleweed Park, eine Art Retro-Crime Noir-Abenteuer, für macOS, und erfuhr dort von der Nutzerschaft große Begeisterung: Im Schnitt gibt es dort bei etwa 70 Bewertungen volle fünf Sterne für den Titel. Entwickelt wurde das in Vintage-Grafik gehaltene Adventure von Ron Gilbert und Gary Winnick, die sich bereits für die Klassiker Monkey Island und Maniac Mansion verantwortlich zeigten.

In Thimbleweed Park begibt man sich in die gleichnamige Stadt, in der sich verlassene Ladengeschäfte, geschlossene Hotels oder ausgebrannte Fabriken finden - und eine Leiche. Als Agent Ray und Agent Reyes macht sich der Spieler an die Aufgabe, den mysteriösen Mord aufzuklären, und im Zuge dessen immer wieder kleine und große Rätsel zu lösen. Mit einfachen Fingertipps lassen sich Aktionen auslösen, mit Objekten interagieren, diese aufnehmen und im Inventar lagern, mit anderen Figuren sprechen und vieles mehr.

Insgesamt gibt es fünf spielbare Charaktere, die nur in Zusammenarbeit das Rätsel lösen können. Alle Puzzles sind natürlich in der Story eingebettet, die immer wieder einen anderen Verlauf nimmt. Der gewisse Witz und Humor ist ebenfalls vorhanden. Wer das Oberstübchen nicht allzu sehr anstrengen möchte, kann vor dem ersten Start des Spiels den "gemütlichen" Modus starten, echte Tüftler entscheiden sich natürlich für den schwierigen Modus.

Besonders praktisch: In den Einstellungen des Spiels kann nicht nur die Die Sprachausgabe und die Textanzeige aktiviert oder deaktiviert werden, sondern auch die Textgeschwindigkeit und Dialog-Textgröße vom Nutzer angepasst werden. Auf diese Weise lässt sich Thimbleweed Park beim Spielen an die eigenen Vorlieben anpassen. Wer auf die gelegentlich eingestreuten Witze verzichten will, findet in den Optionen des Spiels ebenfalls eine Möglichkeit, diese zu deaktivieren.

Ungewöhnliche Steuerung über Aktions-Verben

Thimbleweed Park ios

Die Steuerung in den zahlreichen Szenen von Thimbleweed Park wird übrigens auf sehr originelle Art und Weise erledigt, die allerdings zunächst eine kleine Gewöhnungsphase bedarf. Mit Hilfe von Verben am unteren Bildschirmrand, beispielsweise „Nehmen“, „Schaue“, „Rede“ oder „Drücke“ kann mit der Umgebung interagiert und auch komplexe Kommandos an den jeweiligen Charakter ausgegeben werden. Dazu wird das Inventar einbezogen, in dem sich gesammelte Gegenstände befinden, und dann in einem dritten Schritt auf das Objekt oder die Person zu tippen, mit dem/der es verwendet werden soll.

Auf zwei kleine Mankos bin ich dann gleich bei meinen ersten Versuchen mit Thimbleweed Park gestoßen, die nicht unbedingt Ausschlusskriterien für einen Kauf sind, aber jedoch Potential zur Nacharbeitung bieten. Zum einen kann das Spiel auf dem iPad nur in einer Bildschirmausrichtung gespielt werden, außerdem ist auf dem gleichen Gerät kein Fullscreen-Modus möglich, so dass am oberen und unteren Bildschirmrand immer schwarze Balken bestehen bleiben.

Auch Freunde von hochauflösenden Grafiken werden an Thimbleweed Park sicher keine Freude haben: Das Spiel ist komplett in einem PixelArt-Stil gehalten und wirkt an einigen Stellen wie ein Relikt aus alten 1990er Tagen. Aber genau das macht auch den Reiz dieses großartigen Abenteuers aus - denn es wird bewiesen, dass Grafik eben nicht alles ist. Eine tolle Story, schräge Charaktere und jede Menge schwarzer Humor, eine ungewöhnliche Steuerung über Handlungs-Verben und viele Anspielungen auf längst vergangene Zeiten machen diese Premium-Neuerscheinung zu einer echten Empfehlung für Retro-Gamer und Abenteuer-Liebhaber. Den App Store-Rezensenten geht es ähnlich: Bisher gibt es volle fünf Sterne für das Spiel. Falls ihr den Trailer zur Neuerscheinung noch nicht gesehen habt, gibt es unter dem Artikel die erneute Chance.

Thimbleweed Park
Preis: 10,99 €

Teilen

Kommentare7 Antworten

  1. NO⋁A sagt:

    Tut mir leid, aber das ist ein Spiel wie ich es vor 30 Jahren sofort gekauft hätte. In Heutigen Zeiten sollte ein Retro-Game so umgesetzt werden, wie es zB. Infamous, oder ja die remastered Teile wie Geheimakte und Broken Sword vormachen. Ich hab nicht mehr die Zeit, Lust und Laune mit dem Finger runter, nehme, wieder hoch, ähh falsch, wieder runter, gib, wieder hoch,ähh auch falsch, wieder runter, schiebe, wieder hoch. Ja passt !… zu spielen. Warum also wieder Grafik von vor 30 Jahren eingesetzt wird? Keine Ahnung aber einen Preis der sich gewaschen hat ? Selbstüberschätzung nennt man sowas. Ich spiel es dann mal in 30 Jahren, wenn die Remastered Version raus kommt.

    • Patrick sagt:

      „Keine Ahnung aber einen Preis der sich gewaschen hat.“

      10,99. Spottbillig. Aber wenn Du keine Zeit mehr für anspruchsvolle Spiele hast, dann lass es eben. Gibt ja genug „Gratis“-One-Finger-Click-Wonder. Oder guck eben Movies. Oder auch nur deren Zusammenfassung.

      • NO⋁A sagt:

        Oh. Keine Sorge. Ich liebe Adventures. Und ich spielte damals alle. Aber für heute reicht es nicht mehr aus nur solchen Retro Mist zu veröffentlichen. Mir zumindest nicht mehr. Und selbst Geheimakte, was von Grund auf neu geschrieben werden musste (nachzulesen auf der Website) ist der Preis hier doppelt so hoch. Für was? Schlechtere Grafik, miesere Bedienung ? Alle bringen die Spiele in die heutige Zeit, spiele momentan Full Throttle, und unser Star aus der Kindheit ist dort stehen geblieben. Schade

        • Mojitu sagt:

          Thimbleweed Park ist doch eine komplette Neuentwicklung. Ein Leckerbissen für alle old school Adventure Spieler. Dass die Story und Rätsel mehr als gelungen sind, zeigen die vielen guten Bewertungen. Gerade bei einem Adventure Spiel steht doch die Grafik nicht an erster Stelle. In diesem Fall war es eine bewusste Designentscheidung. Mit den Actions-Verben sind zudem komplexere Befehle möglich. Bei den neueren Adventures gibt es im Endeffekt doch nur meist drei Aktionen, was ich extrem simplifiziert und eingeschränkt finde.

          • NO⋁A sagt:

            Da hast Du auch recht damit. Als ich den Trailer sah, wie die Figuren laufen, erinnerte mich das sofort an Maniac Mansion oder Zack McKracken. Aber: Es ist nunmal eine neue Zeit. Wofür HD Display wenn man solch eine Grafik hat. Das schmerzt in den Augen. Ich finds einfach nicht mehr Zeitgemäss. Gut, ist meine Meinung. Und doch, Grafik zählt schon. 1986 war die Grafik auf Höhe der Zeit. Heute sollte sie das ebenfalls sein. Mir Wurst wie gut die Rätsel sind. Solche Spiele spiel ich nicht mehr

          • KaM! sagt:

            Alles schön und gut aber der Preis ist nicht zeitgemäß ganz klar

  2. Tomacco sagt:

    Weiß jemand ob Savegames über die iCloud synchronisiert werden können?

Kommentar schreiben