Umfrage: appgefahren-Leser befürworten In-App-Käufe

Kategorie , , - von Fabian am 01. Jul '12 um 11:25 Uhr

In dieser Woche haben wir wieder eine spannende Umfrage gestaltet, deren Ergebnis wir euch heute vorstellen wollen.

Am vergangenen Montag lautete unsere Frage, wie ihr zu In-App-Käufen steht. Schließlich ist dieses Thema in den letzten Wochen immer wieder aktuell geworden, nicht zuletzt durch die zahlreichen Spiele, die sich durch den Kauf von Münzen und virtueller Währung rechnen sollen.

Umso überraschender war das Ergebnis, dass von über 3.000 appgefahren-Lesern ein Großteil gar nichts gegen In-App-Käufe hat – wenn sie denn einen guten Grund haben. “In-App-Käufe sind eine gute Idee, um zum Beispiel Vollversionen freizuschalten oder Werbung zu entfernen”, schreibt Superfelele.

So ist es kaum verwunderlich, dass 60 Prozent der appgefahren-Leser kein Problem damit haben, für das Freischalten einer Vollversion Geld via In-App-Kauf zu bezahlen, nachdem sie den Titel vorher anspielen konnten. Auch das mögliche Entfernen von Werbung befürworten 49 Prozent unserer Leser. Immerhin 37 Prozent der Nutzer finden es gut, wenn man zusätzliche Funktionen per In-App-Kauf freischalten kann.

Nur 23 Prozent der Nutzer würden am liebsten immer ohne In-App-Käufe auskommen. Sehr unpopulär sind wenig überraschend die In-App-Kaufe, mit benennen man Level sofort freischalten (9 Prozent) oder Münzen und Spielgeld (7 Prozent) kaufen kann. Doch gerade der letzte Punkte scheint bei den vielen anderen tausenden App Store-Nutzern so gut anzukommen, dass es sich für die App-Entwickler finanziell lohnt…

Welche In-App-Käufe sind akzeptabel?

  • Vollversion freischalten (60%, 1.949 Stimmen)
  • Entfernen von Werbung (49%, 1.596 Stimmen)
  • Zusätzliche Funktion aktivieren (37%, 1.198 Stimmen)
  • Keine (23%, 747 Stimmen)
  • Level sofort freischalten (9%, 303 Stimmen)
  • Münzen und Spielgeld (7%, 219 Stimmen)

Teilnehmer: 3.247

Kommentare15 Antworten

  1. MG96 [Mobile] sagt:

    Ein gutes und aktuelles Beispiel ist meines Erachtens (wie im Artikel drunter) CSR Racing. Mal abgesehen davon, ob man das Genre mag oder nicht.

    Man kann das Spiel im vollen Umfang nutzen. Geht es einem zu langsam, so kauft man sich Geld oder Gold, um schneller im Spiel voran zukommen – nicht, um überhaupt voranzukommen! Was mich nur an dem Spiel nervt, sind die Tankladungen, die mit jedem Rennen verbraucht werden. Ist der Tank einmal leer, heißt es warten oder sein Gold nutzen, was man kaufen kann. Aber das ist nur eine Frage der Geduld und vom Spieler selbst abhängig ^^
    Ansonsten ist das Spiel auch nicht groß anders, als z.B. Infinity Blade, wo man auch Gold kaufen kann, um schneller Erfolg im Spiel zu erzielen. Nur bei CSR Racing wird man öfter mal darauf hingewiesen, dass man doch Gold einsetzen könnte. Rundum nichts verwerfliches dran, wenn es allgemein kostenlos ist.

    [Antwort]

  2. Nightred [Mobile] sagt:

    Werbung und Vollversion sind halt einmalige Kosten. Das ist okay. Gems, Münzen oder schlag mich tot sind laufende kosten.

    Da lobe ich mir dragonvale. Habe alle drachen bekommen ohne nur einen cent zu bezahlen. Hab schon ein schlechtes gewissen.

    Trade nations ist auch gut. Da bekommt man oft magicbeans geschenkt. Aber wenn etwas 300 kostet, helfen einem 20 magic beans pro woche nicht viel. ^^

    [Antwort]

  3. Milupa45 [Mobile] sagt:

    Beim Freischaltung des Spieles über InAppKäufe kann man auf ein Spiel kein ‘Preisalarm’ setzen, das das Spiel immer als kostenlos angeboten wird. Daher wäre es besser, wenn 2 Versionen eines Spieles gäbe, eine mit dem Vollpreis, die man beobachten könnte, und eine freischaltbare.
    Leider machen es nur einige wenige so.

    [Antwort]

  4. Robi_89 [Mobile] sagt:

    Bei der Prozentrechnung müsste meiner Meinung nach folgendes beachtet werden:

    Es haben über 3000 Leute teilgenommen. Da man allerdings bei allen aussagen ein Häkchen machen konnte, gab es quasi knapp über 3000×6 abstimmungsmöglichkeiten = knapp 20k stimmen. 2k davon haben sich für Vollversion freischalten entschieden, also nicht 60% sondern 10%.

    Warum ich so überhaupt überlege? Na ich habe zum Beispiel nur für “keine” gevoted. Gezählt wurde nur meine eine stimme für “keine”. Dass ich allerdings noch fünf weitere Stimmmöglichkeiten hatte und diese nicht genutzt habe sondern durch das nicht auswählen quasi “gegen” die anderen Möglichkeiten gestimmt habe, bleibt bei dieser statistischen Auswertung leider unberücksichtigt…

    Fazit: nicht 60% und so weiter … Das sind leider nicht die absoluten Zahlenwerte…

    [Antwort]

    Robi_89 [Mobile] antwortet:

    Ich glaube ich habe irgendwie nen Denkfehler ^^ aber Ihr wisst was ich meine? Ich mein irgendwie muss dieser Sachverhalt doch berücksichtigt werden?!

    [Antwort]

    Fabian antwortet:

    Du hast ein Denkfehler. Klar hat es mehr 3.247 Stimmen gegeben. Aber es gab genau 3.247 Teilnehmer und von diesen 3.247 Nutzern haben 60 Prozent bei der Vollversion geklickt. Die Prozent-Angabe bezieht sich also nicht auf die Zahl der Gesamtstimmen, sondern auf den Anteil der Nutzer, die abgestimmt haben ;)

    [Antwort]

  5. Jailbreak [Mobile] sagt:

    Wenn ich eine App kaufe, dann will ich nicht nochmal zahlen, damit ich auch anständig gamen kann…
    Beispiel: ich kauf doch nicht ein Fahrrad, bei dem ich vorher schon weiss, dass ich noch notwendige Reifen dazu kaufen muss… ;-)
    So sehe ich das… ;)

    [Antwort]

  6. rophone [Mobile] sagt:

    Ein einmaliger Kauf nach dem Testen ist OK,
    aber ewiges Nachkaufen, damit man weiterspielen kann – NEIN!

    [Antwort]

  7. Plebejer [Mobile] sagt:

    “dessen Ergebnis”? Nee, “deren Ergebnis”!

    [Antwort]

    coffecup [Mobile] antwortet:

    bravo herr lehrer, dem hast du’s jetzt aber gegeben und wir haben alle gesehen wie schlau du bist! hast jetzt aber extrem viel zum thema beigetragen. damit es dir nicht langweilig wird habe ich extra viele fehler gemacht, so kannst du den text mehrmals ausdrucken und mit dem rotstift mit ins bett nehmen. viel spass!

    [Antwort]

  8. King D [Mobile] sagt:

    Ich glaube der einzige inApp kauf den ich getätigt habe ist der von dieser App :D

    [Antwort]

  9. Hallo [Mobile] sagt:

    Also ich finde die in-app-käufe ok, wenn man die vollversion freischalten kann. Doch wenn man spielgeld-inappkäufe kaufen MUSS (ist meistens bei solchen spielen wie mib dabei), dann macht es keinen spass. Dann sollte es halt mehr kosten, aber dann ohne inappkäufe!!!

    [Antwort]

  10. find_leori [Mobile] sagt:

    Liebes appgefahren Team,

    auch ich finde eure Schlussfolgerung, dass appgefahren Nutzer In App. Käufe befürworten etwas fragwürdig. Sicherlich ist das nur die “grob gehaltene” Überschrift, allerdings war eure Fragestellung inkl. Antwortmöglichkeiten sehr suggestiv – die Frage war nicht nach “ja oder nein”, sondern eher “wenn ja, dann welche” und von sechs Antwortoptionen entsprach genau eine einer Ablehnung und fünf einer Zustimmung.
    Nichtsdestotrotz finde ich eure Idee dahinter gut – einzig eine ausgewogenere bzw. detailliertere Auswertung wäre wünschenswert.

    Viele Grüße

    [Antwort]

  11. Quax [Mobile] sagt:

    Ich finde die Möglichkeit eine App. erst kostenlos testen zu können, bevor man dann per in App. Kauf die Vollversion freischaltet, sehr gut.

    Die Möglichkeit eine kostenlose, werbefinanzierte Vollversion, per in App. Kauf werbefreie zu schalten, find ich ebenfalls gut.

    Auch die Möglichkeit, besondere Funktionen, die nicht unbedingt dazugehören, darüber frei zu schalten find ich ok.
    Wenn man aber zu einer einmal gekauften App., weitere Grundfunktion, die eigentlich selbstverständlich dazu gehören, extra bezahlen muss, dann find ich das nicht o.k.

    Bei Spielen darüber virtuelles Geld, oder Gold etc., frei zu schalten, find ich aber nicht gut.

    Was ich auch furchtbar finde, ist wenn man bei einem Spiel damit quasi die Spielidee untergräbt.
    Wenn man sich beispielsweise einen Schutzschirm kaufen kann und dadurch in der Lage ist, mit Leichtigkeit jeden hart erspielten High Score im Game Center zu überbieten.

    [Antwort]

  12. DuckDrawer [Mobile] sagt:

    Das schlimmste ist bei Der Diktator. Da kann man die Hälfte des Spiels ohne In-App nicht spielen.

    [Antwort]

Kommentare schreiben